Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Schaben, Fliegen und Motten

24. Juni 2017 17:12; Akt: 24.06.2017 17:12 Print

Wie Sie ungebetene Gäste wieder loswerden

Schädlinge sind nicht nur ungebetene Gäste, sie können auch Krankheiten übertragen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Tiere wieder loswerden.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Sommer ist schön, ruft aber auch allerlei Krabbeltiere auf den Plan. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese wieder aus der Wohnung bekommen. Was dagegen hilft: Eine Schale zur Hälfte mit Wasser füllen, je einen Teelöffel Honig und Spülmittel sowie einen Esslöffel Essig beigeben und diese Fliegenfalle in der Küche aufstellen. Was dagegen hilft: Ganze Nelken in Ritzen und Fensterecken stecken, dann bleiben die Ameisen draussen. Falls sie doch durch die Wohnung krabbeln: Eintrittsstelle suchen und mit Mörtel oder Silikon abdichten. Falls die Eintrittsstelle nicht gefunden wird: Köderdosen (aus dem Detailhandel) entlang der Ameisenstrasse aufstellen. Da diese Ameise meldepflichtige Krankheiten übertragen kann, muss man unbedingt eine Schädlingsbekämpfungsfirma mit viel Erfahrung kommen lassen. Sie ist weit verbreitet und kann ebenfalls meldepflichtige Krankheiten übertragen, weshalb es wichtig ist, eine Schädlingsbekämpfungsfirma beizuziehen. Ebenfalls weit verbreitet. Auch sie kann meldepflichtige Krankheiten übertragen, weshalb es wichtig ist, eine Schädlingsbekämpfungsfirma beizuziehen. Diese Schabe ist lediglich lästig. An warmen Tagen verirrt sie sich gern in die Wohnungen, wo sie ganz einfach mit dem Staubsauger vernichtet werden kann. Dieses Tier wurde durch den Reiseverkehr auch in unseren Breitengraden heimisch. Weil die Stiche jucken und manche Menschen allergisch darauf reagieren, sollte ebenfalls eine Schädlingsbekämpfungsfirma kontaktiert werden. Was dagegen hilft: Wenn Dörrobstmotten durch die Küchen fliegen, sollten alle befallenen Esswaren (Müesli, Mehl, Pasta usw.) entsorgt werden. Auch sollte man die Schränke gründlich putzen und mit Alkohol aus der Apotheke desinfizieren. Als weitere Massnahme gilt es, Mottenfallen aufzustellen. Weil die Motten überall Eier legen, dauert es zwei Jahre, bis man sie wirklich los ist. Um Mottenbefall vorzubeugen, empfiehlt es sich, die Wollpullover nach dem Winter zu waschen und in Plastiksäcken mit duftenden Seifen aufzubewahren. Sind die Pullover schon befallen, können erneute Waschgänge (Waschmaschine oder Textilreinigung) oder Mottenpapiere helfen. Falls das alles nichts bringt, muss eine professionelle Firma beigezogen werden. Da eine Maus meldepflichtige Krankheiten übertragen kann, muss sie bekämpft werden. Das können Spezialisten übernehmen. Oder aber man kann selber Fallen (z. B. Schlagfallen) aufstellen und das einzelne tote Tier auf die richtige Art und Weise entsorgen (am besten in einem doppelten Abfallsack). Danach sollte man sich die Hände waschen. Da eine Ratte meldepflichtige Krankheiten übertragen kann, muss sie getötet werden. Entweder durch eine Fachfirma oder indem man selber Fallen aufstellt. Bei der Entsorgung gilt dasselbe wie bei Mäusen. Was dagegen hilft: Da manche Menschen allergisch auf einen Wespenstich reagieren, gilt das Tier ebenfalls als Schädling. Deshalb sollten seine Nester ab Juli entfernt werden (davor können die Königinnen noch eines natürlichen Todes sterben). Das sollte man ebenfalls einer Schädlingsbekämpfungsfirma überlassen. Was dagegen hilft: Wenn man Abfallsäcke auf dem Balkon zwischenlagert, ziehen sie Schmeissfliegen an. Diese ernähren sich von Fleischabfällen und legen Eier, aus denen Maden schlüpfen. Und diese Maden können auf einen Nachbarsbalkon wandern und sich so weiterverbreiten. Deshalb sollte man im Sommer kleine Abfallsäcke verwenden und diese möglichst sofort in einem Container entsorgen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sommer, Sonne, Badewetter – doch der Sommer hat seine Schattenseiten: Die Tiere bleiben leider nicht nur auf dem Balkon und im Garten, sondern finden auch den Weg in die Wohnungen.

