BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

Blog Übersicht

Doktor Sex

03. Dezember 2012 15:26; Akt: 04.12.2012 11:42 Print

«Mein Freund glaubt, ich würde simulieren»

Antonella hatte immer schon Angst vor Schmerzen beim Sex. Kein Wunder also, dass sie sich verkrampft und es, wie befürchtet, weh tut. Ihr Partner hat kein Verständnis. Was nun?

storybild

Schmerzen können jeden Spass am Sex verderben. (Symbolbild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Antonella (21) an Doktor Sex: Ich habe Angst vor Schmerzen beim Sex. Deshalb verkrampfe ich mich, was genau zu den Schmerzen führt, vor denen ich mich fürchte. Mein Freund glaubt, ich würde simulieren. Aber das stimmt nicht! Ich habe schon vieles ausprobiert. Was kann ich noch tun?

Antwort von Doktor Sex:


Liebe Antonella

Dein Freund wälzt seinen Unmut auf dich ab und setzt dich damit zusätzlich zu deiner Angst auch noch unter Druck. Das ist nicht fair. Und auch nicht förderlich, um aus diesem Teufelskreis austreten und Lösungen finden zu können. Ich denke daher, das solltest du ihm klar und deutlich sagen. Und wenn du magst, solltest du ihn danach auch bitten, die Sache zusammen anzugehen.

An der Sexualität eines Paares sind immer mindestens zwei Personen beteiligt. Auch wenn du die Schmerzen allein spürst, bedeutet dies daher nicht automatisch, dass du sie allein zum Verschwinden bringen kannst. Und auch nicht, dass du dies tun musst. Ein erster gemeinsamer Schritt in die schmerzfreie Zukunft könnte sein, beim Sex einige Zeit auf die Penetration zu verzichten und stattdessen nur Dinge zu tun, bei denen du dich wirklich entspannen kannst und die dir Spass machen.

Beginnen könnt ihr beispielsweise damit, dass ihr einander in einer für euch stimmigen Atmosphäre nackt und mit viel Öl am ganzen Körper - also auch an den Geschlechtsorganen - ausgiebig und achtsam massiert und streichelt. Wichtig ist dabei, dass ihr euch nicht gleichzeitig berührt, sondern dass eine Person gibt und die andere empfängt. Etwa nach 45 Minuten wechselt ihr die Rollen. Falls ihr kürzere Sequenzen bevorzugt, ist dies natürlich auch möglich.

Das Ziel dieser Massagen ist nicht der Orgasmus. Und auch nicht, Angst und Spannung abzubauen. Es geht vielmehr darum, in beiden Rollen einfach ganz bei sich zu bleiben und aufmerksam die eigenen Empfindungen und Gefühle zu beobachten. Wichtig ist daher auch, dass ihr euch möglichst absichtslos begegnet, ohne vorgefasste Bilder und Meinungen darüber, was «richtig» oder «falsch» ist und auch tatsächlich den ganzen Körper in die Zuwendungen mit einbezieht.

Wenn bei einer bestimmten Berührung oder an bestimmten Körperzonen ein Unbehagen auftaucht, teilt die empfangende Person dies der gebenden mit und bittet sie, kurz inne zu halten und ihr Zeit zu lassen, wieder zur Ruhe und zu sich zu kommen. Oft taucht in dieser Ruhephase bei der passiven Person ein Impuls auf, der ihr zeigt, wo und wie sie lieber berührt werden möchtet und die Massage geht dann dort und auf die von ihr gewünschte Art weiter. Es kann aber auch sein, dass die Sequenz beendet und zu einem späteren Zeitpunkt oder an einem anderen Tag weder aufgenommen wird. Alles darf und nichts muss sein.

Hilfreich ist zudem, wenn ihr beide für euch selber herausfindet, welche Zärtlichkeiten ihr gerne mögt und wo am Körper ihr wie gestreichelt oder massiert werden möchtet. Das geht gut bei der Selbstbefriedigung oder indem du und dein Freund euch ab und zu Zeit nehmt, um ganz allein zu sein. Auch die gemeinsame Lektüre von Büchern wie beispielsweise «Zeit für Liebe» oder «Vom Nehmen und Genommen werden» kann Impulse geben.

