Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Isola La Gaiola

14. Oktober 2017 15:02; Akt: 14.10.2017 15:02 Print

Diese italienische Insel sollten Sie meiden

von Meret Steiger - Klares Wasser, fantastische Aussichten, eine majestätische Villa – und trotzdem will niemand La Gaiola betreten. Aber warum?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Morde, Selbstmorde, tragische Unfälle und finanzielle Probleme plagten die bisherigen Bewohner von La Gaiola, der herzigen kleinen Insel bei Neapel. Heute gehört die Insel, die eigentlich zwei Inseln sind, der Region Kampanien.

Umfrage
Glauben Sie, dass La Gaiola verflucht ist?

(Alb)Traumhafte Szene

Es klingt wie ein Traum: eine winzige Insel, nur wenige Meter von der Küste bei Posilipo, Neapel, entfernt. Tatsächlich ist die Insel so nah, dass man vom Festland rüberschwimmen kann. Umgeben von türkisfarbenem Wasser, mit einer grossartigen Aussicht und einer einst stolzen, aber heute verfallenen Villa.

Und doch: Kaum jemand traut sich auf die Insel, geschweige denn auf die schmale Brücke, die die beiden Teile miteinander verbindet. La Gaiola gilt als verflucht, was mit den tragischen Schicksalen ihrer Bewohner zu tun hat.

Ermordet, ertrunken, ruiniert

Alles begann Ende des 19. Jahrhunderts. Der erste offizielle Besitzer von La Gaiola, Luigi de Negri, verlor all seine Besitztümer und seinen ganzen Reichtum, nachdem seine Fischzucht scheiterte. Er war ruiniert. Die Unglückssträhne ging mit dem zweiten Besitzer, Hans Braun, weiter.

Der Schweizer Braun und seine Ehefrau lebten in den 1920ern auf La Gaiola – aber nicht lange. Hans wurde ermordet und in einen Teppich eingewickelt gefunden, seine Frau ertränkte sich wenig später im Meer. Die Insel forderte aber noch weitere Leben.

Suizid, Kidnapping und mehr finanzielle Probleme

Der deutsche Unternehmer Baron Karl Paul Langheim führte auf der Insel ein ausschweifendes Leben, bis auch er mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Ein anderer Deutscher, Otto Grunback, starb bei einem Besuch in der Villa an einem Herzinfarkt. Der nächste Besitzer, Arzneimittelfabrikant Maurice-Yves Sandoz, beging Suizid.

Es sollte nicht die letzte Selbsttötung sein. Auch der Öl-Tycoon Paul Getty wurde damit konfrontiert: Sein ältester Sohn beging Suizid, sein jüngster Sohn starb bei einem tragischen Unfall und sein Enkel wurde entführt. Kurz darauf starb Getty selbst. Auch der Fiat-Chef Gianni Agnelli verlor auf der Insel Familienmitglieder.

Das Unglück hört nicht auf

Der letzte Privatbesitzer der Insel war Gianpasquale Grappone, er landete schwer verschuldet im Gefängnis. Seine Ehefrau starb bei einem Autounfall – ausgerechnet an dem Tag, an dem die Insel versteigert werden sollte. 2009 berichteten italienische Medien erneut über den Fluch von La Gaiola: Franco Ambrosio und seine Ehefrau Giovanna Sacco lebten in einer Villa gegenüber der Insel – und wurden ermordet.

Heute ist die Insel Schutzgebiet und gehört der Region Kampanien.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Das ist doch am 14.10.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    offensichtlich

    Diese Insel ist nicht doch nicht verflucht. Die Ursache für die vielen Ableben der geschätzten Inselinhaber waren wohl eher geschäftliche Differenzen betreffend den zusätzlichen Steuerabgaben an die örtliche Behörde hinter dem Staat, zu denen man in diesem Segment ein diskret gepflegtes Verhältnis haben sollte.

    einklappen einklappen
  • A.J. am 14.10.2017 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Preis?

    Ich bin nicht abergläubisch (das bringt Unglück), was soll sie denn kosten?

    einklappen einklappen
  • gägä am 14.10.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Es gäbe da noch BewohnerInnen

    Der ideale Ort für gewisse Bundesräte w im Ruhestand.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • G. Olog am 14.10.2017 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht Gase?

    Ist ja eine vulkanische Gegend.

  • Canonworld am 14.10.2017 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Shutter Island

    Bei dieser Storry kommt mir der Film "Shutter Island" mit Leinardo DiCaprio in den Sinn.

    • olivia am 15.10.2017 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      Wilson

      und mir Cast Away. Haben beide Filme nichts mit obigem Text zu tun, spielten aber auf einer Insel. Spannend.

    einklappen einklappen
  • giorgio1954 am 14.10.2017 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Geschichten

    Man findet überall tragische Geschichten und Unglück, wenn man zudem über einen langen Zeitraum sucht. Es gäbe sicher auch schöne Geschichten über die Insel, aber die sind nicht interessant.

  • Chris am 14.10.2017 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    So 'ne Frage

    Gab's denn auch Bewohner denen nichts passiert ist?

  • Theodora am 14.10.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Humbug

    Viele Italiener sind sehr abergläubisch. Das ist ja allgemein bekannt.

    • Toni am 14.10.2017 20:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz

      Viele Neapolitaner. Das ist ein grosser Unterschied.

    • Ein ganz normaler am 14.10.2017 21:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Theodora

      Ja das stimmt, Sie haben vollkommen recht, und etwa 90% von denen glauben sogar noch an einen Gott. Wie verrückt ist das denn?

    einklappen einklappen