Umfrage
Mussten Sie schon mal einen Kammerjäger zu Hilfe rufen?
86 %
10 %
4 %
Insgesamt 1734 Teilnehmer

So haben mit den wärmeren Temperaturen die Essigfliegen wieder Hochsaison: Sie platzieren sich zwischen Erdbeeren und Birnen im Früchtekorb und werden zum ständigen Begleiter in der Küche.

Essig gegen Fliegen, Nelken gegen Ameisen

Dagegen hilft nur eines: Eine kleine Schale bis zur Hälfte mit Wasser füllen, je einen Teelöffel Honig und Spülmittel sowie einen Esslöffel Essig beigeben, fertig ist die Fliegenfalle.

«Die Essigfliegen lieben diesen Geruch», sagt Ursula Lafos, Fachverantwortliche Wohnungswesen bei den Medizinischen Diensten Basel-Stadt. Früher oder später würden sie darin ertrinken.

Ein Hausmittel kann auch bei Hausameisen helfen: Nelken in Ritzen und Fensterecken stecken, dann kommen sie erst gar nicht herein. Oder aber die Eintrittsstelle suchen und mit Mörtel verschliessen.

Harte Bandagen gegen Pharaoameisen

Zu härteren Mitteln muss man bei der bernsteinfarbenen Pharaoameise greifen. Sie ernährt sich von Zucker und Eiweissen. In Spitälern kriechen die Tiere deshalb auch unter Wundverbände. Und sie können meldepflichtige Krankheiten verbreiten. Da sie sich exponentiell vermehrt, kann die Pharaoameise ganze Häuserzeilen befallen.

Gegen die Pharaoameise kämen nur chemische Schädlingsbekämpfungsmittel an, sagt Lafos. Und weil diese einer bestimmten Giftklasse angehören, muss man eine Schädlingsbekämpfungsfirma engagieren.

Deutsche und Orientalische Schaben

Am weitesten verbreitet sind hierzulande jedoch die Deutsche und die Orientalische Schabe. Auch sie können meldepflichtige Krankheiten übertragen und müssen deshalb schnellstmöglich ausgerottet werden.

«Insektensprays nützen bei einer ausgeweiteten Schabenplage nichts und verschleppen das Problem nur», sagt Lafos. Die genannten Schaben sind allerdings nicht mit der Waldschabe zu verwechseln, die harmlos ist. Sie verirrt sich im Sommer gern in Wohnungen und kann ganz einfach mit dem Staubsauger bekämpft werden.

Dörrobstmotten sind besonders hartnäckig

Ein immer grösser werdendes Problem stellen Bettwanzen dar, die sich in die Reisekoffer schleichen und so als blinde Passagiere nach Europa gelangen. Wie Lafos sagt, haben damit nicht nur Privathaushalte, sondern auch die Hotellerie und Airlines zu kämpfen. Wegen der juckenden Stiche bleiben die Tiere nicht lange unbemerkt, und weil manche Menschen auf die Stiche allergisch reagieren können, sollten sie ebenfalls bekämpft werden. «Auch hierfür kommt nur eine Schädlingsbekämpfungsfirma infrage», sagt Lafos.

Eigenhändig kann man dafür gegen die Dörrobstmotte vorgehen, die es sich in Mehlpackungen genauso bequem macht wie im Müesli. Flattern diese Tiere durch die Küche, sollte man alle befallenen Esswaren vernichten, die Schränke herausputzen und mit Alkohol aus der Apotheke desinfizieren. Zudem bietet es sich an, Mottenfallen aus dem Detailhandel aufzustellen.

«Es braucht Geduld, bis man die Tiere los ist», sagt Lafos. Man müsse mit rund zwei Jahren rechnen, da sie überall ihre Eier ablegen. Ein Tipp, damit die Motten erst gar nicht einziehen: Alle Esswaren in luftdichten Gefässen wie zum Beispiel Einmachgläsern lagern.

