Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Wohntrends 2018

26. Januar 2018 14:42; Akt: 26.01.2018 14:42 Print

Wabi-Sabi, mehr Farbe und ein Hausdschungel

von Nadia Fernandez - Mit dem neuen Jahr kommt auch die Lust, das Zuhause etwas aufzufrischen. Wir zeigen die angesagtesten Trends für 2018. Lassen Sie sich inspirieren!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu Beginn des Jahres fassen viele Menschen Vorsätze, um sich zu verändern und ihrem Leben einen frischen Kick zu verpassen. Sie schauen genauer hin und sehen vieles aus einer anderen Perspektive.

Umfrage
Welcher Wohntrend gefällt Ihnen am Besten?

Wenn der Veränderungswunsch nicht nur Ihre eigene Person, sondern auch Ihre Wohnumgebung betrifft, dann könnten die Wohntrends 2018, die die Experten verkünden, vielleicht die eine oder andere Anregung liefern.

Farben – ganz stark

Am minimalistischen Weiss-Grau vieler skandinavisch inspirierter Interieurs haben wir uns langsam sattgesehen. Ebenso an die Kombination von Millennial Pink und Grau. Sie ist nicht mehr das Mass aller Dinge, wie das Trendbarometer von Pinterest klar anzeigt.

Statt neutraler und zaghafter Farben sind jetzt dramatischere Töne angesagt, die mehr Wärme und Wohnlichkeit ausstrahlen, wie z.B. die Pantone-Farbe des Jahres Ultra-Violett. Und sattes Rot in allen Nuancen, von Orange über Koralle bis zu Bordeaux erlebt ein Revival. Auch dunkles, geheimnisvolles Blau ist im Wohnbereich wieder vermehrt zu sehen, vor allem auch als Wandfarbe.

Alles Wabi-Sabi oder was?

Als Gegenpol zu unserer technisierten Welt mit ihren aalglatten Oberflächen, auf die wir jeden Tag stundenlang starren, kommen jetzt in der Wohnumgebung immer mehr Naturelemente mit rauen, unpolierten Oberflächen zum Einsatz, weiss die Stil-Fibel Elle Decor.

Massivholz-Parkett, handgefertigtes Steingut und grob gewebte Teppiche beweisen, dass Perfektion langweilig ist. Gegenstände, die Patina und eine Geschichte haben, strahlen Wärme aus und machen ein Zuhause erst richtig interessant. Die Japaner nennen dieses Prinzip, das Unperfekte als vollwertig anzunehmen, Wabi-Sabi – wir werden den Ausdruck 2018 öfter antreffen.

Wandschmuck

Aus dem englischsprachigen Raum, wo Tapeten nie wirklich ganz aus der Mode gekommen sind, kommt ihre Auferstehung, die auch uns erreicht. Federführend ist dabei die britische Farbspezialistin Tricia Guild von Designers Guild.

Bei den Mustern gilt die Devise: klotzen, nicht kleckern! Also her mit kontrastreichen grafischen Mustern und überdimensionierten Sujets aus der Pflanzenwelt. Damit kein Overload droht, wird meistens nicht der ganze Raum, sondern nur eine Akzentwand dramatisch tapeziert, z.B. hinter dem Bett.

Hausdschungel

Besser als auf einer Tapete machen sich Pflanzen in echt, wissen die Trendscouts von Instagram. Die grüne Welle, die vor drei Jahren zaghaft mit Kakteen, Sukkulenten und Farnen begann, nimmt 2018 richtig Schwung auf. Die Zimmerpflanzen werden immer grösser und nehmen einen immer wichtigeren Platz ein. Mehrere Pflanzen werden zu einem kleinen Hausdschungel gruppiert und auch vertikale Gärten, also bewachsene Wände, sind immer häufiger auch in Innenräumen anzutreffen.

