Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Verflucht

13. August 2017 11:56; Akt: 13.08.2017 11:56 Print

Der Geist des Peoria State Asylum

In diesem Spital spukt es: Das verlassene Peoria State Hospital wird vom Geist eines Patienten heimgesucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1895 beschloss die Regierung von Illinois den Bau einer Psychiatrie für «unheilbar Irre». Das Ergebnis dieses Beschlusses war das Peoria State Hospital: 63 Gebäude auf einem riesigen Stück Land in der Nähe des Städtchens Bartonville.

Probleme vor der Eröffnung

Schon bevor das Spital 1902 seine Türen öffnete, gab es Probleme: Ein Gebäude war «zu pompös, wie ein Schloss» und wurde noch im selben Jahr wieder abgerissen. Ersetzt wurde es durch mehrere kleine Häuser. Aber auch ein Teil dieser Bauten wurde nie genutzt: Chefarzt Dr. George Zeller befand die Räumlichkeiten für «nicht tauglich, um psychisch Kranke zu behandeln».

So wurde das Spital 1902 mit 33 genutzten Gebäuden eröffnet. Darunter waren Gerätelager, ein kleines Elektrizitätswerk und Unterkünfte für Patienten, Pfleger und andere Angestellte. Dr. Zeller galt als Pionier in der Behandlung psychischer Krankheiten.

Kein Platz für Leichen

Eine von Zellers Innovationen war der Umgang mit Toten. Zu dieser Zeit waren psychische Krankheiten eine Schande und die Familien der Patienten wollten mit diesen nichts mehr zu tun haben. Starben die Patienten im Peoria State, musste sich das Spital darum kümmern, was mit den Leichen passierte.

Zeller erklärte einen Teil des Grundstücks zum Friedhof – und wählte Patienten und Pfleger aus, die sich künftig um Beerdigungen kümmerten. Teil dieses Teams war auch ein sehr beliebter Patient des Peoria State. So beliebt, dass er die psychiatrische Anstalt nie wieder verlassen sollte.

Der Geist des Peoria State Asylum

Manuel A. Bookbinder, beim Personal und anderen Patienten nur als Old Book bekannt, litt an Schizophrenie. Trotzdem war Old Book wegen seines fröhlichen Gemüts allseits beliebt. Als er schliesslich starb, kamen angeblich weit über 300 Menschen an seine Beerdigung auf dem Spitalfriedhof.

Diese 300 Menschen wurden angeblich Zeugen des ersten Auftritts von Old Book als Geist: Er erschien – noch während der Beerdigung – neben seinem Sarg auf einer Ulme. Nach der Beerdigung begann der Baum zu welken und alle Versuche, ihn zu fällen oder zu verbrennen, scheiterten.

Der Baum weint

Angeblich lebt Old Book jetzt im Baum. Zeugen meldeten Stimmen, Schreie und Stöhnen, wenn der Baum geschnitten wurde oder ein Feuer in der Nähe brannte. Neben diesen Ereignissen gab es in der psychiatrischen Anstalt noch viele weitere seltsame Vorkommnisse – aber keines davon mit so vielen Zeugen.

Das Peoria State Hospital (das seinen Namen während den 70 Jahren, in denen es in Betrieb war, häufig geändert hat) wurde schliesslich 1973 geschlossen. Die meisten Gebäude wurden abgerissen. Die Ulme wurde kurz nach der Schliessung vom Blitz getroffen und endgültig entfernt.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Brugger am 13.08.2017 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Diese transatlantische Berichterstattung

    klar es ist einfach die Seiten mit kopierten, belanglosen Artikeln zu füllen, welche alle die gleiche Herkunft haben. Ich vermisse sehr die informativen, sachlichen und neutralen Berichte, aus aller Welt!

    einklappen einklappen
  • Mara am 13.08.2017 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Horrorfilm

    Es gibt einen mega coolen Horrorfilm von dieser Anstalt "the eloise asylum"

  • luapsong am 13.08.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Humbug

    wo ist dieses Spital würde gerne mal ein paar Wochen dort verbringen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eni M. am 14.08.2017 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gruselige Geschichte

    "Zeugen meldeten Stimmen, Schreie,..." achja, waren die Zeugen vielleicht die Insassen? Aber mal abgesehen davon, diese Zeit liegt nicht all zu lange von uns entfernt, schon Wahnsinn wenn man bedenkt, dass die Insassen, welchen es so oder so schlecht ging, dazu verdonnert wurden, die Leichen zu verbuddeln.

  • Lissy58 am 13.08.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Rache Geist

    Wenn man sich nur ansatzweise vorstellen kann, welche unvorstelldaren Qualen und Schmerzen die armen Patienten ertragen mussten. Wenn wundert es dann wenn diese nun rumspuken und sich rächen wollen.

  • marianne am 13.08.2017 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gekauft

    Wow, das Häuschen würde ich spontan wirklich gerne kaufen und als Grossprojekt Restaurieren! Vielleicht mag die Geschichte gruselig und menschenabwertend erscheinen, doch das Gebäude selbst ist faszinierend!

  • luapsong am 13.08.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Humbug

    wo ist dieses Spital würde gerne mal ein paar Wochen dort verbringen !

  • Barbara Sulser am 13.08.2017 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Super interessant!

    Hochinteressant und beeindruckend, danke! Es wird endlich Zeit, dass mehr über Spuk, Übernatürliches , Unerklärliches , das in unserem Leben existiert, berichtet wird. Offenbar gibt es immer noch Leute, die das alles als Humbug oder Spinnerei darstellen ! Leute wacht auf!