Kleidermotten mögen Lavendel nicht

Auch gegen Kleidermotten, die in Frühling und Sommer am aktivsten sind, kommt man mit Hausmitteln gut an. Lafos empfiehlt, die Wollpullover nach dem Winter zu waschen und in Plastiksäcken mit duftenden Seifen aufzubewahren. «Den Duft der Lavendelseife etwa mögen Motten gar nicht», sagt sie. Wichtig ist es zudem, Teppiche regelmässig zu saugen oder auszuklopfen, um einer Mottenplage vorzubeugen.

Gegen einen leichten Befall kommt man auch mit Mottenpapier an, bei einem schweren Befall muss ebenfalls eine professionelle Firma beigezogen werden.

Ratten und Mäuse

Und dann sind da noch die Ratten und Mäuse, die sich oft in Kellern und Speisekammern einnisten. Da sie ebenfalls meldepflichtige Krankheiten übertragen können, sollten sie bekämpft werden.

Wichtig sei ausserdem, sagt Lafos, dass man danach die toten Tiere richtig entsorge. Und zwar in einem Plastiksack, den man gleich verwendet wie Hundekotsäckli, damit man mit dem Kadaver nicht in Kontakt kommt, und dazu in einem separaten Abfallsack. Danach sollte man sich die Hände waschen. Wenn die Plage zu gross wird, müssen auch in diesem Fall Experten beigezogen werden.

Wespen sind ein Fall für Profis

Zuletzt können einem die Wespen einen lauen Sommerabend verderben, wenn sich ihr Nest in einem Rollladenkasten befindet. Gabi Müller von der Schädlingsprävention und -beratung der Stadt Zürich empfiehlt, bis Juli zuzuwarten, weil die Königin bis dahin noch sterben kann und damit auch das ganze Volk zugrunde gehen würde. Falls es im Nest danach noch Leben gibt, sollte eine Schädlingsbekämpfungsfirma dieses entfernen.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Norman Bates am 24.06.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Tierchen überall

    Man könnte meinen wir leben im Dschungel.

  • Susanne vonOw am 24.06.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Es wäre hilfreich, wenn zu den Schädlingsnamen auch die Fotos dazu gezeigt würden!

    einklappen einklappen
  • ElmoMcElroy am 24.06.2017 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Burn motherf...

    Also ich hab nen grossen Brenner und Elektroklatsche. Das Insekt das sich zu mir verirrt hat, wird gebraten :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kulti Multi am 25.06.2017 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mampf

    Die neuste Mode ist ja schliesslich, daraus einen Hamburger zu machen.

  • Mandala am 25.06.2017 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Lavendel hilft nicht!

    Ich hatte überall un meinen Schrank Lavendelsäckli und trotzdem waren alle meine Kleider mit Motten befallen.

  • MeineHeimat am 25.06.2017 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch ist nicht aufgeführt

    Der schlimmste Schädling heisst Mensch. Der rottet kontinuierlich alles aus, was Leben in sich hat. Dagegen gibt es leider keine Abhilfe.

    • Heinz Hug am 25.06.2017 19:20 Report Diesen Beitrag melden

      Gegen den Menschen

      Doch, doch, gegen den Menschen gibt es sehr wohl Abhilfe, nämlich den Menschen selber. Wenn er so weitermacht wie bis anhin, dann rottet er sich schon bald selber aus.

    einklappen einklappen
  • Tell am 25.06.2017 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    also die schlimmsten Schädlinge hocken

    in der Steuerbehörde und in den "Steuer-Bestimmungs-Gebenden" Stellen... (wie sagt man diesen richtig?) ... habs mal mit ner Steuer-Falle probiert... hat nix genutzt... ;)

  • michi züri am 25.06.2017 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Spinnen?

    Sind Spinnen eher Nutztiere oder Schädlinge? Würde mich interessieren was Ihr so dazu meint

    • G.K. am 25.06.2017 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @michi züri

      spinnen sind nutztiere, weil sie mit ihren netzen, die lästigen, mücken co auffängt!

    einklappen einklappen