Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Neue Kollektion

10. November 2017 19:11; Akt: 10.11.2017 19:11 Print

Japaner machen Möbel für Katzen

Was auf den ersten Blick wie ein normales Sofa wirkt, ist eigentlich eine Spezialanfertigung für Büsi.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Ikea möchte bald Betten und andere Möbel für Haustiere wie Katzen oder Hunde machen, auch die japanischen Designer aus Okawa waren von dieser Idee sehr angetan.

Umfrage
Würden Sie ein japanisches Katzenbett kaufen?

Wie echt, nur kleiner

Die Kollektion heisst craftsman MADE und soll eine Hommage an die Handwerkerkultur in der japanischen Präfektur Fukuoka sein. In Okawa, der Stadt, aus der die Katzenmöbel kommen, gibt es über 150 Betriebe, die Möbel herstellen. Diese kleinen Handwerksbetriebe haben aber kaum Chancen gegen Branchenriesen wie Ikea oder Otsuka Kagu.

Das sollen die Katzenbetten jetzt ändern: Das Können der lokalen Handwerker soll mit der Liebe des Internets für alles, was mit Katzen zu tun hat, verbunden werden. Für die neue Kollektion haben die Designer also bestehende Möbel genommen und sie einfach auf Katzengrösse verkleinert.

Edle Materialien

Die Kollektion besteht derzeit erst aus einem Pinienholz-Sofa der Firma Hiromatsu Furniture und einem dunklen Holzbett von Tateno Mokuzai – es sind aber weitere Möbel geplant. Ausgestellt sind die Möbel derzeit in der Okawa Terrazza, einer Art Museum für inländisches Design.

Die Stücke sind aber keineswegs nur Kunst, sondern durchaus ernst gemeint: Das Sofa und das Bett können beim jeweiligen Hersteller gekauft werden.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mietze am 10.11.2017 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Extra Möbel für die Katz... (Im doppelten Sinne)

    ...am Schluss setzen sich die Katzen in die Kartonkisten in denen die Möbel geliefert bzw gekauft werden.

    einklappen einklappen
  • Cleo am 10.11.2017 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja die Lieblinge

    Ich wäre auch ein Kandidat ein Katzenbett zu kaufen. Aber die Katzen würden sich eh nur denken, toll DU hast ein neues Bett, toll ich bleib beim Grossen... dann hab ich endlich den ganzen Platz für mich... Gute Nacht dann...

  • Sue am 10.11.2017 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherlich erfolgreich

    Es gibt so viele extreme katzenfans dass es wahrscheinlich ein Erfolg wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schorschi am 11.11.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Juck die Katze

    Unsere Katze hiess Juck Norris und wir durften Ihre Möbel mitbenutzen!

    • Monika Pürro am 11.11.2017 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Peronal

      Katzen haben Herrchen und Frauchen, Katzen haben PERSONAL

    • Rolf Wittwer am 11.11.2017 18:51 Report Diesen Beitrag melden

      Ja-ja....

      Monika: ..es müsste glaub'ich das erste Wort mit "Hunde" ersetzt werden. Katzen - sympathische Störenfriede des Personals..

    einklappen einklappen
  • Robert am 11.11.2017 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Ich finde die Idee genial :) Katzen lieben Möbel ^^

  • Tina am 11.11.2017 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Geschäft

    und verkaufen tut sie der Tierkommunikator :-)

  • Büesiflüesterer am 11.11.2017 05:27 Report Diesen Beitrag melden

    Designer Pappkarton reicht

    Unsere Katzen werden so schon verwöhnt mit dem besten Futter und frischen Fisch. Designermöbel wäre genauso Verschwendung wie ein Diamanthalsband. Sie würden, wie schon beschrieben wohl ehet in den Pappkarton hüpfen.

  • Reisender am 10.11.2017 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Markt

    Die Japaner haben so viele Grassesser da verwundert es nicht das die Wirtschaft mit all den Katzenfrauen was verkaufen will. Auch wir in der Schweiz sind bald soweit.