Für Untalentierte

18. März 2017 22:10; Akt: 18.03.2017 22:10 Print

So wächst sogar auf Ihrem Balkon etwas

Wer dieses Jahr Gemüse vom eigenen Balkon ernten will, sollte jetzt aktiv werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Wer einen Balkon, einen Garten oder einfach nur ein breites, sonniges Fensterbrett hat, der kann dort Pflanzen züchten. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen. Alles Tomate: Wer sich an der Erhaltung der Sortenvielfalt beteiligen möchte, kann bei Pro Specie Rara Samen seltener Sorten für den Eigenanbau beziehen. Normale Tomaten eignen sich nur bedingt für Anfänger: Sie brauchen einiges an Pflege, viel Sonne und eventuell einen grösseren Topf. Ansonsten könnte das hier passieren: Tomaten, die zu wenig Sonne oder Wasser bekommen, sterben. Einfach sind da Radieschen. Sie brauchen weniger Pflege und haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sind schon nach rund vier Wochen reif. Die Sonneneinstrahlung ist sehr wichtig: Manche Pflanzen brauchen viel Sonne, zum Beispiel Tomaten, Peperoni oder Rüebli. Andere wachsen im Halbschatten sogar besser: Waldbeeren, Basilikum und Buschbohnen beispielsweise. Auf einem Balkon wächst grundsätzlich fast alles. Auch rote Johannesbeeren, die auch im Halbschatten wachsen. Süsser werden sie allerdings mit viel Sonne. Wer wenig Platz, Zeit oder Sonne hat, muss trotzdem nicht verzweifeln. Die meisten Kräuter sind pflegeleicht, brauchen wenig Platz und wachsen auch im Halbschatten. Ausser Basilikum, das ist ein sehr empfindliches Pflänzchen. Bereit? Tipps für Balkongärten und grössere Grünflächen finden Sie auch an der Giardina, der grössten Indoor-Gartenmesse Europas. Sie findet noch bis Sonntag, 19. März in der Messe Zürich statt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Stadtgärten wird geharkt und geschaufelt, und auch auf den Balkonen regt sich erste Aktivität. Wer im Sommer Gemüse vom eigenen Balkon ernten will, legt jetzt los. Wer Zeit zum Giessen hat und viel Sonne auf dem Balkon, der sät jetzt Tomaten auf dem Fensterbrett. Im März, würden Meister der urbanen Begrünung vielleicht sagen, ist die richtige Zeit für den Klassiker unter den Balkongemüsen.

Umfrage
Pflegen Sie Ihren Garten oder Pflanzen auf dem Balkon?
39 %
46 %
8 %
4 %
3 %
Insgesamt 3269 Teilnehmer

Der Klassiker: Tomaten

Worin, ist fast egal. Ob Töpfchen, Eierkartons, unten abgedichtete Klopapierrollen oder Joghurtbecher: Fast alles eignet sich als Saatschale. Wichtig ist nur, den Setzling anschliessend unfallfrei in einen Blumentopf oder Balkonkasten zu überführen. Die Profis nennen das «pikieren». Viele Stadtgärtnereien oder Urban-Gardening-Initiativen bieten gerade günstig Kompost an, um die Töpfe dafür zu füllen und verbrauchte Erde vom letzten Jahr aufzupeppen. Nach draussen dürfen die kleinen Pflanzen dann nach den Eisheiligen Mitte Mai.

Für ungeduldige Stadtgärtner: Radieschen

Wer es nicht erwarten kann oder keinen Platz hat, sät gleich draussen. Kräuter wie Thymian, Petersilie und Schnittlauch sind härter im Nehmen als Gurken und Tomaten. Auch Karotten, Spinat, Zwiebeln und Knoblauch können schon im März ausgesät werden. Genauso wie Radieschen, die schon etwa vier Wochen später reif sind. Wenn sie doch noch von einer Kältewelle oder einer hungrigen Taube erwischt werden, macht das auch nichts – man kann ja schnell neue säen.

Gesucht: Sonnenlage

Grundsätzlich wächst auf einem Balkon fast alles, sogar Sträucher und Obstbäume lassen sich in Kübeln ziehen. Aber nicht alles wächst gleichzeitig und auf jedem Balkon. Womit der Grossstadtgärtner schon mitten in der Planung ist. Tomaten, Peperoni und Rüebli müssen früh angezogen werden und brauchen viel Sonne. Andere Gemüsesorten sind genügsamer. Buschbohnen (ab Mitte Mai) mögen es beispielsweise nicht ganz so sonnig, Pflücksalat geht fast immer.

