Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Sponsored

03. Oktober 2017 11:00; Akt: 13.10.2017 09:16 Print

Die verbotene Funktion vieler Drohnen

Zehntausende Drohnen fliegen über Schweizer Boden, doch nicht alle Piloten kennen die Regeln.

storybild

Pilot mit seinen Gefährten am Himmel über Genf: Immer mehr Drohnen werden mit einem Feature verkauft, das kaum legal zu gebrauchen ist. (Bild: Keystone/Valentin Flauraud)

Fehler gesehen?

Für Drohnenbesitzer ist die Schweiz ein Traumland. Sie können Geräte bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm ohne Bewilligung fliegen. In Deutschland sieht es ganz anders aus. Dort müssen Piloten bereits ab zwei Kilogramm Fluggewicht einen Führerschein erwerben, ab fünf Kilo ist bereits eine Erlaubnis der Flugbehörde vorgeschrieben, und Drohnen über 25 Kilo sind gar nicht mehr gestattet.

Falls Sie selber Drohnen fliegen – oder sich gestört fühlen –, dann sollten Sie oder der Drohnenpilot folgende Fragen beantworten können:

Haben Sie Augenkontakt?
Wer eine Drohne fliegt, muss sein Fluggerät jederzeit sehen. Beim Einsatz einer Videobrille ist ein zweiter Operateur vorgeschrieben, der danebensteht und direkten Sichtkontakt hat.

Nutzen Sie die verbotene Funktion?
Die obige Regel schliesst eine beliebte Funktion aus: Viele Drohnen lassen sich im Follow-me-Modus fliegen, verfolgen also autonom ein bewegliches Objekt, zum Beispiel einen Skifahrer auf der Piste. Dieser hat dann aber meist keinen Augenkontakt. Diese Aufnahmen wären nur erlaubt, wenn ein zweiter Operateur mitfährt und im Notfall in die Fernsteuerung eingreifen könnte. Das ist in der Praxis kaum der Fall.

Wissen Sie, wo Flüge erlaubt sind?
In zahlreichen Gebieten der Schweiz sind Drohnen nicht erlaubt. Im Umkreis von fünf Kilometern von Flughäfen und -plätzen sind Drohnen ganz verboten, in einem weiteren Umkreis dürfen sie nicht höher als 150 Meter steigen. Wo, zeigt diese Karte.

Dürfen Sie das Haus und den Balkon des Nachbarn filmen?
Die meisten Drohnen haben eine Kamera montiert. Damit werden oft leichtfertig Aufnahmen gemacht, die nicht erlaubt sind. Denn grundsätzlich gilt: Das Filmen von bestimmbaren Personen darf nur mit Erlaubnis erfolgen. Das gilt auch für private Zonen wie beispielsweise Fenster oder Balkone von Häusern. Noch schärfer sind die Bestimmungen, wenn die Bilder gespeichert oder gar veröffentlicht werden. Weitere Infos gibt es hier.

Kennen Sie das kritische Gewicht?
Günstige Drohnen sind oft leicht, viele Modelle sind jedoch schwerer als 500 Gramm. Ab diesem Gewicht ist eine Haftpflichtversicherung mit einer minimalen Deckung von einer Million Franken Garantiesumme Pflicht.

Diesen Beitrag hat Commercial Publishing Tamedia in Zusammenarbeit mit Zurich erstellt.


(CP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan am 28.09.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschriften

    Als Fotograf nutze ich meine Drohne sehr oft, kenne die Regeln und beachte immer die Privatsphäre anderer. Es ist einfach die Regeln und Vorschriften zu akzeptieren und zu befolgen, leider gibt es immer wieder schwarze Schafe. Leider!

    einklappen einklappen
  • Blackstar am 28.09.2017 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Invasion der Drohnen

    Manchmal habe ich das Gefühl, der ganze Himmel sei voll von diesen Dingern und sie fallen zu tausenden auf die Erde. So wie da überall geschrieben wird. Ich bin so viel draussen unterwegs, habe aber noch selten eine Drohne gesehen. Wie auch immer, Privatsphäre respektieren, Regeln einhalten und dann ist ja okay.

    einklappen einklappen
  • Rolf Gysling am 28.09.2017 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht komplett

    Liebe Zürich Versicherung. Leider ist die Karte nicht ganz komplett. Ebenfalls untersagt ist das Fliegen in Zugvögelschutzgebeieten und Jagdbanngebieten - beide sind aber ebenfalls über die verlinkte Karte einblendbar. Zudem kann es vorübergehende Luftraumeinschränkungen geben welche man auf www(dot)skybriefing(dot)com als DABS (Daily Airspace Bulletin Switzerland) finden .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter am 04.10.2017 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wer macht solche Vorschriften?

    Das einzig vernünftige ist wohl wie Deutschland das regelt, wer kam denn bei uns auf die Schnapsidee von 30kg? Aber Schengen wird das dann auch bei uns regeln, bzw. wir selbst nach dem ersten "Unfall".

