Zuhair Murad

06. April 2013 18:45; Akt: 09.04.2013 11:27 Print

«Meine Muse ist Engel und Dämon zugleich»

von Y. Di Mambro, Paris - Hollywood-Stars und arabische Prinzessinnen tragen seine Traumroben. Modedesigner Zuhair Murad über die perfekte Frau, seine Kindheit im Libanon und was ihn zu Tränen rührt.

Bildstrecke im Grossformat »
Stets von schönen Frauen umgeben: Der Libanese Zuhair Murad gehört derzeit zu den erfolgreichsten Modedesignern der Welt. Fashion-Redaktorin und Fotografin Yolanda Di Mambro traf sich im März 2013 mit Zuhair Murad in Paris zum Interview und Shooting. Die Models tragen die neue Prêt-à-Porter Kollektion Gothic Garden (Herbst/Winter 2013/14). Im Januar und Juli präsentiert Zuhair Murad jeweils seine spektakulären Haute-Couture-Shows in Paris. Seine Traumroben werden von Prinzessinnen, Schauspielerinnen, Sängerinnen und Models getragen. Zu Zuhair Murads grössten Fans gehört auch Jennifer Lopez. Nach ihrem Konzert in Istanbul im November 2012 posiert Jennifer Lopez mit Zuhair Murad für die Fotografen. Der Designer entwarf alle sechs Outfits für Lopez' Welttournee 2012. Die Fans von Jennifer Lopez waren von den sexy Outfits begeistert. Zuhair Murad lebt in Beirut, ist geschäftlich aber auch oft in Paris. Auch Catherine Zeta-Jones gehört zu Murads Kundinnen. An der diesjährigen Oscar-Verleihung trug sie ein goldfarbenes Abendkleid des libanesischen Designers. Murads Kleider garantieren jeder Frau ein Blitzlichtgewitter. Das wissen auch Celebrities und wählen deshalb für Gala-Events gern ein Kleid von Zuhair Murad, so zum Beispiel Sofia Vergara, ... ... Miranda Kerr, ... ... Kristen Stewart, ... ... Alessandra Ambrosio, ... ... Blake Lively, ... ... Natasha Yarovenko, ... ... Alexandra Lamy ... ... und Kaley Cuoco. Jennifer Lopez zeigte sich an den Golden-Globe-Awards 2013 in einer sexy Abendroben von Zuhair Murad. Zuhair Murad entwirft zwei Haute-Couture- und zwei Prêt-à-porter-Kollektionen pro Jahr. Der Designer prüft nochmals alle Haute-Couture-Kleider kurz vor der Fashionshow. Sehr erfolgreich sind auch die Brautkleider-Kollektionen von Zuhair Murad. Er entwirft jedes Jahr eine Brautkleider-Kollektion. Glamour und Eleganz: die neue Pre-Collection 2013 von Zuhair Murad. Gold und Schwarz sind in seinen Kollektionen allgegenwärtig. Zuhair Murads Abendkleider sind für Frauen bestimmt, die ihre Weiblichkeit gern zeigen. Die Fotos der Pre-Collection wurden in Zuhair Murads Showroom in Paris aufgenommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Murad, Ihre neue Kollektion Herbst/Winter 2013/14 zeichnet sich durch einen sexy Dark-Look aus. Zelebrieren Sie die Femme fatale?
Zuhair Murad: Die Kollektion heisst Gothic Garden. Ich habe mir eine Muse vorgestellt, die Engel und Dämon zugleich ist. Als Engel strahlt sie Sinnlichkeit, Transparenz und Romantik aus. Als Dämon hingegen zeigt sie eine starke, zuweilen etwas aggressive Persönlichkeit und einen gotischen Look. Um diesen Gegensatz zu betonen, habe ich die unterschiedlichsten Materialien gemixt, zum Beispiel Leder mit Spitze, Samt mit Tüll, Brokat mit Jersey. Schwarz, Bordeaux, Rot, Rosa und Weiss dominieren die Farbpalette. Im Fokus stehen auch Kleider mit grossen Blumenprints, zu denen mich die Gemälde des flämischen Malers Jan van Eyck inspiriert haben.

