Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Kunstvoll

26. Dezember 2017 09:16; Akt: 26.12.2017 09:16 Print

Die bemalten Klöster von Rumänien

In Rumänien gibt es mehrere Konvente mit kunstvollen Gemälden. Die haben aber nicht nur eine dekorative Funktion.

Bildstrecke im Grossformat »
Das ist die Kirche des Klosters Voronet. Es liegt in Rumänien nahe der Stadt Gura Humorului im Dorf Voronet. Die Kirche heisst Sfântul Gheorghe (Sankt Georg) und ist mit verschiedenen Bibelszenen bemalt. Die gemalten Bibelszenen sollten nicht nur dekorativ sein, sondern auch der teilweise analphabetischen Bevölkerung Gott näherbringen. Wegen der ausführlichen und detaillierten Fresken wird die Kirche auch «die Sixtinische Kapelle des Ostens» genannt. Das ist das Kloster Sucevia. Es wurde 1585 erbaut und ist mehrheitlich in Grün- und Blautönen gehalten. Abgesehen von der westlichen Mauer sind alle Aussenwände des Klosters bemalt. Angeblich stürzte einer der Maler von der Leiter und starb, als er mit der letzten Wand anfangen wollte. Die Arbeiten wurden daraufhin gestoppt und die Wand blieb leer. Das ist das Kloster Moldovita. Es wurde von Petru Rares erbaut, der zweimal Woiwode (ein slawischer Herrschertitel) des Fürstentums Moldau war. Neben diversen Bibelszenen in Blau und Gold ist auf den Fresken des Klosters auch die Eroberung von Konstantinopel zu sehen. Das Kloster Moldovita wurde als Barriere gegen den osmanischen Islam gegründet. Das Kloster Humor ist zwar klein, aber zusammen mit dem Kloster von Voronet das am besten erhaltene Gebäude von 1530. Auch hier ist neben Bibelszenen die Eroberung von Konstantinopel ein Thema. Auch ein sehr umstrittenes Fresko befindet sich hier: Eine Darstellung des Teufels als Frau. Das Kloster Arbore wurde 1502 von Luca Arbore zu Ehren von Johannes dem Täufer erbaut. Die Malereien kamen erst vier Jahrzehnte später dazu, sie stammen von Dragos Coman, einem der grössten rumänischen Maler des 16. Jahrhunderts.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Norden von Rumänien, in einer Region, die als Bukowina bekannt ist, gibt es eine ganze Reihe von kunstvoll bemalten Klöstern. Die Wandbilder schmücken aber nicht nur die inneren Wände, sondern auch die Aussenfassade.

Bibelszenen und Jesusbilder

Die Bilder behandeln natürlich in erster Linie religiöse Themen: Heilige, Propheten, Szenen aus dem Leben von Jesus Christus und Gemälde über den Tod und das Paradies. Diese Bilder haben aber nicht nur einen dekorativen Zweck: Sie sollten der teilweise analphabetischen Bevölkerung die Bibelgeschichte näherbringen.

Das bekannteste dieser bemalten Klöster ist das Voronet-Kloster, gegründet 1488. Angeblich wurde das Gebäude in nur drei Monaten fertiggestellt, die Gemälde in drei Wochen. Wegen der ausführlichen und detaillierten Fresken wird die Kirche auch «die Sixtinische Kapelle des Ostens» genannt. Das intensive Blau, das für viele dieser Fresken verwendet wurde, heisst auch Voronet-Blau.

Das Kloster von Voronet und andere bemalte Konvente sehen Sie in der Bildergalerie.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ziggie am 26.12.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Reise wert, ohne Risiko

    Wir reisten auf eigene Faust mit Mietauto Dacia von Bukarest über Siebenbürgen bis zur ukrainischen Grenze und im Westen zurück. Alles liebe Leute, und alles wunderschön und auch mit Liebe gepflegt.

    einklappen einklappen
  • JustMe am 26.12.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schade ...

    Sie erwecken mit ihren Satzbau den Eindruck als sei die Bevölkerung heutzutage analphabet, dies ist nicht der Fall. Die Klöster wurden gebaut und bemalt im 14.-15.-16. Jahrhundert ...das ist doch ein bisschen her. Leider entsteht so mal wieder ein falsches Bild von Rumänien und ihrer Bevölkerung.

    einklappen einklappen
  • Teodor am 26.12.2017 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    Vorone -> Voronet Sucevia -> Sucevita Bitte achten Sie auf die richtigen Namen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rainer am 27.12.2017 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Berichterstattung

    All die Klöster und Bauten wurden von ungarischer Hand im ungarischen Königreich erbaut. Die Rumänen schmücken sich heute nur mit den Bauten, ohne etwas davon selbst errichtet zu haben. Auch leben in diesen Regionen in und um Transilvanien mehr grösstenteils Ungarn.

  • anna n am 27.12.2017 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Bulgarien

    Diese bemalten Klöster gibt es nicht nur in Rumänien, auch Bulgarien hat wunderschöne Beispiele davon, zum Beispiel Roschen und Rila, wo unter den Arkaden herrliche, vor allem blaue Bilder zu finden sind. Daneben die alten Ikonen... Sehenswert!

  • Hildegard Amann am 27.12.2017 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Projekt mit Rumänischem Kloster

    Nachtrag zu meinem Leserbrief. Unter Eingabe folgender Begriffe in den Internetsuchmaschinen findet man die aussergewöhnliche Geschichte des Klosters welche auch unser Projekt beinhaltet. ,,Kloster Nera Sasca Montana" ,,Manastirea Nera" Viel Spass beim erforschen der aussergewöhnlichen Geschichte!

  • Hildegard Amann am 27.12.2017 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Projekt mit Rumänischem Kloster

    Diesen Herbst haben sich meine Kollegin und ich dazu entschlossen dem Kloster Nera im bezaubernden Banat, an der Grenze zum Nationalpark Cheile Nerei, vor Ort zu helfen mit einem herzlichen Projekt. Die Dankbarkeit, Herzlichkeit sowie Wertschätzung der gut 100 Nonnen uns gegenüber ist einzigartig. Viel Interessantes über die aussergewöhnliche Geschichte des Rumänischen Klosters ist unten enthalten und beinhaltet unser Projekt! Das Kloster Nera ist ein Besuch wert!

  • snief am 26.12.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    ist eine Reise wert. Leider sind die neuen jungen Rumänen unzuverlässig. Unserer hat immer ausreden warum er zu spät kommt. Der würde sowas nicht mehr herstellen

    • Dorian am 27.12.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      Mein - dein - sein

      Unserer? Ich nehme an, dass sie Jemanden aus Rumänien bei ihnen beschäftigen. Deswegen ist er aber noch nicht "ihr Rumäne". Zudem mag ich keine Verallgemeinerungen dieser Art.

    einklappen einklappen