  • S. Orry am 04.10.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Zu laut...

    Die Dinger machen einen grossen Lärm sodass man erschrickt, wenn sie plötzlich auftauchen... So werden auch die Tiere aufgescheucht und in stress versetzt. Drohnen gehören einfach nicht in Wohn- oder in Gebiete mit vielen Tieren. So wie die Modelflieger sollen sie da fliegen, wo es entsprechende Möglichkeiten gibt. Verstehe den Hipe wegen diesen Drohnen sowieso nicht. Ein paar Mal fliegen und dann ist der Spass vorbei. Aber Hauptsache man macht alles mit, was grad angesagt wird von den Medien...

    • Schwegi am 04.10.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      Eigene Erfahrungen sammeln

      Ich vermute mal Sie besitzen selber keine Drohne und haben auch nicht's mit Modellflug am Hut. Daher verstehe ich warum Sie mit dem so genannten Hipe nicht's anfangen können. Aber stellen Sie sich mal vor, es gibt tatsächlich Leute die sich noch für anderes interessieren als Sie.

    einklappen einklappen
  • ladyMc.Iwy/FortAugustusScotland am 03.10.2017 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    meinMädchenspielzeug Nessiefilm/lochness

    Die vielen ernsthaften Kommentare zeigen ,dass der Humor in der schönen Heimat bachab ging. Unter Piloten und/- innen derDrohnen pflegt man einen respektvollen und humorvollen Umgang. Es ist nicht nur die Technik die fasziniert... Wir sind uns der vollen Verantwortung im Umgang mit den von manchen Schreiberlingen titulierten"Bubenspielzeuge" bewusst und kommen niemanden von Ihnen zu nahe.

  • Tiburon am 03.10.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Regeln sind einzuhalten

    Als Filmer benutze ich meine Drohne gern für Landschaftsaufnahmen. Meine Nachbarn dagegen interessieren mich überhaupt nicht als Filmobjekt (im Gegenteil). Und natürlich kenne ich die Regeln und halte diese auch ein. Dafür habe ich meine Drohne auf 120m abgeriegelt, sie kann also gar nicht höher steigen, was für meine Zwecke ausreichend ist. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass auch die Privatpiloten ihre Mindesthöhen ebenso einhalten, was leider nicht immer der Fall ist.

  • Sander am 03.10.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Würde keine Drohne mehr kaufen...

    Obwohl ich mich immer an alle gesetzlichen Vorschriften gehalten habe, habe ich mehrfach Ärger mit Wutbürgern bekommen. Völlig menschenleere Gegenden sind leider in der Schweiz kaum zu finden. Und wenn im Umkreis von ein paar hundert Meter Menschen vorbeikommen, machen sie ein Theater. Wurde unter anderem von einem aufgebrachten Spaziergänger wüst beschimpft und aufgefordert, das Drohnenfliegen für immer zu unterlassen. Fernab vom Wohngebiet, nota bene. So macht das Drohnenfliegen keinen Spass.

    • Zinni am 03.10.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht unterkriegen lassen

      Es gibt viele schöne gegenden, wo wirklich selten jemand ist. Ich hatte noch nie probleme mit leuten bis jetzt. Wenn du spass daran hast, hat keiner das recht, es dir zu verbieten - solange die gesetze eingehalten werden. Sonst kannst du ja ein kleines warnschild basteln hier wird gerade die natur gefilmt oder so. Vielleicht hast du ja ein kollege, der mitkommt?

    • Enzo.s am 03.10.2017 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      zukumpft

      einfach Fligen mich haben auch schon etliche bedchimpft aber ist mir eigendlich egal es wird unsere zukumpf mit den Drohnen!

    • leser am 04.10.2017 11:16 Report Diesen Beitrag melden

      kurzsichtiges Denken

      Lieber Sander, es geht aber nun mal nicht nur um SIE und um Spaziergänger. Sondern auch um andere Lebewesen und die Natur. Pflanzen und Tiere können sich nicht wehren, doch wenn uns nistende Schwalben zuviel sind, oder laute Krähen, oder zu hohe Bäume oder zu hohes Gras am Strassenrand, dann bekämpfen wir es. Mit der Drohne (und das Steuern, egal von wo) stören Sie natürlich KEINE Vögel, Tiere am Boden oder Pflanzen.

    • Schwegi am 04.10.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Dann würde ich vorschlagen Sie verlassen Ihre Wohnung nicht mehr! Fliegen / fahren nicht mehr in die Ferien! Essen nur noch Körner und Pflanzen... Aber nein, die armen Pflanzen... Merken Sie wohin das führt? Ja genau, zu nicht's... Warum also etwas verbieten das unaufhaltbar ist und wohl bemerkt, korrekt ausgeführt keine Schäden verursacht.

    einklappen einklappen