Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Nicht mehr frieren

13. Januar 2018 19:23; Akt: 13.01.2018 21:11 Print

Tipps für den gemütlichen Raucherbalkon

In vielen Wohnungen ist das Rauchen verpönt. Da bleibt den Rauchern nur noch der Balkon.

Bildstrecke im Grossformat »
Schon klar: Rauchen ist böse, gesundheitsschädigend und uncool. Und doch raucht ungefähr ein Viertel der Schweizer mehr oder weniger regelmässig. Seit dem 1. Mai 2010 ist das Rauchen in den meistens Bars, Restaurants und öffentlichen Räumen verboten, ebenso an Arbeitsplätzen. In der eigenen Wohnung zu rauchen kann einem der Vermieter zwar theoretisch nicht verbieten (ein solches Verbot verstösst gegen Persönlichkeitsrechte), ... ... aber trotzdem gehen die meisten Raucher ihrer Sucht auf dem Balkon nach. Damit die Raucher im Winter nicht zu sehr frieren, haben wir hier ein paar Tipps für den gemütlichen Raucherbalkon gesammelt – oder natürlich für Nichtraucher, die ihren Balkon auch im Winter nutzen wollen. Tipp 1: Machen Sie es sich bequem. Eine Zigarettenlänge ist nicht ewig, aber es ist trotzdem gemütlicher, wenn man sich hinsetzen kann. Investieren Sie also in einen gemütlichen Sessel, oder aber wenigstens in einen Klappstuhl. Achtung: Wenn die Sitzgelegenheit draussen bleiben soll, muss sie wetterfest sein. Und auf diesen Klappstuhl legen Sie dann so etwas: Ein Schaffell, zum Beispiel von Ikea oder Landi, wärmt das kalte Füdli. Bei Nässe muss es aber unbedingt in die Wohnung, sonst fängt es an zu schimmeln. Apropos Schaffell: Wer nicht extra richtige Schuhe anziehen will, der sollte sich ein paar flauschig warme Finken zulegen. Sich auf dem kalten Betonboden die Füsse abzufrieren, ist nämlich gar nicht lässig. Für die Wärme von innen eignen sich Tee, Kaffee oder Punsch. Oder eine warme Bouillon, wenn Ihnen mehr nach salzig ist. Am besten kommen solche Heissgetränke in einer, sie ahnen es, herzerwärmenden Lieblingstasse. Auch bei der Beleuchtung können Sie dafür sorgen, dass es sich wenigstens wärmer anfühlt. Lichterketten mit einem gelblichen Licht lassen die Umgebung wärmer wirken, als sie eigentlich ist. Den gleichen Effekt haben Kerzen. In einer hübschen Laterne sind sie auch noch richtig dekorativ. Wer sich nicht jedesmal in die Winterjacke hüllen will, dem raten wir zu einer flauschigen Decke. Eingewickelt von oben bis unten fühlt sich der kalte Wind gleich weniger beissend an. Handschuhe sind bei Rauchern ein leidiges Thema: Sie würden die der Kälte ausgesetzten Finger zwar warm halten, durch den Zigarettenrauch fangen Sie aber schnell an zu stinken. Besser eignen sich entweder abgeschnittene Handschuhe oder Fäustlinge mit «Klappe», die man bei Bedarf nach hinten kippen kann. Für den Raucherbalkon empfehlen wir geschlossene Aschenbecher. Bei offenen könnten Winterwinde die Stümmel zu den Nachbarn tragen, und das möchte nun wirklich niemand. Die letzte Möglichkeit sind Heizpilze oder Heizstrahler. Die sind aber umweltschädigend und die Regelungen sind von Kanton zu Kanton verschieden. So dürfen Heizpilze im Kanton Zürich beispielsweise nicht auf öffentlichem Grund aufgestellt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Mai 2010 ist das Rauchen in der ganzen Schweiz in den meisten Restaurants und Bars, aber auch in geschlossenen öffentlichen sowie in Arbeitsräumen verboten. Doch auch in vielen Mietwohnungen weht den Rauchern im wahrsten Sinn des Wortes ein rauer Wind entgegen: Vermieter bevorzugen Nichtraucher, geraucht werden soll nur noch auf dem Balkon.

Umfrage
Wo rauchen Sie?

