BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

Blog Übersicht

Doktor Sex

18. Juni 2012 14:00; Akt: 12.06.2012 13:53 Print

«Onanieren ist für sie Betrug!»

Weils beim Sex mit seiner Frau nicht mehr klappt, macht Mike ab und zu Selbstbefriedigung. Ihr passt das gar nicht, aber er will aufs Wichsen nicht verzichten. Was nun?

storybild

Sich in höchstpersönliche Angelegenheiten einmischen, führt schnell zu Ärger. (Symbolbild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Mike (38) an Doktor Sex: Ich liebe meine Frau über alles, aber beim Sex mit ihr klappt es nicht mehr. Deshalb schaue ich ab und zu einen Porno und befriedige mich dazu selbst. Für sie ist Onanieren - mit oder ohne Porno - Betrug. Ich bin bereit, auf die Filme zu verzichten, nicht aber aufs Wichsen. Was sollen wir tun?

Antwort von Doktor Sex:

Lieber Mike

Ob du dich selbst befriedigen willst oder nicht, ist allein deine Sache. Das zu wissen, nützt dir aber gerade mal gar nichts. Wie auch immer du dich nämlich entscheidest, am Schluss wirst du immer ein Problem haben. Entweder mit deiner Frau, die dich als Betrüger abstempelt und sich wohl noch weiter von dir entfernt. Oder mit dir, weil du einen Teil deiner Selbstbestimmung verlierst und zudem eine Möglichkeit, die sexuellen Probleme in deiner Beziehung etwas zu lindern.

Du sprichst zwar von Liebe, möglicherweise meinst du aber einfach nur Bequemlichkeit. Wenn ihr aber an einer echten Lösung interessiert seid, müsst ihr da ansetzen, wo es für euch beide unbequem wird: Beim Fundament eurer Beziehung. Eure Art zu kommunizieren macht die Räume klein und verhindert Entwicklung. Ihr präsentiert euch gegenseitig eure Positionen und beharrt dann stur darauf. Mit anderen Worten: Es geht einzig um Macht und darum, wer Recht hat. Mit einer Beziehung zwischen zwei Menschen, die interessiert sind an einander, hat das gar nichts mehr zu tun.

In dieser Situation ist es komfortabel, die bekannten Probleme zu wälzen. Das sieht dann nämlich so aus, als wäre man in einer echten Auseinandersetzung - schliesslich diskutiert man ja miteinander. Darüber, dass es zum hundertsten Mal um das Gleiche geht und nur Nebenschauplätze bedient werden, schaut man lieber hinweg. Denn zusammen Lösungen zu (er-)finden wäre bedeutend anstrengender. Und es würde die Bereitschaft erfordern, altes loszulassen und sich als Einzelperson und als Paar wirklich zu hinterfragen.

Seid ihr bereit, diesen Schritt zu wagen und eure Beziehung und die Art eures Zusammenseins radikal in Frage zu stellen? Wollt ihr euch lieber weiterhin im bekannten Unglück suhlen oder habt ihr den Mut, euch aufzumachen, das unbekannte Glück zu suchen. Ihr habt die Wahl!

(bwe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verheiratete Frau am 19.06.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch kein Betrug

    Also ich bitte euch! Ich bin eine verheiratete Frau,und wenn ich halt mal keine Lust habe, oder früher ins Bett gehe, dann kann mein Mann wichsen solange er will. Dass stört mich Null! Und es ist auch kein Betrug! Betrug ist erst, wenn er sich mit einer realen Person trifft und dort sexuell aktiv wird. Ich finds sogar gut, dass er es macht, denn lieber so, als wirklich betrügen oder ins Puff gehen. Und er muss dabei auch nicht an mich denken,mich hat er ja jeden Tag! Ausserdem mache ich auch SB. Und achgottchen,denke dabei nicht an meinen Mann! Dass ist doch kein Betrug!

    einklappen einklappen
  • Urs Bünzli am 19.06.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Weisheit des Tages!

    Onanie ist zwar schön, aber beim bumsen lernt man mehr Leute kennen...

