Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Fuggerei

12. Januar 2018 08:24; Akt: 12.01.2018 13:07 Print

Hier sind die Mieten seit 500 Jahren unverändert

von Meret Steiger - 0,88 Euro Kaltmiete zahlen die Bewohner einer Sozialsiedlung in Augsburg – und das schon seit fast fünf Jahrhunderten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem er Münzen für den Vatikan geprägt hatte, machte sich Jakob Fugger einen Namen als erfolgreichster Unternehmer seiner Zeit. Sein Spitzname? Jakob der Reiche. Und Jakob Fugger war ein guter Mensch: Er wollte mit seinem Vermögen den Ärmsten helfen.

Bezahlbarer Wohnraum für Arbeiter

Aus Fuggers Vision entstand die älteste Sozialsiedlung der Welt: die Fuggerei. Baubeginn war im Jahr 1517. Die Häuser sollten die Heimat von Arbeitern, Künstlern und ihren Familien werden. Und obwohl die Siedlung im Zweiten Weltkrieg immense Bombenschäden erlitt, wurde sie danach praktisch gleich wieder aufgebaut.

Seit diesem Zeitpunkt haben in der Fuggerei ununterbrochen Menschen gelebt. Die Siedlung, gewissermassen eine Stadt in einer Stadt, besteht aus 67 Häusern, 147 Wohnungen, der Markuskirche und einem Verwaltungsgebäude.

Ein Jahr wohnen für 88 Cent

In den vergangenen Jahren wurde die Fuggerei immer bekannter und ist mittlerweile gar ein Ausflugsziel: Für nur vier Euro gibt es geführte Touren durch die Siedlung und ins Fuggerei-Museum. Besucher können auch die Wohnungen sehen, eine wurde speziell für diesen Zweck freigehalten.

Vier Euro ist ja nichts, denken Sie sich? Es ist aber mehr als viermal so viel, wie eine Jahresmiete kostet. Ja, wirklich: Die Bewohner der Fuggerei zahlen jährlich 88 Cent für ihre Wohnungen. An diesen Mietpreis sind ein paar Bedingungen geknüpft: Wer hier einziehen will, der muss gläubig sein – und bedürftig. Die Bewohner verpflichten sich, dreimal täglich Gebete zu sprechen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • cujo78 am 12.01.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    halber artikel

    ja und wo sind die weiteren infos? wie wird die siedlung heute finanziert und wie sieht es mit der weitergabe leerer wohnungen aus? halt eben mal wieder nur ein halber artikel, wie gewohnt...

    einklappen einklappen
  • karma am 12.01.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Für 7.33 cent

    ... Miete im Monat bete ich gerne 3 mal am Tag ;-)

    einklappen einklappen
  • Tiziana am 12.01.2018 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Auch heute überall so!

    Heute nennt sich die Unterstützung der Armen lediglich anders, auch bei uns! Man redet von Solidarität! Diese ist obligatorisch auf für die Mittelschicht welche mit ihrem begrenzten Einkommen rechnen muss. Oder wie kann man es sonst nennen, wenn tausende von Familien kostenlos wohnen, kostenlos zum Zahnarzt, kostenlos zum Arzt, kostenlos zum Anwalt etc. etc. gehen können?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Confus am 13.01.2018 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Güte des Herrn Fugge

    Jakob Fugger war ein Finanzgenie, ein übler Monopolist und ein Ausbeuter, der Konkurrenten mit teils windigen Tricks in den Ruin trieb. Ihn einen guten Menschen zu nennen, halte ich für ziemlich naiv, auch wenn er vermutlich- insbesonder dem weiblichen Geschlecht gegenüber- auch eine weiche Seite hatte. Fugger bestach Kurfürsten und versorgte den notorisch klammen Kaiser mit Geld nur um ihm dann z.B die Nutzungsrechte über die Silberminen von Schwaz abzupressen in denen tausende von Menschen unter menschenunwürdigen seinen Reichtum mehrten. Die Fuggerei war nichts anderes als kluge PR.

  • bebbeli am 13.01.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Küche

    Diese Küche gefällt mir nicht. Alles andere ist schön.

  • Martial2 am 13.01.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Eher Museum als Stadt zum wohnen...

    Um hier zum wohnen gibts viel zu tun, packen wirs an... Dann sehen die Mietzinse/Liegenschaftspreise anders aus!

  • Alboreto am 12.01.2018 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Befreit

    Sehr schön.Keine Moslems,die beten nur am Freitag!

    • B. Esserwisser am 13.01.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

      Besser informieren..

      Moslems beten fünf mal am Tag. Am Freitag übrigens auch. (Nur so nebenbei...)

    • Martial2 am 13.01.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Alobreto

      Frage, was hat das jetzt mit Moslems zu tun? Beten Katholiken und andere etwa nicht? In der Tat dummer Spruch...

    einklappen einklappen
  • Melanie am 12.01.2018 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild

    Fugger war diesbezüglich schon immer mein grosses Vorbild, sollte ich mal unverhofft zu viel Geld kommen. übrigens steht auch in Wasserburg am Bodensee ein sehr imposantes Schloss, dessen Besitzer er mal war - ist absolut sehenswert!