BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

Blog Übersicht

Doktor Sex

12. August 2012 14:00; Akt: 12.08.2012 22:01 Print

«Ich finde Sperma total eklig!»

Gina muss sich fast übergeben, wenn sie mit Samenflüssigkeit in Berührung kommt. Wie kann sie lernen, diese Abneigung zu überwinden?

storybild

Ekelgefühle beim Sex - davon sind nicht nur Frauen betroffen. (Symbolbild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Gina (24) an Doktor Sex: Ich habe eine Abneigung gegen Sperma. Diese geht so weit, dass ich die Samenflüssigkeit nicht berühren kann, ohne fast zu würgen. Ein Handjob oder Sex ohne Gummi kommt nur bedingt, Oralsex überhaupt nicht in Frage. Was kann ich tun, damit der Ekel verschwindet?

Antwort von Doktor Sex:


Liebe Gina

Mit dieser Abneigung bist du nicht allein. Ich höre regelmässig von Frauen, die mit der Samenflüssigkeit Probleme haben. Und ich weiss auch von Männern, die Mühe bekunden mit ihrem eigenen Ejakulat. Oft sind es genau diejenigen, die erwarten, dass ihre Partnerin sie mit dem Mund zum Höhepunkt bringt und den Saft auch gleich noch schluckt.

Einfach so – also quasi über Nacht - wirst du die Ekelgefühle kaum ablegen können. Wichtig ist es, zu versuchen, in kleinen Schritten langsam einen positiven Bezug zum Sperma aufzubauen und deine Empfindlichkeit zu reduzieren.

Dazu gehört natürlich, dass du dich immer wieder bewusst damit auseinandersetzst und in Kontakt kommst. Das heisst aber nicht, dass du dich überfordern sollst. Hilfreich kann es sein, wenn du dir zuerst einmal einfach Wissen aneignest über das männliche Geschlechtsorgan, die verschiedenen Drüsen und die Sekrete, die diese absondern.

Ein nächster Schritt könnte sein, an einem verständnisvollen Mann und in einer humorvoll entspannten Situation «Feldforschung» zu betreiben. Also seinen Penis zu untersuchen und dessen Reaktionen kennen zu lernen - bis hin zum Orgasmus. Gehe immer nur gerade so weit, wie du es noch aushältst, versuche aber trotzdem, diese Grenze immer ein bisschen weiter hinauszuschieben.

Nach und nach wirst du so das Spektrum deiner Verhaltensmöglichkeiten immer mehr erweitern, bis du irgendwann einigermassen entspannt mit all dem umgehen kannst, was dich heute irritiert.

(bwe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich als Mann bin recht überrascht, wieviele Frauen das machen oder glauben, das machen zu müssen. Klar ist das ein Beweis dafür, dass die Frau im Bett viel Einsatz zeigt und auch leicht unterwürfig ist, aber entre nous: Es gibt mir als Mann keinen wirklichen Kick, mitanzusehen, wie meine Sexualpartnerin mein Sperma schluckt. Wenn die Frau das macht, weil sie es geil findet: Super! Wenn sie's nur macht um Mann zu gefallen: Fail! Ich hatte mal eine Freundin, die kaum an sich halten konnte, wenn ich Fruchtsaft getrunken habe, aber von ihr verlangt hätte ich das nie... – Paul Schmied

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nick am 13.08.2012 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Männer??

    "Und ich weiss auch von Männern, die Mühe bekunden mit ihrem eigenen Ejakulat"..... das ist aber nicht ganz normal....

    einklappen einklappen
  • Ernst Spass am 13.08.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Geschmackssache! sagte der Bauer und...

    biss in die Seife. Es gibt Männer bei denen es eklig schmeckt und riecht und welche bei denen es ok ist. Ist wohl Glückssache ob man das mag oder nicht, wie beim Austernessen. Wer es nicht mag soll es lassen. Sex sollte Spass machen und kein Zwang sein!!!

  • Horst B. am 13.08.2012 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milde Form der Unterwerfung

    Dass Sperma dem Partner in den Mund gespritzt wird und dieser es auch noch schluckt, ist eine milde Form der Unterwerfung und Machtdeminstration. Nur wenige wollen das Ejakulat im Mund und sogar schlucken, aber viele schaffen es, sich zu überwinden. Je vertrauter der Partner, desto eher geht es. Viele finden (fremdes) Sperma unangenehm, aber können mit dem Samen des eigenen Partners "umgehen".

