Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Haus des Schreckens

19. Mai 2017 18:19; Akt: 19.05.2017 19:00 Print

Schlafen Sie in der Villa des Marquis de Sade

von M. Steiger - Das edle Interieur täuscht über eine düstere Vergangenheit hinweg: Hier schlafen Sie in den gleichen Zimmern wie der Namensgeber des Sadismus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Provence, im Dorf Mazan, steht das Château de Mazan. Dieses ist nicht nur das Elternhaus des Marquis de Sade, sondern wurde auch kürzlich in ein Luxushotel umgewandelt.

Umfrage
Würden Sie im Château de Mazan schlafen?
85 %
6 %
9 %
Insgesamt 874 Teilnehmer

Ein Leben zwischen Revolution und Provence

Sein berühmtestes Werk, «Die 120 Tage von Sodom» schrieb der Marquis, genau wie viele andere seiner Werke, in Gefangenschaft. Kein Wunder: Der umtriebige Adlige verbrachte rund ein Drittel seines Lebens hinter Gittern.

Nach seiner Entlassung aus der Psychiatrie, in die er kurz vor dem Sturm der Bastille eingeliefert wurde, lebte der Marquis de Sade zwischen seiner neuen Orientierung als Sozialist und dem Prunk in der eigenen Villa in der Provence. Er schrieb weitere Romane und Theaterstücke, keins davon wurde zu seinen Lebzeiten auch nur ansatzweise erfolgreich.

Schlafen in der Villa des berühmtesten Sadisten

Das Château de Mazan stammt von 1720. Zum Haus gehört auch ein Garten mit Pool, in dem heute Theaterstücken zu Ehren des Marquis aufgeführt werden. Wer das Haus betritt, der sieht als Erstes die Marmor-Plakette, auf der der Name des Marquis verewigt ist. Die Dekoration in der Villa wurde bewusst erotisch gehalten: viele unbekleidete Frauen, Bilder von Sexsymbolen aus verschiedenen Jahrzehnten.

Die Einrichtung ist stilvoll, aber gemäss diversen Rezessionen auf Onlineportalen auch «irgendwie schräg» und «ein wenig beklemmend». Bei der Renovation haben sich die Besitzer viel Mühe gegeben: Viele Böden, Wände und Decken befinden sich im Originalzustand. Möglich war das nur, weil das Château de Mazan die Revolution fast unbeschadet überstand.

Man kann sich gut vorstellen, dass sich der Marquis de Sade zwischen den halb bekleideten Schaufensterpuppen wohl gefühlt hätte. Das Haus war eine kurze Zeit eine Schule, dann wieder in Privatbesitz und seit 1999 verlassen. Seit kurzem befindet sich darin ein Hotel. Dort übernachten können Sie ab 127 Euro.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 19.05.2017 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau

    Gibt es da auch einen Dark Room im Keller, vermutlich

    einklappen einklappen
  • Justine am 20.05.2017 01:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Traum wird wahr

    Wow, nun weiss ich, wohin der nächste Urlaub geht! Marquis de Sade war ein Meister der Worte, kein anderer bringt Ekel, Leidenschaft und Erregung in solch gewählten Worten zum Ausdruck!

  • Mileta am 20.05.2017 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Gebäude

    Würde dort gerne übernachten. So schlimm kann das Karma dort jetzt auch nicht sein, es gibt Häuser wo bedeutend schlimmere Sachen geschehen waren als sexuelle Ausschweifungen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fischer am 20.05.2017 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Buchtipp:

    MARQUISE DE GANGE - Hat zwar keine Sexszenen, ist aber der packendste Krimi den ich je gelesen habe. Es ist sein letztes Buch, zwei Jahre vor seinem Tod, d.h. mit der gesamten Erfahrung seines Schaffens. Es ist so spannend, dass ich es nicht weglegen konnte und 15 Stunden durchlesen musste...

  • Mileta am 20.05.2017 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Gebäude

    Würde dort gerne übernachten. So schlimm kann das Karma dort jetzt auch nicht sein, es gibt Häuser wo bedeutend schlimmere Sachen geschehen waren als sexuelle Ausschweifungen.

  • Flüchtling am 20.05.2017 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Hände reiben

    Hehe , das ja Anreiz für so manchen wie ich lese :-) das lässt sich gut abwandeln auf anderer Geschäftsidee :-)

  • Justine am 20.05.2017 01:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Traum wird wahr

    Wow, nun weiss ich, wohin der nächste Urlaub geht! Marquis de Sade war ein Meister der Worte, kein anderer bringt Ekel, Leidenschaft und Erregung in solch gewählten Worten zum Ausdruck!

  • Alexej am 19.05.2017 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die Umfrage mal wieder

    Würde ich dort schlafen - für 'ab' 127 (bedeutet: an 364 Tagen im Jahr ist mit 157 zu rechnen, je nachdem zzgl. City-/Kur-/$-Tax, Frühstück und Parkplatz extra)? ... Umsonst? ... Gegen Entgelt (wenn schon schlechtes Karma herrscht, geht das unter Berufsrisiko für Ghostbusters oder so, dat is' nisch umsonscht!)