Back to the 70s

Was für die Mode gilt, gilt auch fürs Wohnen, meint die Zeitschrift «Vogue» und sagt einen Flashback in die 70er-Jahre voraus. Materialien wie Kord und Mohair sind jetzt schwer angesagt. Diese interessanten Texturen haben Charakter und Oberflächen, die man gern anfasst. Der absolute Star unter den Textilien wird allerdings Samt. Dieser sinnliche, edle Stoff kommt am besten zur Geltung in Juwelen-Tönen wie Rubin-Rot, Smaragd-Grün oder Lapislazuli-Blau.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gstar am 26.01.2018 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke Samt

    Das mit dem Samt wird definitiv nichts, da bin ich mir sicher. Jedenfalls nicht bei teuren Qualitätsmöbeln wie z.B. Vitra etc. Das ist ein kurzer Hype, der Schritt in die 70er, der dann mindestens wieder genauso schnell verleidet. Ein anständiger Ledersessel (zb von Vitra) wiederum hat man Jahre bei sich zu Hause und er passt immer in die Einrichtung, egal ob man eher modern oder rustikal eingerichtet ist, egal ob man sich im Jahr 1970, 2018 oder 2030 befindet. Samt ist was für Staubfans.

    einklappen einklappen
  • Trudi Ursenbach am 26.01.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aus meiner Sicht

    gibt es bei den Pflanzen nur eine Marke, mit der man richtige Dschungel in der Wohnung hinkriegt.. nämlich Luwasa. Mit Hydropflanzen habe ich seit 20 Jahren treue Begleiter, die ich ca. alle 2-3 Wochen mal giessen muss und dann geniessen kann.

    einklappen einklappen
  • MGTOW am 27.01.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Man Cave

    Meine kleine 1 Zimmer Wohnung ist minimalistischer als jedes Photo hier. 1 Sofa 1 Tisch 2 Stühle 1Kleiderschrank 1 Regal 2 Hacken an der Wand für die Hängematte. 400Chf/Monat für Miete. Designer Minimalismus ist das pure Gegenteil von Minimalismus. Der einzige Luxus ist mein 3d Drucker. Mit dem mache ich Kleiderbügel in die ich 2 leere Petflaschen eindrehe, Tassen, Besteck und andere Gegenstände. Gegessen wird aus der Pfanne, Spart am Abwasch. Alte Teile aus dem Drucker reinige ich und schmelze sie ein für den Extruder um danach wieder etwas neues zu drucken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • MGTOW am 27.01.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Man Cave

    Meine kleine 1 Zimmer Wohnung ist minimalistischer als jedes Photo hier. 1 Sofa 1 Tisch 2 Stühle 1Kleiderschrank 1 Regal 2 Hacken an der Wand für die Hängematte. 400Chf/Monat für Miete. Designer Minimalismus ist das pure Gegenteil von Minimalismus. Der einzige Luxus ist mein 3d Drucker. Mit dem mache ich Kleiderbügel in die ich 2 leere Petflaschen eindrehe, Tassen, Besteck und andere Gegenstände. Gegessen wird aus der Pfanne, Spart am Abwasch. Alte Teile aus dem Drucker reinige ich und schmelze sie ein für den Extruder um danach wieder etwas neues zu drucken.

  • Trudi Ursenbach am 26.01.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aus meiner Sicht

    gibt es bei den Pflanzen nur eine Marke, mit der man richtige Dschungel in der Wohnung hinkriegt.. nämlich Luwasa. Mit Hydropflanzen habe ich seit 20 Jahren treue Begleiter, die ich ca. alle 2-3 Wochen mal giessen muss und dann geniessen kann.

    • TottoMotto am 26.01.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

      Luwasa

      Dem kann ich nur zustimmen. Cool finde ich irgendwie auch, dass es fast niemand kennt. Meine Oma kennt das System von Luwasa allerdings sehr gut. Die ist ein mega-Fan. Naja, Grossmütter wissen halt noch, was wirklich gut ist. Die Jungen scheinen halt der Konsumgesellschaft verfallen zu sein - und legen keinen grossen Wert auf Langlebigkeit mehr und so..

    einklappen einklappen
  • gstar am 26.01.2018 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke Samt

    Das mit dem Samt wird definitiv nichts, da bin ich mir sicher. Jedenfalls nicht bei teuren Qualitätsmöbeln wie z.B. Vitra etc. Das ist ein kurzer Hype, der Schritt in die 70er, der dann mindestens wieder genauso schnell verleidet. Ein anständiger Ledersessel (zb von Vitra) wiederum hat man Jahre bei sich zu Hause und er passt immer in die Einrichtung, egal ob man eher modern oder rustikal eingerichtet ist, egal ob man sich im Jahr 1970, 2018 oder 2030 befindet. Samt ist was für Staubfans.

    • Dr. Logos am 27.01.2018 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      Natürlicher Rohstoff?

      Und Leder was für Tierqual-Fans. Viel Spass damit.

    einklappen einklappen