Rot und Schwarz stehen für die enigmatische Frau. Entspricht sie Ihrer Vorstellung der idealen Frau?
Ja. Ich liebe sinnliche, enigmatische, selbstsichere und gebildete Frauen, die sowohl sehr präsent als auch unnahbar sind.

Woher stammt Ihre Leidenschaft für die Mode?
Laut meiner Mutter verbrachte ich schon als 3-Jähriger den ganzen Tag mit Zeichnen. Mit etwa 10 Jahren fing ich dann an, Kleider zu zeichnen. Meine Mutter und die Frauen aus meinem Familien- und Bekanntenkreis inspirierten mich dazu. Mit 14 oder 15 stand dann mein Entschluss fest, Modedesigner zu werden.

Als Teenager kannten Sie sich also schon mit Mode aus. Welche Designer waren Ihre Vorbilder?
Christian Dior - und zwar die Jahre 1947 bis 1957. Sein New Look, seine Drapierungen, die engen Taillen und die eleganten Mannequins inspirierten mich. Doch ich bewunderte auch Balenciaga, Balmain und Schiaparelli.

Der Libanon ist mit nur 4,2 Millionen Einwohnern ein kleines Land, hat aber eine ganze Reihe von international erfolgreichen Fashiondesignern: Sie, Elie Saab, Georges Hobeika, Georges Chakra, Basil Soda und Rabih Kayrouz.
Der Libanon ist ein sehr offenes Land. Die libanesischen Frauen haben uns Modedesigner seit jeher inspiriert: Sie sind sehr elegant, reisen viel und richten sich nach der Mode in Paris und Europa. Einige sehr bekannte Modehäuser aus Paris hatten einst sogar Couture-Ateliers in Beirut.

Hollywood-Schauspielerinnen zeigen sich auf dem roten Teppich oft in Ihren Abendkleidern. Berührt Sie das?

Ja. Ich bin sehr stolz und glücklich, wenn man meine Arbeit und meinen Stil schätzt. Die beste Werbung ist natürlich, wenn Celebrities meine Kleider auf dem roten Teppich vorführen.

Rührt es Sie bisweilen auch zu Tränen, wenn Sie die Fotos sehen?

Ja, das kommt auch vor. Es berührt mich eben sehr. Ich stamme weder aus Europa noch aus den USA, sondern aus dem Libanon, einem kleinen Land. Ich konnte in kurzer Zeit grosse Erfolge feiern. Diese internationale Wertschätzung berührt mich sehr.

Sie haben für Jennifer Lopez sämtliche Bühnen-Outfits ihrer Welttournee 2012 entworfen. Gab es klare Vorgaben von ihr oder liess sie Ihnen freie Hand?
Die Zusammenarbeit mit Jennifer Lopez war sehr unkompliziert. In der Zwischenzeit sind wir auch Freunde geworden. Sie vertraute mir blind und liess mir freie Hand. Ich kenne ihren Stil und weiss, was sie will. Meine Kleider trägt sie schliesslich schon seit mehreren Jahren. Sie liebt meinen Stil. Und ich liebe es, meine Kreationen an ihr zu sehen.



Fashionshow Zuhair Murad Haute Couture Frühling/Sommer 2013 (Video: YouTube, FashionTV)


Zuhair Murad backstage nach der Haute-Couture-Show Herbst/Winter 2012/13 (Video: YouTube, FashionTV)


Zuhair Murads neue Prêt-à-porter Kollektion Herbst/Winter 2013/14 (Video: YouTube, FashionTV)


Zuhair Murad zeigt CNN seine Lieblingsspots in Beirut, ab 2:07 (Video: YouTube, CNN)