BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

2015
Jul
10

Doktor Sex

«Hilfe, ich leide an einem Pickelwahn!»«Hilfe, ich leide an einem Pickelwahn!»

Sieht Dirk einen Mitesser, muss er ihn sofort ausdrücken. Ist dies nicht möglich, schiebt er die totale Krise. Langsam wird das Ganze zum Beziehungsproblem.

storybild

Frage von Dirk (34) an Doktor Sex: Ich lebe in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung. Wir haben zwar ab und zu Konflikte, aber die können wir ausdiskutieren und finden Lösungen. Danach läuft es wieder super, ohne dass einer von uns bei dem anderen etwas nachtragen oder Groll hegen würde. Mein Problem ist Folgendes: Immer wenn ich einen Pickel sehe, muss ich ihn sofort ausdrücken – egal, ob bei mir oder bei meinem Freund. Wenn es nicht möglich ist, könnte ich ausrasten. Streichle ich seinen Rücken, suche ich automatisch nach Verhärtungen und Erhebungen. Sobald ich eine spüre, muss ich mich extrem zusammenreissen, um nicht einfach kurz und kräftig zu kratzen. Da ich von meinem Freund kaum je die Erlaubnis kriege, seine Pickel fachgerecht – also mit Desinfektion und sauber gewaschenen Händen – zu beseitigen, kratze ich dann oft einfach ohne ihn zu fragen. Die darauffolgende Szene ist an Dramatik kaum zu überbieten und man könnte meinen, ich hätte ihn betrogen. Nach dem letzten solchen Vorfall fragte ich ihn, wie wir das in Zukunft handhaben wollen und ob er vielleicht einen Vorschlag habe, mit dem wir beide leben könnten. Für ihn ist seine Abneigung gegen die zu erwartenden Schmerzen wichtiger als meine Verzweiflung. Für mich ist es gerade umgekehrt: Mein psychisches Leiden ist unerträglich und nicht zu vergleichen mit dem bisschen Schmerz, welcher das Ausdrücken des Pickels verursacht. Manchmal bin ich so genervt und besessen, dass ich wütend einschlafe und auch wieder so aufwache. Was können wir tun? Gibt es einen für beide angemessenen Kompromiss?

2015
Jul
08

Doktor Sex

«Sie führt schamlos ein Doppelleben!»«Sie führt schamlos ein Doppelleben!»

Seit Nathan im Schlafzimmer gebrauchte Kondome fand, ist nichts mehr, wie es war. Trotzdem liebt er seine Frau immer noch.

storybild

Frage von Nathan (32) an Doktor Sex: Ich bin verheiratet und habe tolle Kinder. Vor einem halben Jahr hat sich meine Frau von mir getrennt. Zwar gab es Höhen und Tiefen, aber keinen klaren Trennungsgrund. Ich kämpfte um sie, bis zum Tag, an dem ich gebrauchte Kondome in unserem Schlafzimmer fand und sie mir gestand, sie schlafe schon seit Monaten mit einem verheirateten Mann. Dieser beendete die Sexbeziehung kurz danach. Sie sagte mir auch, dass sie mich schon vor und während der Ehe mit ihrem heutigen Chef betrogen und die ganze Zeit ein schamloses Doppelleben geführt hatte. Während ich mich um unsere Kinder kümmerte, liess sie ihrer Lust mit anderen Männern freien Lauf. Heute bin ich in professioneller Behandlung. Trotzdem habe ich immer noch ein sehr starkes Verlangen nach meiner Frau und bin emotional sehr an sie gebunden. Sie war und ist noch immer die Frau meines Lebens und ich liebe sie. Doch sie ist momentan mit ihrem Chef zusammen, ohne dass seine Frau davon weiss. Ich würde das Geschehene vergessen können. Letztendlich kann und will ich sie auch nicht einsperren. Ich will einfach die Frau zurückgewinnen, die ich von ganzem Herzen liebe. Ihre letzte Aussage war: «Gib uns Zeit. Alles wird gut!» Ich lebe in einer emotionalen Hölle. Und trotzdem liebe ich sie! Was soll ich tun?

2015
Jul
06

Doktor Sex

«Er ist narzisstisch und egoistisch!»«Er ist narzisstisch und egoistisch!»

