Arme Knolle!

02. März 2018 09:43; Akt: 08.03.2018 16:42 Print

Die Kartoffel wird zu Unrecht verteufelt

Über die Kartoffel kursieren viele Mythen. Sie sei ungesund und mache dick. «Alles falsch!», sagt Ernährungsberaterin Diana Studerus.

Bildstrecke im Grossformat »
Es gibt unzählige Kartoffelsorten: blaue, rote, süsse, mehlige oder festkochende. Das Kartoffel-Portfolio bietet für jeden Geschmack und jede Anwendung die richtige Knolle. Doch um das arme Gewächs ranken sich viele Mythen und Vorurteile. Zugegeben, Bratkartoffeln mit viel Speck und Fett ist jetzt nicht das gesündeste Essen. Genau so wenig wie Chips oder ... ... Pommes frites. Genau solche Gerichte sind es, die der Kartoffel den Ruf ruiniert haben. Dabei ist die Knolle eigentlich ein echtes Superfood. Ernährungsberaterin Diana Studerus räumt die neun gängigsten Kartoffelmythen aus dem Weg. «Unter den Stärkelieferanten ist die Kartoffel die kalorienärmste Wahl.» «Kartoffeln eignen sich super zum Abnehmen, weil sie viel Volumen und Flüssigkeit haben und so gut satt machen.» «Aus ernährungsmedizinischem Blickwinkel wissen wir, dass die Vorwürfe nicht haltbar sind.» «Man kann nicht sagen, dass die Stärke in der Kartoffel schlechter ist als die in Reis.» «Die Kartoffel ist unter den Gemüsen ein relativ vitaminreiches Lebensmittel. Sie enthält eine ordentliche Menge Vitamin C und B-Vitamine, ausserdem haben Kartoffeln viele Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium.» «Man weiss, dass die Mikronährstoffe, wie eben Vitamine, im ganzen Lebensmittel vorhanden sind – unter der Schale gibt es jedoch eine kleine Häufung. Aber es ist nicht so, dass keine Vitamine mehr da sind, wenn man die Kartoffel schält. Mein Tipp: Essen Sie die Kartoffel mal mit, mal ohne Schale, denn in der Schale stecken die meisten Ballaststoffe, von denen wir tendenziell wenig zu uns nehmen.» «Ungekochte Kartoffeln sind wegen der Stärke schwer verdaulich und auch nicht besonders fein – aber ungiftig. Giftig sind grüne Stellen an der Kartoffel, die entstehen, wenn die Knolle spriesst. Diese Stellen sollte man rausschneiden. Wirklich giftig sind aber ungekochte grüne Bohnen wegen des Giftstoffs Phasin.» «Man kennt keine Allergien oder Intoleranzen im Zusammenhang mit Kartoffeln. In diesem Gemüse ist einfach nichts drin, was ernsthaft Probleme machen könnte. Ich bin Team Kartoffel! Denn: Geht fast nichts mehr, dann geht meistens noch die Kartoffel.» «Botanisch gesehen, ist die Süsskartoffel ein anderes Gewächs und enthält ein bisschen mehr Beta-Carotin und freie Zuckerarten als die Kartoffel. Die beiden Gemüse sind sich ebenbürtig, sie schmecken einfach unterschiedlich.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Broccoli ist gut und Kartoffeln sind böse», diesen und andere Vorwürfe hört man wiederholt über das Knollengewächs. 20 Minuten und Ernährungsberaterin Diana Studerus räumen mit den neun häufigsten Irrglauben auf.

Umfrage
Essen Sie gern Kartoffeln?

Kartoffeln machen dick
«Das kann man so überhaupt nicht sagen. Zwar werden im momentanen Low-Carb-Trend Kohlenhydrate eher verteufelt, aber unter den Stärkelieferanten ist die Kartoffel die kalorienärmste Wahl. Heisst: Isst man dieselbe Menge Kartoffeln, dann nimmt man weniger Kalorien zu sich, als wenn man gleich viel Reis, Teigwaren oder Polenta essen würde.»

Während einer Diät sind Kartoffeln verboten
«Kartoffeln eignen sich super zum Abnehmen, weil sie viel Volumen und Flüssigkeit haben und so gut satt machen. Ich empfehle die Kartoffel oft, wenn meine Kunden abnehmen wollen oder Blutzucker-Probleme haben.»

Kartoffeln sind ungesund
«Dieser Mythos kursiert, weil die Kartoffel oft ungesund, zu Raclette oder in einem Gratin, zubereitet wird. Heute wissen wir aus ernährungsmedizinischem Blickwinkel, dass die Vorwürfe nicht haltbar sind.»

Kartoffelstärke ist böse
«Wie bei Teigwaren, Reis oder Mais sprechen wir von Amylose und Amylopektin, also pflanzlichen Stärken, die in Lebensmitteln immer als Gemisch auftauchen. Man kann nicht sagen, dass die Stärke in der Kartoffel schlechter ist als die in Reis. Wenn man allerdings nur Kartoffeln essen würde, dann stiege der Blutzucker schneller, als wenn man nur Reis essen würde. Aber das macht man ja nie.»

Kartoffeln enthalten keine Vitamine
«Auch das ist falsch. Die Kartoffel ist unter den Gemüsen ein relativ vitaminreiches Lebensmittel. Sie enthält eine ordentliche Menge Vitamin C und B-Vitamine, ausserdem haben Kartoffeln viele Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium.»

