Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Derbent

14. Januar 2018 20:47; Akt: 14.01.2018 20:47 Print

Diese Stadt ist angeblich 5000 Jahre alt

In Derbent hat man Überreste aus der Bronzezeit entdeckt. Die Stadt soll die älteste Russlands sein.

Bildstrecke im Grossformat »
Das ist Derbent, am südlichen Zipfel von Russland, zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus. In der Umgebung der Stadt wurden Siedlungsüberreste aus der Bronzezeit gefunden. Einheimische behaupten darum gern, in der ältesten Stadt Russlands zu leben – sie sei 5000 Jahre alt. Diese Behauptung ist umstritten: Zwar sind die gefundenen Siedlungsreste tatsächlich ungefähr 5000 Jahre alt, es lässt sich aber heute nicht mehr feststellen, ob die Gegend wirklich ununterbrochen bewohnt war. Offiziell feierte Derbent 2015 sein 2000-Jahr-Jubiläum als ununterbrochen besiedelte Stadt. Derbent liegt an einem strategisch wichtigen Ort, direkt an einer Handelsroute. Das gab den damaligen Herrschern die Möglichkeit, Zölle von Durchreisenden zu verlangen. Im Laufe der Jahrhunderte war Derbent unter der Herrschaft verschiedener Reiche. Ursprünglich, im ersten Jahrtausend vor Christus, war Derbent eine persische Stadt. Den aktuellen Namen bekam die Stadt im 6. Jahrhundert, unter der Herrschaft der Sassaniden. Im Jahre 654 nach Christus war Derbent in den Händen der Araber: Sie nannten die Stadt Bab al-Abwab, übersetzt etwa «Das Tor der Tore». In diesem Zeitraum wurde die Stadt zu einem wichtigen Zentrum des Islam. Die älteste Moschee, die Juma-Moschee, stammt aus dieser Zeit. Während des 9. Jahrhunderts war Derbent mit einer Bevölkerung von über 50'000 Menschen die grösste Stadt in der Umgebung des Kaukasus. Nach den Arabern wurde die Region von den Armeniern kontrolliert, deren Königreich bis ins frühe 13. Jahrhundert bestand. In den nächsten Jahrhunderten wechselte Derbent mehrmals die Herrschaft: Im 19. Jahrhundert, nach dem Ende des Russisch-Persischen Krieges, wurde Derbent Russland zugesprochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus, am südlichen Ende von Russland, liegt Derbent. Die Geschichte der russischen Stadt geht angeblich mehr als 5000 Jahre zurück.

Strategisch wichtig platziert

Tatsächlich lassen sich rund um Derbent Siedlungen aus der Bronzezeit nachweisen, und in der Stadt selbst gibt es Spuren, die ins erste Jahrtausend vor Christus zurückgehen. Die Einheimischen reden also gern von ihrer 5000-jährigen Stadt. Es ist heute aber sehr umstritten, ob die Stadt wirklich ununterbrochen bewohnt war.

So oder so: Sie wurde an einem strategisch wichtigen Ort platziert. Derbent liegt an einer Handelsroute, was den Herrschern die Möglichkeit gab, Zölle von Reisenden einzufordern. Daher auch der Name: Derbent stammt vom iranischen Wort Darband und bedeutet «verschlossenes Tor».

Unter Herrschaft der Araber

Aufgrund seiner Lage war das Interesse an Derbent im Laufe der Geschichte gross. Ursprünglich, im ersten Jahrtausend vor Christus, war Derbent eine persische Stadt. Den aktuellen Namen bekam die Stadt im 6. Jahrhundert, zur Zeit des Sassanidenreichs. Die Schutzmauern, die vom Kaukasus bis zum Meer reichen, waren ca. 300 bis 400 Meter voneinander entfernt. Dazwischen befanden sich das alte Derbent und die Festung Naryn-Kala.

Im Jahr 654 nach Christus war Derbent in den Händen der Araber: Sie nannten die Stadt Bab al-Abwab, übersetzt etwa «das Tor der Tore». In diesem Zeitraum wurde die Stadt zu einem wichtigen Zentrum des Islam. Die älteste Moschee, die Juma-Moschee, stammt aus dieser Zeit.

