Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

SUP-Yoga

24. Juli 2015 10:19; Akt: 24.07.2015 10:19 Print

Sonnengruss und Namaste mitten auf dem Zürichsee

von Fee Riebeling - Yoga ist eine Kunst. Auch Stand-up-Paddling ist nicht ohne. Aber wie sieht es mit der Kombination von beidem aus? 20 Minuten hat es getestet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Füsse im klaren Wasser des Zürichsees, das Surfbrett im Arm. So stehe ich am Samstagmorgen in Erlenbach ZH. Und mir ist ein bisschen mulmig zumute. Nicht etwa, weil ich mir die Nacht um die Ohren geschlagen hätte, sondern weil ich gleich zwei für mich neue Sportarten ausprobiere: Yoga und Stand-up-Paddling, und zwar in Kombination. Bei beiden bin ich ein komplettes Greenhorn.

Umfrage
Haben Sie schon einmal SUP-Yoga gemacht?
11 %
1 %
52 %
36 %
Insgesamt 443 Teilnehmer

SUP-Yoga nennt sich das Ganze (siehe Box). Nach Zürich geholt hat es Mabel Eugster, die mich auch anleiten wird: «Entdeckt habe ich es vor vier Jahren in den Ferien, in El Salvador.» Tatsächlich ist das, was hierzulande noch relativ neu ist, in der Surfszene schon lange bekannt: Die Surfer entspannen damit nach ihrem Ritt auf den Wellen. Mittlerweile wächst auch in der Schweiz die Nachfrage. Und so stehe ich hier nicht allein. Anders als ich bringen meine sechs Mitstreiter jedoch Erfahrung mit – in mindestens einer der beiden Sportarten.

Balanceakt und frommer Wunsch

Nach einer kurzen Einweisung ins sogenannte Suppen paddeln wir zunächst zu einer kleinen Bucht gleich hinter der Badi Wyden und setzten gut 30 Meter vom Ufer entfernt Anker. «Ansonsten würde euch die Strömung über kurz oder lang an Land treiben», erklärt Eugster und legt ihr Paddel ans hintere Ende ihres Boards. Dann macht sie es sich im Schneidersitz bequem und lässt ihre Hände ins Wasser gleiten. Die Stunde beginnt.

Wir anderen versuchen, es ihr nachzumachen und merken schnell: Was an Land keiner Anstrengung bedarf, ist auf dem Wasser eine Herausforderung, die einer gute Körperbalance bedarf. Doch alle schaffen es und ich nehme mir vor, bei meiner Premiere zumindest nicht als Erste ins Wasser zu fallen. Ein Wunsch, der tatsächlich erhört wird.

Höhenflug mit schnellem Ende

Mit ruhiger Stimme bewegt uns Eugster als Erstes in den Vierfüsserstand. Einen wackligen zwar, aber den Einstieg überlebe ich. Wir grüssen die Sonne, biegen uns in Hund und Kobra und bilden mit unserem Körper eine Brücke. Alles Übungen, vor denen ich an Land einen Heidenrespekt hatte. Doch ausgerechnet die meistere ich. Dahingestellt sei, ob mein Treiben genauso gut aussah wie es sich anfühlte.

Mein kleiner Höhenflug nimmt jedoch kurz darauf ein schnelles Ende: Denn zu Fall bringt mich schliesslich die Figur «Der Krieger», bei der man die Beine diagonal auf dem Brett grätscht und die Arme in gleicher Linie auf Schulterhöhe ausstreckt. Trotz ausufernder Ruderbewegungen verliere ich zuerst das Gleichgewicht, dann das Board unter den Füssen. Und so lerne ich einen Vorteil des Sees gegenüber klassischen Yoga-Studios kennen: Der unfreiwillige Tauchgang sorgt für herrliche Abkühlung.

Grosses Suchtpotenzial

Und die kommt mir gerade recht. Denn Yoga auf dem Wasser fordert ordentlich: «Dank der instabilen Basis fördert es in besonderem Masse die Balance. Zudem kräftigt es die innere Muskulatur», erklärt Eugster. Wie sehr wir die sogenannte Core-Muskulatur trainiert haben, werden wir spätestens morgen spüren, warnt sie uns.

Doch noch will ich von dem drohenden Muskelkater nichts wissen. Nach dem rund anderthalbstündigen Kurs bin ich einfach glücklich und voller Energie. Zwar ist punkto Ausführung der Übungen noch Luft nach oben, aber fürs erste Mal habe ich mich ganz gut angestellt. Ich beschliesse: Beim nächsten Mal wird alles noch besser! Der Meinung bin ich übrigens auch dann noch, als sich meine Muskeln am Tag darauf tatsächlich melden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Timo am 24.07.2015 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Yoga?

    Sieht spannend aus, und macht sicher auch spass. Hat aber mit Yoga nicht wirklich viel zu tun. Es ist einfach eine westliche Form von Yoga, ohne die ursprüngliche Philosophie dahinter. Aber wems gefällt, der soll doch das machen. Da spricht nichts dagegen. ;)

  • Veda am 24.07.2015 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yoga?

    an Timo genau, im Westen weiß kaum jemand was Yoga wirklich ist. .. und für alle die es wissen wollen: es ist kein Sport und hat mit Sport auch nichts zu tun :-)

    einklappen einklappen
  • G.Esunder am 24.07.2015 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Güte!

    Und danach eine Schüssel Quinoa spachteln und möglichst viele Früchte, deren Namen man kaum aussprechen kann. Nur damit man individuell, ach so ausgeglichen und gesund ist, wie's die Lifestyle-Medien vorschreiben. Come on, get a Life!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joa Hammed am 27.07.2015 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nur eineneue Form der Selbstinszinierung

    Für mich ist das nur eine neue Form der Sebstinszenierung von ein paar narzisstisch Veranlagten. Nichts weiter. Der angedichtete neue Trend wird genauso schnell wieder verschwinden wie er gekommen ist.

  • Anonym am 25.07.2015 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich mache auch Yoga,

    aber das ist unnormal, übertrieben und völlig typisch für den heutigen Bio-/Öko-/"Stimmt's für dich?"-Wahn.

  • Temporaryescape.ch am 24.07.2015 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paddlefit

    ...tolles Training auf dem Wasser in der Natur. Machen wir an Hallwilersee wöchentlich; Paddlefit!

  • SUP Queen am 24.07.2015 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Namaste

    Mache seit einem Monat auch SUP Yoga! Aber in Florida! Finde es super toll und erholsam! Auch wenn die Angst vor Haien, giftigen Schlangen, Schnappschildkröten und Alligatoren immer im Hinterkopf bleibt!

  • David Brader am 24.07.2015 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Einseitige Berichterstattung

    Einer der allerersten SUP Betreiber am Zürichsee und zudem einer der authentisch, da der Inhaber Surfwelmeister ist und zudem mit seiner besseren Hälfte Jahrenlang auf Hawaii gelebt hat, wird wieder mal überhaupt nicht erwähnt !!

    • P. Addler am 24.07.2015 20:17 Report Diesen Beitrag melden

      Berichterstattung ist immer einseitig

      Ja ja, voilà, supswiss, aber hier geht's um SUP-Yoga, und das bieten die nicht an.

    einklappen einklappen