Mit der Zeit wird sich dadurch in eurer Beziehung eine neue, andere Kultur im Umgang miteinander einstellen und ihr werdet nicht nur bewusster und achtsamer sein im Umgang mit euch und euren individuellen Bedürfnissen, sondern auch ein anderes Bild davon haben, was für euch ganz persönlich zu Sexualität, Liebe und Beziehung dazu gehört und was nicht. Viel Spass beim Herausfinden!

(wer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gargamel am 03.12.2012 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Nun, Antonella, was sollst Du tun? Such Dir einen reifen Partner, der es versteht, mit Dir gemeinsam die Welt der Gefühle, des Sex und der Befriedigung zu entdecken! Sprich klar aus, was das Problem ist und wenn er Dich nicht verstehen kann: Dann ist er halt schlicht der Falsche für Dich! Du brauchst keinen "Rammler" sondern einen Mann mit Herz.

    einklappen einklappen
  • Butterfly am 04.12.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    beziehe ihn mit ein....

    Sei nicht verletzt, dass er Deine Schmerzen anzweifelt. Denn er spürt sie ja nicht. Versetz Dich mal kurz in seine Lage: Er liebt Dich, begehrt Dich, möchte Dir Genuss bereiten, während Du nur mit Abwehr reagierst. Das führt (auch wenn er Verständnis hat) über kurz oder lang zu Verdruss und sogar Frust. Versuch daher der Ursache auf den Grund zu gehen. Geh zur Frauenärztin und lass Dich durchchecken, ob es eine körperl. Ursache (Engheit oder so) hat. Wenn es seelisch ist dann lass Dir von ihr eine Adresse geben, damit Du reden kannst. Nimm ihn mit. Dann fühlt er sich miteinbezogen. Alles Gute!

    einklappen einklappen
  • Julia am 04.12.2012 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Das Herz gibt die Antwort

    Zuerst eine Freundschaft aufbauen und wenn dann die echte Liebe kommt mit dem Sex anfangen. Wenn man liebt merkt man ohne diesen Menschen ist es leer. Man kann kaum warten bis er wieder da ist. Es gibt ein Gefühl als hätte man diesen Menschen immer gekannt. Vertrauen, Treue , Hilfsbereitschaft und Verständnis sind dann ein muss. Im Volksmund sagt man: Wenn man ein blindes Vertrauen geben kann dann = Liebe. Dann tuts beim Sex auch nicht weh weil Liebe dabei ist ,man nimmt Rücksicht und es ist ein geben und nehmen. Dieser Mann der liebt dich nicht, darum reagiert der Körper und Herz so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jessica Ribic-Winkler am 04.12.2012 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Rat

    Hallo A. du bist nicht die Einzige, welche dieses Problem hat. Folge einfache diese Punkte die ich aufgeschrieben habe.... 1. Langsam angehen. 2. Arztz besuchen und abklären. 3. Reden - Rede mit ihm darüber. 4.Immer am Ball bleiben, es wird schon. =) 5. Sobald es schmerzt, versuch es mit tief Atmen. 6. Sei einfach im Bett eifach du selbst und sei entspannt. 7. Auf keinen Fall sich opfern, nur weill der "Herr" meint du müsstest diese Schmerzen ertragen. Wenn du diese Ratschläge befolgst wird es schon. =)) Optimistisch bleiben...

  • Butterfly am 04.12.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    beziehe ihn mit ein....

