Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Während Prohibition

25. Februar 2018 13:13; Akt: 25.02.2018 13:13 Print

Diese Inseln versorgten Amerika mit Alkohol

von Meret Steiger - Während der Prohibition durfte in den USA kein Alkohol verkauft werden. Kleine Inseln vor Kanada sorgten aber für den Rausch der Amerikaner.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Handvoll kleiner, witterungsgeplagter Inseln einige Kilometer vor der Küste von Neufundland ist alles, was von der französischen Kolonialmacht in Nordamerika geblieben ist. Die Inselgruppe voller bunter Häuschen hat einst eine grosse Rolle in der Prohibition gespielt – oder in der Umgehung derselben.

Ein neuer Geschäftszweig dank der Prohibition

Entdeckt wurden die Inseln im frühen 16. Jahrhundert von Europäern, waren aber bis ins mittlere 18. Jahrhundert kaum bewohnt. Ab da wechselte die Besitzerschaft öfter zwischen England und Frankreich hin und her, bis es 1815 zwischen den Grossmächten ruhiger wurde. Die aussergewöhnliche Geschichte der Inselgruppe um Saint-Pierre und Miquelon beginnt aber erst Anfang des 20. Jahrhunderts, mit der Prohibition, dem Alkoholverbot in den USA.

Über Nacht verboten die USA 1919 die Herstellung, den Transport und den Verkauf von Alkohol mit dem 18. Zusatzartikel der Verfassung. Für die Bewohner der französischen Inseln vor Kanada tat sich plötzlich ein neuer Geschäftszweig auf: das Brennen und Schmuggeln von alkoholhaltigen Getränken.

Genutzt von Al Capone und Bill McCoy

Alkoholproduzenten aus der ganzen Welt verschifften ihre Ware nun nach Saint-Pierre und Miquelon, bevor sie von dort über diverse Transportwege in die Vereinigten Staaten geschmuggelt wurden. Von der Lage der Inselgruppe machten auch bekannte Gangster-Grössen Gebrauch: Al Capone und der berühmte Schmuggler Bill McCoy verkehrten dort.

Für die Bewohner der Inselgruppe war die Prohibition ein Segen: Die Fischerei war bereits durch den Ersten Weltkrieg geschwächt, viele Einheimische suchten verzweifelt nach neuen Nahrungs- oder Einkommensquellen. Diverse verbliebene Fischer legten ihre Arbeit nieder und begannen Alkohol zu lagern und zu verschiffen.

Von Frankreich unterstützt

Die Franzosen wollten indes die plötzlich wieder florierende Wirtschaft unterstützen und sorgten für die nötige Finanzierung, um Hafen und Lagerplätze zu vergrössern. Fischzuchten wurden aus Mangel an Arbeitskräften geschlossen und Destillerien an ihrer Stelle gebaut. Eines der Lagerhäuser, in denen früher Fisch gelagert wurde, wurde zum grössten Alkohollager der Inseln.

Die Wirtschaft wuchs weiter, bis 1933 die Prohibition wieder abgeschafft wurde. So schnell wie der wirtschaftliche Aufstieg von Saint-Pierre und Miquelon begann, so schnell war er auch wieder zu Ende. Die Bewohner begannen wieder zu fischen, die Brennereien wurden geschlossen. Was bleibt, ist die Erinnerung an die kleinen Inseln, die die USA mit Alkohol versorgten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FJ am 25.02.2018 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Heute?

    Wäre interessant zu wissen wie es heute da aussieht.. Bewohner, Wirtschaft?

  • L'historien am 25.02.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Interessanter Beitrag

    Insbesondere die junge Generation kann von derartigen Artikeln profitieren, denn mit deren Geschichtskenntnissen steht es nicht zum besten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • FJ am 25.02.2018 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Heute?

    Wäre interessant zu wissen wie es heute da aussieht.. Bewohner, Wirtschaft?

  • L'historien am 25.02.2018 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Interessanter Beitrag

    Insbesondere die junge Generation kann von derartigen Artikeln profitieren, denn mit deren Geschichtskenntnissen steht es nicht zum besten.

    • FJ am 25.02.2018 20:20 Report Diesen Beitrag melden

      Jugend

      Lieber keine Geschichtskentnisse als mit Verallgemeinerung und Vorurteilen um sich schmeissen.

    • A.J. am 26.02.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      Geschichtskenntnisse

      Welchem Jugendlichen von heute sagt der Begriff "Frontenbewegung" noch etwas?

    • Mimi am 26.02.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Zusammenhang

      Was hat den die Frontenbewegung mit der Prohibition zu tun? Das musst du mir erklären.

    • Ueli am 26.02.2018 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @FJ, hm

      Das eine bedingt ja wohl das andere.

    • L.S am 26.02.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      Denkst du?

      Weisst du eigentlich wieviel Geschichtbücher und Geschichten über etwas aus dem 19/20. Jahrhundert umschrieben worden sind?

    einklappen einklappen