Prestige-Kalender

20. Dezember 2011 14:52; Akt: 20.12.2011 16:41 Print

2012 gibt es keine Topmodels mehr

von Yolanda Di Mambro - Der Kult-Kalender von Lavazza feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Vor der Kamera standen diesmal keine überirdisch schönen Models, sondern zwölf Starfotografen.

Bildstrecke im Grossformat »
12 Starfotografen haben sich für die Jubiläumsausgabe des Lavazza-Kalenders in Pose geworfen und sich selbst inszeniert. Rollentausch für Marino Parisotto. In der Regel räkeln sich die schönsten Frauen der Welt vor seiner Linse. Für den Lavazza-Kalender lässt er sich gleich von mehreren Beautys in Dessous und Highheels fotografieren. Aussagekräftige Bilderpoesie für den Lavazza-Kalender 2012: Erwin Olaf (52) wurde u. a. von Levi's, Microsoft und Nokia für ihre Werbekampagnen beauftragt. Die Aufnahmen des holländischen Fotografen zeichnen sich oft durch Provokation und Ironie aus. Seine Werke werden regelmässig ausgestellt und hängen auch in zahlreichen Museen und Galerien auf der ganzen Welt. Ellen von Unwerth (57) ist eine deutsche Star-Fotografin, die in jungen Jahren in einem Zirkus und später als erfolgreiches Model arbeitete. Wie bei ihrem Vorbild Helmut Newton sind ihre Fotos von einer kühlen Erotik gekennzeichnet. Eugenio Recuenco ist ein Meister der märchenhaften und cineastischen Inszenierung. Als stolzer Spanier inszenierte er sich als Don Quijote de la Mancha. Das ästhetischste Foto des diesjährigen Lavazza-Kalenders, aufgenommen von Thierry Le Gouès, einem Meister der Schwarz-Weiss-Fotografie, der mit Vorliebe dunkelhäutige Models fotografiert. Das Titelbild des Kalenders 2012 ziert ausnahmsweise ein Model, aufgenommen von Ellen von Unwerth. Finlay MacKay liess sich für dieses Foto von Frank, seiner französischen Bulldogge inspirieren. Der Fotograf und sein bester Freund - vereint für die Ewigkeit. Miles Aldridge im Farbrausch. Ihm kommt die Ehre zuteil, mehrere Editorials pro Jahr für «Vogue Italia» zu fotografieren. Annie Leibovitz, 63, erlangte mit ihren Fotos für das «Rolling Stone»-Magazin Weltruhm. Albert Watson trinkt Kaffee mit einer Variété-Tänzerin. Der Brite, der auf einem Auge blind ist, wurde durch seine Mode- und Porträtfotografie berühmt. Mark Seliger, 53, ein weltbekannter Porträt-Fotograf, wählte als Hintergrund für sein Shooting eine 150 Jahre alte Ziegelwand. Der 83-jährige Fotograf Elliott Erwin wurde durch seine Arbeit für die Fotografen-Agentur Magnum weltweit bekannt. David LaChapelle inszeniert sich als Dschungelkönig, der, umgeben von Wildtieren, seinen Kaffee geniesst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle Jahre wieder präsentieren die beiden italienischen Traditionshäuser Lavazza und Pirelli einen exklusiven Kalender, der unter Fashionistas, Ästheten und Fotografen zu den begehrtesten Sammel-Objekten gehören. Die stylishen Kalender werden in limitierter Auflage gedruckt und gelangen nicht in den Handel. Sie sind ausschliesslich als Geschenk für VIPs, Business-Partner, Kunden und ausgewählte Moderedaktionen bestimmt. Während Pirelli oft auf Aktfotografie setzt und wunderschöne Supermodels in der Natur fotografiert, erfindet sich Lavazza jedes Jahr neu und inszeniert aufwändige Shootings, bei denen die Kreativität und die Kultur Italiens im Vordergrund stehen. Wer erinnert sich nicht an die kurvige Brünette, die verführerisch in einem Teller Spaghetti liegt, die Model-Wölfin, die im Kolosseum ihre beiden Babys bewacht oder die Beauty, die in der Fontana di Trevi das kühlende Nass geniesst?

Umfrage
Welches Foto des Lavazza-Kalenders 2012 gefällt Ihnen am besten?
14 %
51 %
26 %
9 %
Insgesamt 118 Teilnehmer

12 Starfotografen inszenieren sich neu

Lavazza ist immer für eine Überraschung gut. So auch bei der Präsentation der Jubiläumsausgabe 2012. Wie feiert man am besten eine 20-jährige Liaison zwischen Mode und Kunst? Ganz einfach: indem man die Fotokünstler selbst zum Objekt der Inszenierung macht. 12 Topfotografen, die hauptsächlich im Fashion- und Werbebusiness tätig sind, wurde die Ehre zuteil, für einmal die Seiten zu wechseln und sich vor der Kamera in Pose zu werfen. Wie es scheint, hatten sie sichtlich Spass dabei, denn ihre Selbstporträts zum Thema «die Liebe zum Kaffee» zeichnen sich in erster Linie durch Kreativität und Ironie aus.


Kurzes Video zum Making-of des Lavazza-Kalenders 2012 (Video: YouTube, FashionTV)

Tarzan, ein Zwitterwesen, eine Amazone und ein Ritter, der gegen Windmühlen kämpft

Der Schotte Finlay MacKay liess sich für sein Foto von Frank, seiner französischen Bulldogge inspirieren und kreierte dank Photoshop ein Hund-Mensch-Kopf, aus dessen Ohren Dampf austritt und an dessen Hals die weisse Lavazza-Tasse von einem blauen Hundehalsband baumelt. Beim Holländer Olaf Erwin ragen baumförmige Menschen aus den Wänden eines Wohnzimmers.
Der Spanier Eugenio Recuenco fotografierte sich als Don Quijote hoch zu Ross. Wie einst der Ritter, der gegen Windmühlen kämpfte, lebt auch Recuenco manchmal in einer Parallelwelt, wenn er seine wunderschönen poetischen und cineastischen Shootings inszeniert.

Als Hahn im Korb sieht sich für einmal der Italiener Marino Parisotto, der sich gleich von mehreren Beautys in Dessous und Highheels fotografieren lässt. Ein Faible für langbeinige Models hat auch der Franzose Thierry Le Gouès – insbesondere für sehr dunkelhäutige. In seinem Selbstporträt blickt er durch die langen Gazellenbeine eines nackten Models - ähnlich wie James Bond in «For Your Eyes Only». David LaChapelle, der seinen ersten Fotoauftrag von Andy Warhol erhielt, inszenierte sich als Dschungelkönig, der, von Wildtieren umgeben, seinen Lavazza-Espresso geniesst. Auch ein moderner Tarzan braucht schliesslich ab und zu einen Energieschub, um wieder zu Kräften zu kommen.

Gewinnen Sie einen exklusiven Lavazza-Kalender 2012

20 Minuten Online verlost ein Exemplar der Jubiläumsausgabe 2012. Den Kult-Kalender in limitierter Auflage gibt es nirgends zu kaufen. Senden Sie bis zum 27. Dezember 2011 eine E-Mail mit Ihrem Vornamen, Namen und Adresse an fashion@20minuten.ch und beantworten Sie folgende Frage: Welche drei Fashion- oder Beauty-Artikel, die Sie hier finden (nur linke Seitenhälfte), haben Ihnen am besten gefallen?