Fabiennes Freund ist liebevoll und hat ein grosses Herz. Aber Mitgefühl scheint er nicht zu kennen. Das macht sie so wütend, dass der Sex darunter leidet.

storybild

Frage von Fabienne (56) an Doktor Sex: Ich habe seit drei Jahren einen Freund. Er ist liebevoll, tolerant, ein paar Jahre jünger als ich und hat ein grosses Herz. Jeden Tag zeigt er mir, dass er mich liebt. Jedoch ist er extrem selbstbezogen und spricht meist nur von sich. Auf meine SMS geht er nicht ein und fragt mich auch kaum je, wie es mir geht. In Diskussionen schneidet er mir häufig das Wort ab. Mit all dem habe ich zunehmend ein Problem. Bei mir entsteht der Eindruck, dass er nicht an mir interessiert und in Bezug auf mein Wohlergehen gleichgültig ist. Empathie kennt er offenbar nicht. Wenn wir streiten, reagiert er sofort mit Verteidigung und Rechtfertigungen. Er ist dann eingeschnappt und macht auf Selbstmitleid. Dies deprimiert mich extrem. Inzwischen bin ich so wütend auf ihn, dass sich dies auch negativ auf unsere Sexualität auswirkt. Ich habe immer seltener Lust, weil ich mich nicht gehört fühle. Wie kann ich ihm sein narzisstisches Verhalten vor Augen führen, ohne verletzend zu wirken, und ohne dass er gleich wieder dichtmacht?

2015
Jul
03

Doktor Sex

«Ich habe das Gefühl, sie verheimlicht mir etwas!»«Ich habe das Gefühl, sie verheimlicht mir etwas!»

Seit Filippos Freundin eine neue Stelle hat, ist in der Beziehung vieles anders. Wenn er sie zur Rede stellt, wird sie wütend. Was ist los?

storybild

Frage von Filippo (20) an Doktor Sex: Ich bin seit fast zwei Jahren mit meiner Freundin zusammen. Bisher klappte alles super. Doch seit sie eine neue Stelle angetreten hat, wurde vieles anders. Früher sahen wir uns fast jeden Tag, jetzt vielleicht gerade noch einmal die Woche. Wenn ich sie frage, ob wir uns nicht öfter begegnen könnten, meint sie nur, das sie auch ihre Freizeit braucht. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass sie mir etwas verheimlicht. Nie lässt sie ihr Handy bei mir im Zimmer, sondern trägt es immer bei sich, was früher nicht so war. Zudem ist sie in allen sozialen Netzwerken, in denen ich auch Mitglied bin, nicht mehr aktiv. Sie hat sich neue Accounts gemacht und hält diese vor mir geheim. Wenn ich sie darauf anspreche, wird sie wütend und meint, es sei alles genauso wie früher. Sie sagt, sie sei glücklich mit der ganzen Situation. Aber mein Gefühl sagt mir was anderes. Ich selber fühle mich mit ihr nicht mehr so wie früher und ich weiss nicht, was ich machen soll. Aufgeben möchte ich sie nicht. Aber ich komme nicht mehr an sie heran. Was soll ich tun?

2015
Jul
01

Doktor Sex

«Beim Stillen denke ich an Sex!»«Beim Stillen denke ich an Sex!»

Luana ist total irritiert, weil sie sich beim Füttern ihres Sohnes vorstellt, wie beim Sex ein Mann aus ihrer Brust Milch trinkt. Stimmt etwas nicht mit ihr?

storybild

Frage von Luana (36) an Doktor Sex: Ich bin mir bewusst, dass ich ein Tabuthema anspreche. Trotzdem möchte ich es tun, denn es bereitet mir seit längerer Zeit Kopfzerbrechen. Ich stille meinen Sohn nun seit bald einem Jahr. Von Müttern aus meinem Umfeld habe ich gehört, dass sie ihre Kinder sofort abgestillt haben, als das Stillen sie zu erregen begann, weil ihr Kind Zähne bekam und diese die Brustwarze stimulierten. Das würde ich auf jeden Fall auch tun. Ich empfinde keine sexuellen Gefühle, wenn ich mein Kind stille und falls es so wäre, würde es mich ehrlich gesagt verstören. Jedoch erregt mich die Fantasie, dass ein Mann während dem Sex aus meiner Brust Milch trinkt. Ich bin im Netz auch schon auf diese Art von Pornografie gestossen. In meinem Kopf bringe ich aber nicht zusammen, dass ich diese Fantasie habe und zudem auch meinen Sohn stille. Auch wenn das Stillen an sich für mich wie gesagt in keinster Weise sexuell gefärbt ist. Dass mich das antörnt, verunsichert mich enorm in der Stillbeziehung zu meinem Kind. Können Sie mir helfen, meine Gefühle zu ordnen?

Ihre Frage an Doktor Sex
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Sexualberater und Sexualpädagoge mit eigener Praxis in Bern. Als «Doktor Sex» beantwortet er drei Mal wöchentlich Fragen zur schönsten Nebensache der Welt und im «Sexblog» spricht er das aus, was andere nicht zu denken wagen. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex: Jessica Montonato)
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen

RSS-Feed RSS-Feed