Wenig Platz oder keine Zeit? Kräuter!

Wer einen Schattenbalkon hat, muss nicht verzweifeln – wie wäre es zum Beispiel mit Walderdbeeren oder Spinat? Viele Kräuter vertragen pralle Sonne ohnehin nicht und sind ideal für kleine Balkone oder das Fensterbrett. Sie duften gut, lassen sich schon in kleinen Mengen verwenden und brauchen vergleichsweise wenig Pflege.

Grosse Töpfe, kleine Töpfe, Taschen und vertikale Beete

Während die ersten Setzlinge wachsen, lässt sich darüber nachdenken, was wohin soll. Ist Platz für ein Hochbeet? Sind Pflanztaschen das Gefäss der Wahl oder doch lieber ein vertikales Beet? Was muss in kleine, was in grosse Töpfe? Wenn es auf dem Balkon sehr warm ist, hält ein grosser Topf Feuchtigkeit und Temperatur länger und spart Stress beim Giessen.

Schattenliebende Pflanzen lassen sich dafür auf den kühleren Boden stellen. Andererseits will man sich zwischen all dem Grün ja noch bewegen können.

Die Mischung machts

Kräuter, Gemüse und für Auge und Bienenvölker noch ein paar Blütenpflanzen: Bei der Begrünung darf man mutig mischen. In Garten und Balkon soll ja keine langweilige Monokultur entstehen. Zu den oben beschriebenen Tomatensetzlingen lassen sich also gleich noch ein paar Sonnenblumen anziehen. Aber Vorsicht – nicht alle Pflanzen vertragen sich.

Für Umweltbewusste: seltene Sorten

Ein guter Gemüsetipp für Anfänger sind ausser Tomaten auch Gurken, Pflücksalat wie Rucola und Nüsslisalat, Peperoni und Bohnen. Was, wann und wie gesät werden sollte, steht meist auf den Samentütchen. Wer dazu noch etwas für die Umwelt tun will, kann bei «Pro Specie Rara» Samen seltener Sorten kaufen. Dort gibt es auch Kurse für Grossstadtgärtner mit weniger grünen Daumen.

Weitere Tipps für Hobbygärtner und Inspiration für grössere Grünflächen finden Sie an der Giardina in der Messe Zürich. Die grösste Indoor-Gartenmesse Europas dauert noch bis und mit Sonntag, 19. März.

Sie suchen eine Wohnung, in der Sie Ihre Gärtner-Leidenschaft ausleben können? Hier finden Sie Angebote für Mietobjekte mit Balkon oder Garten:

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alfi am 19.03.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Teuer

    Würde gerne an die Gardina gehen aber der Eintrittspreis ist mir viel zu teuer.

  • Tomatenjunkie am 18.03.2017 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mmmm

    Ich freue mich schon wieder auf die eigenen Tomaten. Keine aus Hor sol gezüchtenem Einheitsbrei.

  • Adrian am 19.03.2017 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin diesbezüglich...

    ...wohl der absolut untalentierte. Bei mir gehen gar Plastic-Pflanzen kaputt,...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mas am 19.03.2017 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Basilikum

    Wie ist das jetzt mit dem Basilikum? Da ist ein Widerspruch in der Bildergalerie!

  • Alfi am 19.03.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Teuer

    Würde gerne an die Gardina gehen aber der Eintrittspreis ist mir viel zu teuer.

  • Trump Überall am 19.03.2017 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlender Trump

    Auf/in diesem Balkon/Artikel fehlt doch noch ein Trump-Bild. - Oder?

  • Alex Keller am 19.03.2017 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bewässerung?

    Was in dem Artikel gänzlich vergessen wurde ist das Bewässern. Bei mir stellt dich momentan die Frage des richtigen Bewässerungssystem. Habe auf meinem Balkon zwar einen Stromanschluss, aber keinen Wasserhahnen. Im weiteren müsste das System so gut sein, dass ich ohne weiteres 2 Wochen weg sein kann.

    • Realist am 19.03.2017 17:06 Report Diesen Beitrag melden

      Wasser

      Irgendwie logisch, dass Sie kein Wasseranschluss haben. Strom und Wasser vertragen sich nicht gut oder - physikalisch gesehen zu gut!

    einklappen einklappen
  • Adrian am 19.03.2017 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin diesbezüglich...

    ...wohl der absolut untalentierte. Bei mir gehen gar Plastic-Pflanzen kaputt,...