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eddies Aura am 15.10.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Liebesbeweis

    Also als Mann ist es etwas sehr tolles, wenn man von einer Frau einen Blowjob bekommt. Ob spucken oder schlucken ist dann zimlich egal. Natürlich ist schlucken praktischer, aber gegen den willen der Frau oder als Liebesbeweis sollte es nicht gemacht werden... Meine Meinung

    • Roman am 25.12.2012 17:11 Report Diesen Beitrag melden

      Ist eher guter Sex

      Da gibt es so einen Sinnspruch: "Die Mädchen ekeln sich und spucken, die Jungen geniessen sich und schlucken!" Ist da was dran? Habe zwar nicht allzuviel Erfahrung, bin erst 17, aber die Mädchen, die bei mir saugten, waren wirklich keine "Geniesserinnen". Sie könnten beinahe eine Reklame für Tempo-Taschentücher sein, die sie sich bereit hielten und vollspucken. Das, Mädchen, ist für uns Jungen eine Kränkung, fast schon eine "Ehrverletzung". Dann sagt doch gleich, was ihr wollt oder eben nicht, wenn wir ihn euch zum Lutschen und Saugen anbieten.

    • Damian am 07.03.2013 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      Tempo-Weiber

      Wir Jungen mögen das eben u. wollen es auch geniessen. Ist für uns der Übergang vom Wichsen u. Selbstsaugen zum Partnersex. Sehen natürlich Pornos u.stellen fest, dass die Frauen gierig nach den Schwänzen sind, saugen und schlucken wollen. Unsere sind meist "Tempo"-Typen", aber manche geniessen unsere Eiermilch mit sichtbarer Lust. Diese Szene sehen wir uns in Pornos mehrmals an u. das Begehren zwischen den Schenkeln ist "stark". Dann bieten wir ihnen das "Beste" an, u. sie tun abweisend, geekelt und wenn sie mal saugen, spucken sie, manche gar noch mehr. Nix gutt!

    einklappen einklappen
  • Hans Gruber am 13.08.2012 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Leseschwäche?

    Es geht hier überhaupt nicht um Oralsex, die Aufnahme von Körperflüssigkeiten oder Rollenverteilungen beim Sex. Es geht darum, dass die junge Frau eine pathologische Abneigung gegenüber Sperma hat. Ob und wie man Oralsex mag ist ja Geschmackssache, aber solche Ekelgefühle gegenüber einer normalen Körperflüssigkeit, die nunmal essentieller Teil von Sexualität ist, ist halt effektiv "gestört". Wobei das eh ein seltsamer Trend ist: Einerseits wird alles immer sexualisierter und die Praktiken extremer, aber andererseits muss alles klinisch sauber sein. Dabei ist Sex halt primär eins: "Schmutzig"..

    • Phil am 13.08.2012 19:47 Report Diesen Beitrag melden

      Ist leider so

      Ich habe mir die Beiträge auch durchgelesen. Es scheint typisch für 20min-Leser - oder die heutige Jugend - zu sein, etwas zu kommentieren ohne vorher gelesen zu haben. Die Antworten zeigen aber auch, dass heutzutage Oralverkehr und Schlucken als selbstverständlich angesehen wird.

    • Roger Egli am 14.08.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Echt jetzt?

      Blut, Urin, Stuhl usw. ist auch alles natürlich... Bin ich nun "gestört" weil ich mich davor ekle?

    • Hans Gruber am 14.08.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Egli

      Besagtes hat relativ wenig mit "normalem" Geschlechtsverkehr zu tun und gerade bei Ausscheidungen ist aus gesundheitlichen Gründen ein gewisser Ekel sicher sinnvoll. Aber selbst hier ist es m.E. eine Frage des Masses. Denn das alles ist effektiv auch natürlich, übertriebener bis hysterischer Ekel ist darum auch hier nicht angebracht. Als Eltern muss man ja etwa auch mit den Ausscheidungen des Kindes "umgehen" können und kann nicht bei jeder vollen Windel die Feuerwehr rufen..

    • Heinz am 14.08.2012 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Kot==Sperma

      Stimmt, stellen wir das Abfallprodukt unser Verdauung (Bakterien usw) mit Sperma (mehr oder weniger Proteinshake, mit nicht ganz alltäglichem Geschmack) gleich^^

    • Roger Egli am 14.08.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

      Und trotzdem...

      würde ich niemals jemand gestört nennen, der sich vor Körperflüssigkeiten ekelt... Glaube die meisten Männer würden mein Sperma nicht ohne Ekelgefühle schlucken...