Dabei kann der Vermieter ein solches Rauchverbot im Mietvertrag oder der Hausordnung gar nicht durchsetzen: Es verstösst gegen die Persönlichkeitsrechte der Mieter und ist somit nicht verbindlich. Das gilt allerdings nicht für gemeinsame Räume wie Treppenhaus oder Waschküche.

Gegenseitige Rücksichtnahme

Rauchen auf dem Balkon kann man nicht verbieten. Allerdings darf es nicht zu übermässigen Immissionen kommen. Was das konkret heisst, wird von Fall zu Fall beurteilt. Wenn man sich ans Mietrecht hält, dürfte es keine Probleme geben: Die Mietparteien sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme verpflichtet.

Damit es trotz Minustemperaturen für Raucherinnen und Raucher nicht allzu ungemütlich wird, gibt es einige Dinge, die auf jeden Raucherbalkon gehören. Übrigens: Mobile Heizstrahler oder Heizpilze geben zwar schön warm, sind aber echte Energieschleudern. Der Umwelt zuliebe sollte man deshalb darauf verzichten. Und je nach Kanton wird ihr Einsatz vor allem für den gewerblichen Betrieb auch eingeschränkt.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • raupe am 13.01.2018 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ach, ist das ein knuffiger Artikel :-D

    Wie schön, dass ihr euch so liebevoll um unser Wohlbefinden Gedanken macht. Aber danke, wir Raucher kommen schon auch gut ohne Lifestyle-Kuschel-Leitfaden zurecht ;)

    einklappen einklappen
  • LuArt am 13.01.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Wohnung

    Als Single muss ich auf niemanden Rücksicht nehmen, deshalb rauche ich in meiner Wohnung. Dabei beschränke ich ich auf das Wohnzimmer und lüfte dreimal am Tag gründlich durch. Ebenfalls in meinem Auto. Die letzten zwei Orte, wo ich ohne schlechtes Gewissen rauchen kann.

    einklappen einklappen
  • dr house am 13.01.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    voraus eilender gehorsam

    was ist das für ein leben, wenn man gesetze, die im öffentlichen raum ihre berchtigung haben mögen, aud den eigenen lebensraum (wohnung) adaptiert. das ist voraus eilender gehorsam... gehts eigentlich noch? zummal diese balkonraucher, dann meistens noch lauthals am handy quatschen... wie hat bloss die menschheit überlebt, als diese hysterie noch nicht gab? eigentlich dürften wir alle gar nicht auf der welt sein, weil besonders die genration der nachkriegszeit rauchte, dass der kamin qualmte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bartli am 27.01.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich fasse es nicht

    Soll das ein Witz sein?

  • Vorname Name am 15.01.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wow!

    Decken, Kissen und warme Schuhe geben warm! Wer hätte das gedacht!

  • Kevin am 15.01.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Leben und Leben lassen...

    Lustig wie hier alle wegen Raucher abdrehen. Menschen die in ihrem Privatbesitz ihren privaten Dingen nachgehen. Motzt einer von euch wenn der Nachbar jeden Tag grillt oder einen guten Joint durchzieht, das ist auf der "Gestank"-Skala sicher einige Level über dem Raucher. Aber gut wenn man von seinem Onkel die Raucherzunge in den Hals gesteckt bekam als Kleinkind, assoziert man diese Dinge halt anders, aber dann sollte man sich bei der psychologischen Betreuung melden.

  • Seppetoni am 14.01.2018 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was rauchen die bei euch ?

    Sagt mal, was rauchen die bei euch ? Mit Kameldung gestopfte Posterrollen? Sollen die doch quarzen auf ihren Balkonen. Die sind ja draussen ?

  • ToterMarlboroMann am 14.01.2018 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte...

    in jeder Siedlung ein überdimensionales Terrarium aufstellen, in dem sich die Raucher zurückziehen müssen. Dann könnten die Nichtraucher auch wieder mal auf ihre Balkone und frei durchatmen.

    • Don Logan am 14.01.2018 23:43 Report Diesen Beitrag melden

      @ToterMarlboroMann

      Also rauchen in der freien Natur, egal ob Balkon oder Gartensitzplatz, sollte niemanden stören. Der Rauch verzieht sich schnell. Drinnen ist etwas anderes.

    • WinstonBlau am 15.01.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

      Bevormunder

      Das rauchen stoert den Mann nicht sondern das Sie etwas tun koennen das ihm nicht gefaellt und er es nicht verbieten kann. Leiderdie Einstellung der meisten hierzulande.

    einklappen einklappen