Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Gesunken

19. November 2017 19:33; Akt: 19.11.2017 19:33 Print

Der grösste Schiffsfriedhof Amerikas

von M. Steiger - Mallows Bay ist einer der grössten Schiffsfriedhöfe der Welt. In dieser Bucht liegen rund 230 ehemalige Kriegsschiffe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Mallows Bay im Bundesstaat Maryland gibt es den grössten Schiffsfriedhof der USA. Er ist so gross, dass die Überreste der einst so mächtigen Dampfschiffe eine Art eigenes kleines Riff bilden – und so zur Heimat für allerlei Getier werden.

Rund 230 ehemalige Kriegsschiffe aus dem Ersten Weltkrieg liegen hier, in einer Bucht des Flusses Potomac. Mallows Bay ist der grösste Schiffsfriedhof in der westlichen Hemisphäre und wird nur noch von Chuuk Lagoon, einem Atoll im Pazifik, übertroffen.

Während die meisten dieser Schiffe auf Grund liegen, gibt es Dutzende, deren Überreste aus dem Wasser ragen – oder die sogar noch immer schwimmen. Sie erinnern an das teuerste Schiffbauprojekt alles Zeiten: den Ersten Weltkrieg.

Schlecht konstruierte Holzboote

Während des Ersten Weltkriegs hatten die Amerikaner zu wenig Transportboote. In einem Eilauftrag sollten 1000 Holzschiffe gebaut werden – in nur 18 Monaten. Stahl war für die Schiffe reserviert, die auch tatsächlich im Kampf eingesetzt werden sollten, was zu einer hastig gebauten und schlecht konstruierten Holzflotte führte.

Und der ganze Stress hat sich nicht einmal gelohnt: Als 1918 der Waffenstillstand eintrat, hatte noch kein Einziges dieser Holzschiffe das Meer überquert. Der Krieg war vorbei, Stahl war nicht mehr Mangelware und die Holzschiffe wurden überflüssig. Und was macht man mit nutzlosen Schiffen? Genau: Man versenkt sie.

Neues Leben in toten Schiffen

In den Sechzigern wollte man den Schiffsfriedhof aufräumen und die Boote entfernen. Wissenschaftler haben dabei aber herausgefunden, dass die ungiftigen verrotteten Holzboote Nährboden für das Ökosystem im und um den Potomac sind.

Aus diesem Grund wurde Mallows Bay zum Naturschutzgebiet. Die übrigen Boote werden dort liegen bleiben, bis sie sich komplett aufgelöst haben.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fred@züri am 19.11.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Reservat

    Ein schlechter Anfang nimmt ein gutes Ende. War vor einigen Jahren mal da. Alles sieht besinnlich und sauber aus. Wie in einem Reservat. Lasst einfach ALLES in Ruhe.

  • Hexameter am 19.11.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Uiui Umwelt glug glug gesunken

    Das wird am Herr Glättli bestimmt nicht gefallen, wetten er unternimmt einen Anlauf beim Donald seine Meinung abzugeben!

  • Bürger am 20.11.2017 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns nicht vorstellbar

    Und wie war es mit diesem berühmten Oldtimer-Autofriedhof in Kaudorf ? unsere Schreibtischtäter hatten wohl angst das Betriebsstoffe die in den Autos noch zum teil waren, den Wald verseuchen, dabei blühten ja förmich die Pflanzen und Bäume. Nur so nebenbei : das Erdöl kommt ja aus dem Boden :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 20.11.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    die Fische werden sich sicher freuen, nun können sie wieder Verstecken spielen in den Wracks

  • Breiz en France am 20.11.2017 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in Frankreich

    In der Bretagno gibts auch so grosse Schiffsfriedhöfe! War früher Tradition, dass man ein Boot verrotten lässt anstatt es zu verschrotten.

  • Bürger am 20.11.2017 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns nicht vorstellbar

    Und wie war es mit diesem berühmten Oldtimer-Autofriedhof in Kaudorf ? unsere Schreibtischtäter hatten wohl angst das Betriebsstoffe die in den Autos noch zum teil waren, den Wald verseuchen, dabei blühten ja förmich die Pflanzen und Bäume. Nur so nebenbei : das Erdöl kommt ja aus dem Boden :)

    • Jakob Braidt am 20.11.2017 01:58 Report Diesen Beitrag melden

      Zu sauber unsere Schweiz

      Ja da hat Kaufdorf einen Fehler gemacht. Da war kurzsichtigkeit im Spiel.

    • Jo Blocher am 20.11.2017 05:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Bürger

      ...aha, sie betreiben also ihr Auto mit reinem Erdöl.... Tipp: Raffiniertes Öl ist besser, muss allersdings als Sondermüll entsorgt werden, da mit Chemikalien angereichert.

    • Globi am 20.11.2017 06:02 Report Diesen Beitrag melden

      Hey

      Erdöl kommt aus der erde, jedoch nicht in der form von benzin/kraftstoff und auch nicht aus der erdoberfläche. Hat nix mit natürlich zu tun....

    • Be Troffener Toffener am 20.11.2017 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Bürger@Jakob Braid

      Kaufdorf ist in der Grundwasserzone, von dort kommt das Trinkwasser für die Region. Ausserdem ist dieser Schrottplatz direkt neben einem Fliessgewässer, der Gürbe. Hat hier nichts mit Schreibtischtätern zu tun, die ganze Region hat Jahrzentelang gegen diese Grundwasserverschmutzung gekämpft. Sie haben leicht reden, Sie wohnen nicht dort, ich schon.

    • Mike am 21.11.2017 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Bürger

      Uran kommt auch aus dem Boden. Ich wünsche viel Spass bei Ihren nächsten Strandferien auf dem Bikini Atoll.

    einklappen einklappen
  • Don Logan am 20.11.2017 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    naja..

    Besser ein Schiffsfriedhof an Land, als unter Wasser...

  • Hexameter am 19.11.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Uiui Umwelt glug glug gesunken

    Das wird am Herr Glättli bestimmt nicht gefallen, wetten er unternimmt einen Anlauf beim Donald seine Meinung abzugeben!