    • Hans Gruber am 14.08.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Egli

      Und jetzt sind wir schon wieder beim "Schlucken"..woher kommt eigentlich diese Obsession? Aber natürlich kommt es auf den Kontext an. Mir fremde, evtl unangenehme Personen möchte ich z.B. nicht einmal umarmen, dementsprechend ist die Vorstellung von Kontakt mit deren Geschlechtsteilen und Körperflüssigkeiten eh nicht erbaulich. Aber wir reden hier über Sex in einer Partnerschaft, also mit jemandem, mit dem man willentlich die grösste Intimität teilt. Sich da panisch vor etwas wie dessen Sperma zu ekeln, dass einem bei blossem Kontakt (!) übel wird, ist darum effektiv "gestört"..

    • Lolo am 15.08.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht gestört

      Sorry Hans Gruber aber ich finde es nicht gestört, wenn man eine Abneigung gegen Sperma hat. Sperma ist nun mal nicht harmlos und neutral. Es kann komisch riechen und es ist sehr klebrig. Ich mag es auch nicht besonders und ziehe es vor, immer mit Kondom Sex zu haben, da ich "sauber" bleiben will und keine Gen-Trägerchen auf mir haben will. Schweiss ist mir dagegen egal. Von dem wird man auch nicht schwanger.

    • Klassenprimus am 15.08.2012 14:26 Report Diesen Beitrag melden

      Gen-Trägerchen?

      @Lolo Sorry, aber wenn du Schweiss auf dir hast, dann hast du auch "Gen-Trägerchen" auf dir, nämlich die DNS.

    • Randa am 05.12.2012 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      Diversifikation

      Entweder, man steht auf Vanille oder mag sie nicht! Ich gehe weit für frische Cremeschnitten, geniesse sie, meine Freundin kann Vanille nicht einmal riechen, bekommt sie Zustände. Dafür liebt sie Himbeercreme, die ich wieder nicht mag. So sind die Geschmäcker verschieden, vermute eben auch beim Sperma.

    einklappen einklappen
  • Chester am 13.08.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig!

    Kann Paul Schmied nur zustimmen. Die die wollen dass Sie es runterschluckt stehen einfach auf die Unterwürfigkeit der Frau, ihr seit dann wohl zum ersten Mal in eurem Leben in diesere Position, Gratuliere! Es reicht doch vollends aus ihr über den Körper zu spritzen, warum denn gleich immer in den Mund. Und wenn ihr schon sowas verlangt, dann gebt gefälligst auch! Gegenfrage: Die Frauen die "squirten" können wenn sie kommen, schluckt ihr diese Flüssigkeit runter? Schmeckt zwar nicht so schlimm aber trotzdem!

    • Mani Blatter am 13.08.2012 15:31 Report Diesen Beitrag melden

      Am Thema vorbei

      @Chester: Aber ja, natürlich. Ist doch alles natürlich und nicht weiter schlimm. So oder so gehts aber am Thema vorbei: Es geht hier nicht darum, irgendwas zu schlucken, sondern Gina hat ein generelles Problem mit Sperma. Auf den Körper und Handjobs sind da dementsprechend auch keine Option wenn jeder Kontakt damit Panik auslöst..und normal ist das definitiv nicht. PS: Das Dominanzgeschwafel ist auch lächerlich. Oder umgekehrt hat Sex immer ein Spiel mit vermeintlicher Dominanz, ob durch Mann oder Frau. Selbstbewusstsein, das zu verkraften, sollte man als erwachsene Person noch haben..

    • Donatus am 07.01.2013 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Raucherproblem

      Hat mit Unterwürfigkeit der Frau nicht das Geringste zu tun! Entweder mag sie dich, dann auch aus dieser steifen Pore, oder sie mag dich eben nicht, dann ist sie halt ein "Tempo"- Typ. Zeit, dass sie zum Nächsten abwandert. Oder bist du etwa Raucher? Dann hat deine Eiermilch einen abgestandenen Nebengeschmack. Da hilft nur Enthaltsamkleit - von der Zigarette!

    einklappen einklappen
  • Marc Grauwiler am 13.08.2012 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Ich habe das schon 1000 mal gemacht, habe jedoch gewisse Freunde die es einfach nicht können! Denn ist das unangenem!

  • Pyro am 13.08.2012 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht auch anders!

    Drücke dem mann bevor er kommt den "one million dollar point"(zwischen anus und hodensack am sogenannten damm)! Er wird den orgasmus seines lebens haben und du machs dir deine hände nicht schmutzig, weil dabei durch den druck deines fingers kein sperma herausspritzt....

Ihre Frage an Doktor Sex
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Sexualberater und Sexualpädagoge mit eigener Praxis in Bern. Als «Doktor Sex» beantwortet er drei Mal wöchentlich Fragen zur schönsten Nebensache der Welt und im «Sexblog» spricht er das aus, was andere nicht zu denken wagen. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex:Jessica Montonato)

RSS-Feed RSS-Feed