Grösste Stadt in der Kaukasus-Region

Während des 9. Jahrhunderts war Derbent mit einer Bevölkerung von über 50'000 Menschen die grösste Stadt in der Umgebung des Kaukasus. Nach den Arabern wurde die Region von den Armeniern kontrolliert, deren Königreich bis ins frühe 13. Jahrhundert bestand.

In den nächsten Jahrhunderten wechselte Derbent mehrmals die Herrschaft: Die Schirwanschah, eine Dynastie aus Aserbaidschan, regierte zeitweise, dann die Perser und die Osmanen. Im 19. Jahrhundert, nach dem Ende des Russisch-Persischen Krieges, wurde Derbent endgültig Russland zugesprochen.

Heute sind vor allem die Überreste der Mauern eine grosse Attraktion in der Gegend. Auch einige Wachtürme der ältesten Stadt Russlands können heute noch besichtigt werden.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Captain Hindsight am 14.01.2018 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Von Den Solothurnern sagt man...

    ...dass Sie auf der Stadtmauer sassen und Gott bei der Erschaffung der Erde zugesehen haben.

    einklappen einklappen
  • CaptainLonestarr am 14.01.2018 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Von Chur

    Sagt man, sie sei 7000 Jahre alt.

    einklappen einklappen
  • F. Lenzer am 15.01.2018 03:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kaff im irgendwo

    Den Bericht könnte man kaum noch flacher gestalten. Aber wenigstens einen Link auf Googlemaps integrieren hättet ihr können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zürcher Ex-Pat am 17.01.2018 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts spezielles

    5 Minuten von mir liegt ein neolithischer Tumulus der so um 4000 v. Chr. erbaut worden ist. Beim Dorf in dem ich lebe wurde vor ca. 10 Jahren die archäologischen Reste eines neolithisches Dorfes gefunden. Das Dorf war aktiv von ca. 4000 bis 500 v. Chr. Dann haben Kelten das Dorf dort verlagert wo es heute noch steht. Unser Dorf ist also so ca. 6000 Jahre alt. Das ist hier in der Normandie zwar ungewöhnlich aber nicht allzu selten. Wenn man genauer hinschaut, sind viele Dörfer und Städte an Orten gebaut die schon in der Steinzeit besiedelt waren. Man hat einfach bisher nicht danach gegraben.

  • Jürgen am 16.01.2018 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Da will ich hin

    Nun da Derbent von den Russen regiert und die Müslis vertrieben sind, würde ich gerne mal in diese friedliche Stadt!

  • bebbeli am 15.01.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ruinen

    Also diese Ruinen auf den Bildern sind garantiert keine 5000 Jahre alt. Es ist möglich, dass Reste einer so alten Siedlung gefunden wurden. Möglich ist es ja, aber sehr nicht wahrscheinlich,

    • Luzie am 15.01.2018 23:10 Report Diesen Beitrag melden

      Wieder mal

      Nicht alles gelesen aber einfach kommentieren müssen.

    • Jürgen am 16.01.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

      Ich war in Jericho

      Jericho ist die älteste bewohnte Stadt der Welt. Da einzig traurige daran ist, dass sie heute von Müslis besetzt ist.

    einklappen einklappen
  • Eugen Euler am 15.01.2018 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    3'000 oder 5'000

    Erste Jahrtausrnd vor Christus? Der lebte (angeblich) vor 2'000 Jahren. Man rechne...

  • F. Lenzer am 15.01.2018 03:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kaff im irgendwo

    Den Bericht könnte man kaum noch flacher gestalten. Aber wenigstens einen Link auf Googlemaps integrieren hättet ihr können.

    • tausendsassa am 15.01.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

      schön formuliert

      danke für diesen kommentar, der im sinnlichen mehr zu bieten hat als der artikel selbst.

    • Oup3n M@ind3d am 15.01.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

      Geografie

      Was kann denn der Autor dafür, wenn sie nicht mal wissen wo das kaspische Meer und der Kaukasus liegen.

    • Heinz am 16.01.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Oup3n M@ind3d

      Es ist wohl eher so, dass der Schreiberling dieses "Artikels" nicht über die nötigen Geographiekenntnise verfügt und diese Angaben daher auch im Artikel nicht zu finden sind.

    einklappen einklappen