Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Nike-Studie

12. Juni 2017 19:36; Akt: 12.06.2017 19:36 Print

Kompressionshosen bringen gar nichts

Knalleng sitzende Hosen sorgen angeblich dafür, dass Läufer weniger schnell ermüden und damit länger flink unterwegs sind. Doch das ist nicht der Fall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sportkleidung soll nicht nur gut aussehen, sondern auch etwas bringen. Deshalb zwängen sich viele Sportler in Kompressionswäsche, die laut Herstellern die Leistungsfähigkeit steigern und die Regeneration beschleunigen sollen.

Umfrage
Tragen Sie bei oder nach dem Workout Kompressionskleidung?

Die Idee dahinter: Weil sie die Muskeln vor kraftraubendem Vibrieren bewahren, bleibt der Körper länger fit. Dass das nicht wirklich passiert, haben Forscher der Ohio State University in einer – von Nike finanzierten – Studie am Beispiel von Kompressionshosen untersucht.

30 Minuten joggen für die Forschung

Für die am Jahrestreffen des American College of Sports Medicine vorgestellte Studie liess das Team um Ajit Chaudhari insgesamt 20 Hobby-Läufer zweimal jeweils für 30 Minuten auf dem Laufband traben – einmal trugen sie Kompressionshosen, einmal locker sitzende Hosen.

Während des Tests liefen die Teilnehmer bei 80 Prozent ihrer Maximalgeschwindigkeit und trugen Sensoren, die die Vibrationen dokumentierten.

Um den Effekt der Hosen möglichst exakt messen zu können, verwendeten Chaudhari und seine Kollegen spezielle Laufbänder. Mithilfe dieser konnten sie prüfen, wie hart die Füsse auf dem Untergrund landeten und wie gut sich die Läufer erneut vom Untergrund abdrücken konnten.


Kompressionshosen sollen Sportler zu Höchstleistungen bringen. Doch so richtig bringen sie es nicht. (Video: OSU Wexner Medical Center)

Unerwartetes Ergebnis

Bei der Auswertung der Daten kam heraus, dass die Beine der Probanden in Kompressionshosen insgesamt tatsächlich weniger vibrierten. Allerdings: Auswirkungen auf Tempo und Leistungsfähigkeit hatte das Ganze nicht – die Laufleistung der Teilnehmer liess mit und ohne Kompressionskleidung ähnlich stark nach.

Unnütz oder gar ungesund sind die engen Hosen deshalb jedoch nicht. So könnten sie ihren Trägern einen psychologischen Schub bescheren – die Läufer fühlen sich durch die vermeintlich leistungsfördernde Kleidung besser und laufen dadurch leichter.

Auch der Placebo-Effekt könnte noch eine Rolle spielen. Von diesem ist bekannt, dass er das Schmerzempfinden senkt, was sich ebenfalls positiv auf das Laufen auswirken kann. So zitiert die Hochschule einen Läufer, der angibt, dass ihm der Sport weniger anstrengend vorkommt, wenn er Kompressionskleidung trägt.


(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Glotzi am 13.06.2017 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch verstanden:

    Ihr habt das falsch verstanden. Die Hosen sollen nicht die Läuferinnen selbst motivieren, sondern diejenigen die hinterher hecheln. Also mich zum Beispiel.

  • Chris am 12.06.2017 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Konsumenten

    Der menschliche Körper ist für Belastungen ausgezeichnet konstruiert. Da braucht es keinen technischen Schnickschnack.

    einklappen einklappen
  • Jogger am 12.06.2017 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marketing

    hat das tatsächlich jemand geglaubt? Nur die Dummen fallen auf sowas rein. Oder habt ihr euch nie gefragt warum ein Marathonläufer fast nackt läuft? oder ein Leichtathlet selten mal lange Hosen trägt? Wenn dann ist im kalt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 13.06.2017 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    stützt die Adduktoren

    beim Sport trage ich fast immer Kompressionsunterwäsche. Wer mal die Adduktoren gerissen hat, der kann das nachvollziehen.

  • Diego Schlegel am 13.06.2017 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Passt schon

    Mit Kompressionswäsche gleiche ich höhere Temperaturunterschiede aus oder beim Biken sind diese Kleidungsstücke ideal bei Gegenwind. Under Armour lieber als Nike aber beide erfüllen ihren Zweck. Mag diese Sportmode auch wenn jedes Röllchen gnadenlos ersichtlich ist :-).

  • Breitespörtler am 13.06.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Anderer Grund

    Ich trage sie damit meine muskeln länger warm bleiben - gerade wenn ich pausen habe. Die vibras sind mir egal.. Bringt das nun auch nichts?

    • Snooker am 13.06.2017 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Breitespörtler

      genau deiner Meinung.

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 13.06.2017 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Sache...

    Kompressionshosen sind ein absoluter Non Sens. Bei den Männer die ganze "Chose" wird zusammen gepresst, bei den Frauen die Tampons und Binden...Sehr unbequem und unästhetisch!

  • Horni am 13.06.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Carboon statt Konditioooon

    Ich wage jetzt mal zu behaupten dass dieser ganze technische Mumpitz der am wenigsten limitierende Faktor an einer sportlichen Betätigung ist. Damit meine ich Breitensport - nicht Spitzensport. Ein guter "Gümmeler" hat mir mal gesagt.. 20 Prozent ist das Material.. aber 80 Prozent ist der Fahrer. Übrigens wissen das auch die zwei bündner Steinböcke aus der Werbung "...aaber es cooools velo hett er"