BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

Blog Übersicht

Doktor Sex

10. Dezember 2012 14:00; Akt: 10.12.2012 12:26 Print

«Wie sage ich den Eltern, dass ich bisexuell bin?»

Dominik will seinen Freund mit nach Hause nehmen. Doch seine Eltern wissen weder von ihm noch davon, dass ihr Sohn bi ist. Wie kann er dies ändern?

storybild

Eltern reagieren oft irritiert, wenn sich das eigene Kind zu seiner Homo- oder Bisexualität bekennt. (Symbolbild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Dominik (19) an Doktor Sex: Ich bin bisexuell und habe einen Freund. Beides möchte ich schon lange meinen Eltern sagen, aber ich weiss einfach nicht wie. Da er in den nächsten Tagen zu mir nach Hause kommt, wird’s langsam dringend. Kannst du mir ein paar Tipps geben?

Antwort von Doktor Sex:

Lieber Dominik

Du scheinst gerade sehr unter Druck zu stehen. Das tut mir leid für dich.

Auch wenn es für ein solches Gespräch keinen richtigen Zeitpunkt gibt, rate ich dir dennoch, die Sache langsam anzugehen und erst dann mit deinen Eltern zu reden, wenn du das Gefühl hast, dass die Umstände und die Stimmung dafür auch wirklich passen. Bis dahin kann dich dein Freund zu Hause besuchen, ohne dass dein Vater und deine Mutter im Detail über deine sexuelle Orientierung Bescheid wissen. Nach der ersten Begegnung bleibt dann immer noch genügend Zeit, um sie angemessen darüber ins Bild zu setzen.

Wichtig ist, dass du vor deinem Coming Out deine Bisexualität vor dir selber akzeptiert und angenommen hast. So wird es dir leichter fallen, mögliche Verletzungen zu verarbeiten und du kannst auch selbstbewusster zu deiner sexuellen Orientierung stehen. Hilfreich kann sein, dich mit Schwulen, Lesben und Bisexuellen zu unterhalten, die diesen Schritt bereits gemacht haben. Berichte über Coming-Out-Prozesse kannst du aber auch im Internet finden. Entsprechende Links findest du im Anschluss an die Antwort.

Die meisten Eltern setzen sich nie mit der Möglichkeit auseinander, dass ihr Kind homo- oder, wie in deinem Fall, bisexuell sein könnte. Entsprechend gering ist ihr Wissen über sexuelle Orientierungen und sie haben auch keine Ahnung davon, was in einem jungen Menschen vor sich geht, wenn er entdeckt, homo- oder bi- und nicht heterosexuell zu sein. Erwarte daher nicht zu viel von deinem Vater und von deiner Mutter. Geh zudem davon aus, dass eine Auseinandersetzung ansteht, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird und auch heftige Emotionen auslösen kann.

Meine Erfahrung zeigt, dass die Reaktionen von Eltern ganz unterschiedlich sein können. Vielen Eltern fällt es schwer, Homo- oder Bisexualität mit ihrem Kind in Verbindung zu bringen. Einige geben sich verständnisvoll, andere können es nicht fassen oder rasten sogar aus. Durch das Coming Out werden sie gezwungen, all ihre Vorstellungen und Zukunftsentwürfe zu überdenken. Und auch wenn Eltern eine grundsätzlich offene Einstellung zu Homo- und Bisexualität haben, können sie anfänglich mit Verunsicherung reagieren.

Oft fällt es Müttern und Vätern leichter, die homo- oder bisexuelle Orientierung des eigenen Kindes zu akzeptieren, wenn sie die Unterstützung von Fachleuten haben oder sich mit anderen betroffenen Eltern austauschen können.

Falls dies auch für deine Eltern zutrifft, kann ich dir das eben erschienene Buch «Mein Kind liebt anders» empfehlen. Der Psychoanalytiker Udo Rauchfleisch nimmt darin die Sorgen und Ängste von betroffenen Eltern auf. Anhand von Fallbeispielen geht er auf spezifische Probleme ein, präsentiert das aktuelle psychologische und sexualwissenschaftliche Wissen über Homosexualität und gibt ganz konkrete Tipps, wie mit auftauchenden Schwierigkeiten umgegangen werden kann.