Alle Vitamine stecken in der Schale
«Man weiss, dass die Mikronährstoffe, wie eben Vitamine, im ganzen Lebensmittel vorhanden sind – unter der Schale gibt es jedoch eine kleine Häufung. Aber es ist nicht so, dass keine Vitamine mehr da sind, wenn man die Kartoffel schält. Mein Tipp: Essen Sie die Kartoffel mal mit, mal ohne Schale, denn in der Schale stecken die meisten Ballaststoffe, von denen wir tendenziell wenig zu uns nehmen.»

Rohe Kartoffeln sind giftig
«Ungekochte Kartoffeln sind wegen der Stärke schwer verdaulich und auch nicht besonders fein – aber ungiftig. Giftig sind grüne Stellen an der Kartoffel, die entstehen, wenn die Knolle spriesst. Diese Stellen sollte man rausschneiden. Wirklich giftig sind aber ungekochte grüne Bohnen wegen des Giftstoffs Phasin.»

Die Kartoffel ist ein Problemgemüse
«Man kennt keine Allergien oder Intoleranzen im Zusammenhang mit Kartoffeln. In diesem Gemüse ist einfach nichts drin, was ernsthaft Probleme machen könnte. Ich bin Team Kartoffel! Denn wenn fast nichts mehr geht, dann geht meistens noch die Kartoffel.»

Die Süsskartoffel ist die gesündere Kartoffel
«Botanisch gesehen, ist die Süsskartoffel ein anderes Gewächs und enthält ein bisschen mehr Beta-Carotin und freie Zuckerarten als die Kartoffel. Die beiden Gemüse sind sich ebenbürtig, sie schmecken einfach unterschiedlich.»

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Louis am 02.03.2018 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hmmm

    Ich esse sehr gerne Kartoffeln, egal ob frittierrt, gekocht oder gebraten, ist meine Lieblings-Beilage.

    einklappen einklappen
  • Nick_Name am 02.03.2018 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch ist nur,

    dass man das heute der Bevölkerung wieder beibringen muss, weil es fast nur noch verunreinigten Fast- und Convenience Food gibt.

    einklappen einklappen
  • Sina am 02.03.2018 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Pommes

    Pommes selber machen, schneiden, etwas Olivenöl, würzen und in den Ofen... viel weniger Fett, aber trotzdem sehr lecker.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gotthold am 24.03.2018 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt den Bauern in den Anden

    Seit ich den Kartoffelanbau in den Anden sah, ist diese Wunderknolle mir noch näher und kostbarer. Wir lieben Kartoffeln in allen Variationen. Es ist eines der besten und vitaminreichsten Gemüse. Gäbe es sie nicht, müsste man sie erfinden.

  • Mirko Timm am 14.03.2018 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    i love

    Ich liebe Kartoffeln. mit Rotkraut mit Sauerkraut. mit rührei und gurkensalat. Pellkartoffeln mit Quark oder hausmachner Leberwurst. usw. Über alle dauernd teigwaren und Reis vker

    • Jugni am 16.03.2018 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mirko Timm

      Ich habe alles gerne zum Essen.Ich esse sehr viel Kartoffeln,Reis verschiedene Gemüse Arten Salate und Pouletfleisch,Fisch etc.

    einklappen einklappen
  • Kosmopolit am 06.03.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe Kartoffeln

    gekochte Kartoffeln ist die perfekte Sport-Nahrung! Fettfrei, leicht verdaulich und basisch dazu. Sind einfacher zu verdauen als Paste und Glutenfrei dazu. In Pommes-Frites Version sollten sie eher die Ausnahme sein!

    • Jugni am 16.03.2018 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kosmopolit

      Gut so.Alles in Masse essen und gesund.Und auch genügend Flüssigkeit zu sich nehmen,div Nüsse auch essen.Diese sind auch gesund.

    einklappen einklappen
  • pulque am 05.03.2018 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und heute - wunder o.wunder

    lustig , aber an den schönen hoch mdernen blauen herdöpfeli ist... - vor 45jahren habe ich von meinem elternhaus in mexiko 30kilo mitgebracht und hier für unseren familien eigengebrauch ankultiviert. nach 3jahren kommen vier amtsträger die zu meinen wissen, dass der anbau der blauen kartoffel i.d. ch verboten sei. busse damals 500fr.

  • P. Atatti am 05.03.2018 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zuviele Sorten

    Leider gibt es zu viele Sorten und immer wieder neue Sorten. Die relativ neue Amadine schmeckt mir zu wässrig, ist nur optisch ok.

    • Jugni am 16.03.2018 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @P. Atatti

      Ich habe es sehr gerne die Amadine Kartoffeln.Man kann sehr gut Kartoffeln Salat zb machen.

    • Ira vom Gubel am 23.03.2018 20:33 Report Diesen Beitrag melden

      so etwas Gutes!

      Von Amandine bin ich nicht begeistert. Im Moment tauchen laufend neue Namen auf. Nachdem Agria nicht immer erhältlich ist, bin ich als fan von Stock zu Jelly gekommen. Hauptsache bei Mehligkochenden ist für mich der Geschmack und schöne gelbe Farbe.

    einklappen einklappen