Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Neue Kategorie

11. November 2017 19:57; Akt: 11.11.2017 19:57 Print

Jetzt gibt es das Airbnb-Haus

von Daniela Gschweng - Airbnb lanciert eine eigene Wohnungskategorie: das Hosting-Apartment.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die eigene Wohnung untervermieten, wenn man sie selbst nicht nutzt und dabei den einen oder anderen Franken dazuverdienen – so war Airbnb ursprünglich gedacht. Inzwischen ist aus der Shareconomy-Idee eine Institution geworden.

Umfrage
Nutzen Sie Airbnb?

Wohnungen extra für Airbnb

Jetzt gibt es das erste Gebäude, das von Anfang an zur Untervermietung vorgesehen ist. Der Apartmentkomplex «Niido powerded by Airbnb» in Kissimmee, Florida, bietet 324 Airbnb-gerechte Wohnungen und soll Anfang 2018 eröffnet werden.

Die Eigentümerin und Bauherrin, die Newgard Development Group, die zusammen mit Airbnb die Wohnungen entworfen hat, sieht darin einen Gewinn für die ständigen Mieter: Sie profitierten von höherer Flexibilität und könnten damit zusätzliches Einkommen generieren, sagte Newgard-CEO Harvey Hernandez zum Wirtschaftsmagazin «Forbes».

Für maximal 180 Tage darf untervermietet werden

Mieter, die im «Airbnb-Haus» eine Wohnung mieten, sollen auch darin wohnen, wie das Unternehmen beteuert. Im Mietvertrag ist festgelegt, dass sie ihre Wohnung nur bis zu 180 Nächte jährlich untervermieten dürfen.

Der gesamte Wohnkomplex wurde für die Bedürfnisse von Airbnb-Gästen entworfen. So gibt es beispielsweise genügend Platz zum Abstellen von Gepäckstücken. Airbnb hat eine 20-seitige Richtlinie für Architekten und Gastgeber erarbeitet, die dabei umgesetzt wurde. Weitere Airbnb-gerechte Gebäude sind laut Newgard in Planung. Newgard bleibt dabei hundertprozentige Eigentümerin.

Keinen Ärger mehr mit Nachbarn

Airbnb hofft nicht zuletzt, damit dem Streit mit Nachbarn und Vermietern über ständig wechselnde Airbnb-Gäste zu entkommen.

Seine Mitwirkung lässt sich Newgard gut bezahlen. 25 Prozent der Miete gehen an den Immobilienentwickler, drei Prozent an Airbnb, der Rest an den Mieter. Im Gegenzug bietet Newgard einen Reinigungsservice, schlüssellosen Zugang zu den Wohnungen und eine Art Concierge-Service an. Ein «Master Host» soll für Airbnb-Gäste rund um die Uhr erreichbar sein, falls ein Problem auftaucht.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dave am 11.11.2017 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    wahnsinn

    Was für eine Innovation! Airbnb hat das Hotel erfunden!

  • Roman am 11.11.2017 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr traurig

    Wenn das Mode macht so werden bald viele Wohnungen in der Schweiz nur noch für das Gebaut. Heisst die Wohnungs suche wird noch viel schwieriger. Der einheimische muss gehen damit Touristen eine Wohnung haben. Das Internet hat viele Vorteile aber dafür auch sehr viele Nachteile

    einklappen einklappen
  • NicolasT am 11.11.2017 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild New York

    Ein Mindestaufenthalt von 1 Monat würde die Situation beruhigen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Boris am 12.11.2017 04:40 Report Diesen Beitrag melden

    Niemals

    Ich könnte nicht mehr in meinem Bett, oder in meinem Schlafzimmer schlafen wenn ich wüsste das zirka 100 fremde Männer und Frauen in meinem Bett herum rammeln, pfui.

    • pro Airbnb am 12.11.2017 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      alles Ansichtssache

      @ und in Hotelzimmern ist das nicht der Fall? Sie schlafen nie in Betten, z.B. in den Ferien oder auf sonstigen Reisen? Da gibt es nur die Hängematte als Alternative...

    einklappen einklappen
  • Palu am 12.11.2017 01:48 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Warum gibt es bei den umfragen nicht einfach auch ein ja und nein? Immer diese floskeln dazu nerfen

  • Ernst estermann am 11.11.2017 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Leider gibt es noch zu wenige

    Ich wohne nur noch in einer B&B so spare ich mir Steuern und Billag Gebühren . Hoffe das es noch mehr von diesen B&B geben wird

  • NicolasT am 11.11.2017 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild New York

    Ein Mindestaufenthalt von 1 Monat würde die Situation beruhigen.

  • dave am 11.11.2017 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    wahnsinn

    Was für eine Innovation! Airbnb hat das Hotel erfunden!