Eine andere Möglichkeit ist, dass sich deine Eltern auf der Webseite des Vereins «Freundinnen, Freunde und Eltern von Lesben und Schwulen» fels Informationen holen.

Falls du mit den Reaktionen deines Vaters, deiner Mutter oder von beiden nicht umgehen kannst, falls sich deine Eltern von dir abwenden oder wenn du in eine Not gerätst, die du nicht selber zu bewältigen können glaubst, nimmst du am besten fachliche Hilfe in Anspruch. In einer akuten Krise kannst du dich auch an die Telefon, Chat und SMS Beratung 147 von projuventute wenden.

Viel Glück!

(wer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kanton ZG am 18.12.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt für Schritt

    Ich würde dir raten, es zu erst deiner Familie zu sagen und sehen wie Sie reagieren. Dein Freund kannst du ja später vorstellen, wenn Sie es verdaut haben. Ich habe mich damals geoutet und gleichzeitig mein Freund vorgestellt. Meine Eltern waren überfordert, obwohl Sie inzwischen gut mit meiner Homosexualität leben können.

  • Luditius am 10.12.2012 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Eltern

    Richtige Eltern lieben ihre Kinder, egal was kommt. Also nur Mut!

    einklappen einklappen
  • TBA am 23.12.2012 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das umbenken von eltern fördern

    Nun dass eltern tollerant sind durfte ich auch erleben... Leider war das grösste Problem, dass mein Cousin schwul ist, und meine Mutter immer an der Erziehung ihrer Schwester die Schuld gab. Sie hat's doch eingehsehen und selbst mein vater der ständig über homos lästerte. Verteidigt mich heute immer...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rastaman am 24.12.2012 01:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Live and let live

    Dominik Ich selbst bin zwar heterosexuell eingestellt aber ein paar meiner Freunde sind homsexuell oder bisexuell. Ich habe damit überhaupt kein Problem. Es liegt in meiner Kultur die Menschen so leben zu lassen wie sie wollen. P.S. Ich gehöre der Rastafari-Bewegung an. Die Toleranz habe ich da gelernt. Liebe Grüsse Il Rastaman

  • TBA am 23.12.2012 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das umbenken von eltern fördern

    Nun dass eltern tollerant sind durfte ich auch erleben... Leider war das grösste Problem, dass mein Cousin schwul ist, und meine Mutter immer an der Erziehung ihrer Schwester die Schuld gab. Sie hat's doch eingehsehen und selbst mein vater der ständig über homos lästerte. Verteidigt mich heute immer...

  • Userin am 20.12.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin BI

    und davon wissen nur mein Freund und meine engeren Kollegen. Meine Eltern nicht. Da ich bisher auch nur Abenteuer mit Frauen hatte und nichts festes, geht es ihnen noch nicht an. Ich wünsche Dir viel Glück auch wenn ich selbst in Panik geraten würde, wäre ich an deiner Stelle.

  • NoName am 20.12.2012 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Finde es immer wieder lustig das man seine Sexualität jedem offenlegen muss. Meine Familie und meine engste Freunde wissen das ich Homosexuell bin. Ich bin auch nicht bereit zu jeden der mich kennt hinzulaufen und zu erzählen welche Sexualität ich habe. Sag es deinen Eltern, lass dir und Ihnen zeit ...

  • Kanton ZG am 18.12.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt für Schritt

    Ich würde dir raten, es zu erst deiner Familie zu sagen und sehen wie Sie reagieren. Dein Freund kannst du ja später vorstellen, wenn Sie es verdaut haben. Ich habe mich damals geoutet und gleichzeitig mein Freund vorgestellt. Meine Eltern waren überfordert, obwohl Sie inzwischen gut mit meiner Homosexualität leben können.

Ihre Frage an Doktor Sex
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Sexualberater und Sexualpädagoge mit eigener Praxis in Bern. Als «Doktor Sex» beantwortet er drei Mal wöchentlich Fragen zur schönsten Nebensache der Welt und im «Sexblog» spricht er das aus, was andere nicht zu denken wagen. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex:Jessica Montonato)

RSS-Feed RSS-Feed