    Sei nicht verletzt, dass er Deine Schmerzen anzweifelt. Denn er spürt sie ja nicht. Versetz Dich mal kurz in seine Lage: Er liebt Dich, begehrt Dich, möchte Dir Genuss bereiten, während Du nur mit Abwehr reagierst. Das führt (auch wenn er Verständnis hat) über kurz oder lang zu Verdruss und sogar Frust. Versuch daher der Ursache auf den Grund zu gehen. Geh zur Frauenärztin und lass Dich durchchecken, ob es eine körperl. Ursache (Engheit oder so) hat. Wenn es seelisch ist dann lass Dir von ihr eine Adresse geben, damit Du reden kannst. Nimm ihn mit. Dann fühlt er sich miteinbezogen. Alles Gute!

    • Medizinstudent am 05.12.2012 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      jep, Untersuchung machen

      Schön geschrieben! Finde es bedenklich, dass Schwester Herz nicht als erstes zum Arztbesuch rät! Mit Mittelchen, Gleitgel und Pülverchen ist ihr wenig geholfen, wenn es anatomisch bedingt wäre. Eine gründliche medizinische Untersuchung ist einfach angesagt.

    einklappen einklappen
  • D_Man am 04.12.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Drüber reden

    Meine Ex-Freundin hatte anfangs auch Schmerzen beim Sex und wir haben alles Mögliche und Unmögliche ausprobiert. Zuerst half Gleitmittel, mit der Zeit wusste ich dann worauf ich achten muss, dann gings auch problemlos ohne. Wichtig ist halt, dass man aufhört, wenns schmerzt. Schliesslich soll Sex Spass bereiten und nicht wehtun. Drüber sprechen was gefällt und was nicht ist auch sehr wichtig.

  • Julia am 04.12.2012 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Das Herz gibt die Antwort

    Zuerst eine Freundschaft aufbauen und wenn dann die echte Liebe kommt mit dem Sex anfangen. Wenn man liebt merkt man ohne diesen Menschen ist es leer. Man kann kaum warten bis er wieder da ist. Es gibt ein Gefühl als hätte man diesen Menschen immer gekannt. Vertrauen, Treue , Hilfsbereitschaft und Verständnis sind dann ein muss. Im Volksmund sagt man: Wenn man ein blindes Vertrauen geben kann dann = Liebe. Dann tuts beim Sex auch nicht weh weil Liebe dabei ist ,man nimmt Rücksicht und es ist ein geben und nehmen. Dieser Mann der liebt dich nicht, darum reagiert der Körper und Herz so.

  • Manu am 04.12.2012 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Vorspiel

    Sie halt nur mal Oral verwöhnen und nicht gleich rammeln. Dann kommt die Entspannung von selbst. An alle Männer die Schmerzen bezweifeln: Führt euch mal einen Dildo von 4cm Durchmesser Anal ein, mal schauen ob das ohne Schmerzen geht.

    • Markus D am 04.12.2012 10:56 Report Diesen Beitrag melden

      Körper besser kennen lernen. Manu...

      Anal und Vaginal ist jedoch ein erheblicher Unterschied liebe(r) Manu...

    • aredhel am 04.12.2012 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      trotzem ist es schmerzhaft

      Lieber Markus Trotzdem ist es schmerzhaft, wenn man sich nicht entspannt und da kommt es nicht drauf an ob Anal oder Vaginal. Beides kann sehr schön sein, aber nur wenn die Voraussetzungen stimmen und dazu gehört die Entspannung. Ich glaube Manu hat das damit gemeint. Vorallem junge Frauen haben das Problem, wenn es irgendwas gibt, dass dazu führt, dass sie sich nicht entspannen können. Das kann mit dem Partner/sich selbst/der Methoden oder sogar "nur" der Umgebung zusammenhängen. Mann muss sich wohl fühlen und wenn irgendwas nicht stimmt verkrampft man sich.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Doktor Sex
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Sexualberater und Sexualpädagoge mit eigener Praxis in Bern. Als «Doktor Sex» beantwortet er drei Mal wöchentlich Fragen zur schönsten Nebensache der Welt und im «Sexblog» spricht er das aus, was andere nicht zu denken wagen. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex:Jessica Montonato)

RSS-Feed RSS-Feed