  • Sylvia am 02.12.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Helfende Hand

    Sehe meinem Mann sogar gerne bei der Selbstbeglückung zu und helfe ihm dabei. Ich streichle ihm die beiden Kugeln, spüre, wie sie sich heben, straff und zu einer Kugel werden fest wie ein neuer Tennisball. Dann noch ein sanftes Streicheln im Spältchen, und er geht ab wie eine Rakete. Ich habe echt den Plausch dabei und kann nicht verstehen, dass Frauen so migglig sein können und dem Mann seine Beglückung übel nehmen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvia am 02.12.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Helfende Hand

    Sehe meinem Mann sogar gerne bei der Selbstbeglückung zu und helfe ihm dabei. Ich streichle ihm die beiden Kugeln, spüre, wie sie sich heben, straff und zu einer Kugel werden fest wie ein neuer Tennisball. Dann noch ein sanftes Streicheln im Spältchen, und er geht ab wie eine Rakete. Ich habe echt den Plausch dabei und kann nicht verstehen, dass Frauen so migglig sein können und dem Mann seine Beglückung übel nehmen.

    • Antonia am 05.12.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wie du mir ..

      @Sylvia: Mache es genauso mit meinem Partner gemeinsam, schliesslich bringt er auch mich mit seinen Händen zu einsamen Höhen. Ich bin jedesmal überrascht, wie es ihm kommt, geniesse seine Erregung genauso wie das Produkt, das ich mit Vergnügen aus der Hand lecke.

    • Rosmarie am 09.12.2012 07:29 Report Diesen Beitrag melden

      Beglückung

      @Sylvia, du gebrauchst einen Ausdruck, den ich noch nie gehört hatte, Selbstbeglückung, den finde ich genau zutreffend und gut. Auch mein Freund wird ihn nun brauchen. Onanieren und Masturbieren tönt einfach negativ und scheusslich. Also, wir beglücken einander, und er beglückt sich. Danke

    • Fränzy am 07.01.2013 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      Bin so glücklich

      Interessant: Meiner tut es auch, rieche es, aber seit ich mir den Begriff "Selbstbeglückung" angeeignet habe, stört es mich kaum mehr. Er beglückt sich, warum soll er nicht? Ich tu es auch, und beglücke mich! Hätte nie gedacht, was ein Begriff im Handumdrehen verändern kann. Nun sind wir ein beglückendes Paar statt Masturbisten oder Organisten oder noch Schlimmeres, denn onanieren kann ja nur ein Mann, habe ich mal gehört. Gibt es für uns Frauen endlich einen positiven Ausdruck, "Beglücken"? Ich fühle mich entspannt und glücklich, wenn es kommt, also habe ich mich "beglückt"!

    einklappen einklappen
  • Jamie. O am 25.06.2012 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Provokation

    Du musst ihr erklären, dass mindestens ein Mal am Tag einen Orgasmus zu haben für einen Mann am Gesündesten ist. Du kannst ihr dann die Wahl lassen, ob du den Orgasmus mit ihr oder mit dir selbst hast (unter Anderem ist dies gut gegen Prostatakrebs). Wenn das auch nichts hilft, dann musst du sie halt provozieren, indem du beispielsweise vor ihren Augen onanierst und sie fragst, ob sie nicht mitmachen möchte. Kreativität ist in solchen Situationen sehr wichtig.

    • Jean-Pierre Wüthrich am 26.06.2012 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      Eure Meinung stimme ich voll zu

      @Jamie - Provokation Ich finde als Mann Eure Meinung sehr, sehr gut. Wenn ich selbst nicht druck ablasse, geht es mir nicht so gut.

    einklappen einklappen
  • phal am 21.06.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Betrug? Vielleicht organisierst du ein One-night-stand für deine Freundin und deinen Penis, dann seid ihr quitt. Aber pass auf, dass sie dich nicht für deinen Penis verlässt.

  • Ueli am 19.06.2012 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt ist schluss!

    Verlasse sie - SOFORT! Wenn sie mit hier schon ein Problem hat was passiert wenn du mal den klodeckel nicht runterklappst?

  • Marcus am 19.06.2012 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Dein Körper ist Dein Eigentum!

    Damit kannste machen was Du willst! Basta!

    • Karin am 08.12.2012 06:31 Report Diesen Beitrag melden

      Nix Eigentum!

      @Markus, da liegst du falsch. Kannst nicht alles machen mit dir. Als ich auf Drugs war, haben sie mich zwangseingewiesen in so eine Entzugsanstalt. Wenn du dir gegenüber gefährlich wirst, bist du weg vom Fenster, als ich im Dussel auf der Brücke stand, hat die Police mich gleich in die Psycho gebracht. Man darf nicht alles einfach so! War gut so.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Doktor Sex
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Sexualberater und Sexualpädagoge mit eigener Praxis in Bern. Als «Doktor Sex» beantwortet er drei Mal wöchentlich Fragen zur schönsten Nebensache der Welt und im «Sexblog» spricht er das aus, was andere nicht zu denken wagen. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex:Jessica Montonato)

RSS-Feed RSS-Feed