BLOG
World View

Erfahren Sie mehr aus der Welt des Reisens!
Hier teilen unsere Partner ihr Wissen mit Ihnen.

Content by:

Globetrotter Schweizer Jugendherbergen

World View Blog

19. Oktober 2016 00:00; Akt: 27.10.2016 17:44 Print

Vom Titicacasee zur Cordillera Real

Wer hierzulande von Südamerika spricht, erwähnt kaum einmal Bolivien. Wie sehr dieses Land unterschätzt oder vielleicht einfach noch nicht aus seinem Schatten herausgetreten ist, merkt man bereits nach ein paar Tagen. Bolivien ist ein Land der Superlative und überrascht uns jeden Tag von neuem. Doch der Reihe nach ...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Titicacasee ist das höchstgelegene kommerziell schiffbare Gewässer der Erde und mit seinen über 8000 km2 entspricht er einem Fünftel der Fläche der Schweiz. Eine immense Wassermasse, die wir sowohl von der peruanischen als auch von der bolivianischen Seite kennen lernen dürfen, denn der See liegt zwischen den beiden Ländern.

Nachdem wir am Tag nach unserer Ankunft die Stadt Puno und die nahe gelegenen Grabtürme von Sillustani aus der Inkazeit besucht haben, begeben wir uns am folgenden Tag per Kajak und Boot zur Insel Taquile, wo wir einen Eindruck des ursprünglichen Lebens am Titicacasee und das hier typische Kunsthandwerk – auf der Insel ist es Gebrauch, dass die Männer stricken – erhalten. Auf der Rückreise halten wir noch beim Volk der Uros an, welches noch heute traditionell auf schwimmenden Schilfinseln lebt, wobei mittlerweile der Tourismus die grösste Einkommensquelle darstellt.

Per Transfer reisen wir weiter auf die bolivianische Seite des Titicacasees nach Copacabana, namensgebende Stadt für den berühmten Strand in Rio de Janeiro (und nicht etwa umgekehrt!). Hier fährt uns ein kleines Boot zur Isla de Sol, wo wir die nächsten Tage mit kleineren Wanderungen, aber insbesondere mit Relaxen verbringen. Erst meint man, dass die Boote hier schwache Motoren haben, bis uns der Guide erklärt, dass trotz einigen PS die Motoren in diesen Höhen nicht mehr leisten können. Die Isla del Sol liegt auf fast 4000 m. ü. M!

Von der Insel aus geniessen wir immer wieder mal freie Sicht auf die Königskordillere, die Cordillera Real, welche nicht weniger als sieben Sechstausender vorweisen kann! Nach unserem Aufenthalt auf der Isla del Sol mit ihrem noch sehr ursprünglichen Lebensstil begeben wir uns schliesslich Richtung Cordillera Real, um in deren Nähe zwei Tage auf dem Bike zu verbringen. Unsere Basis haben wir im Dorf Sorata am Fusse der Sechstausender Illampu und Ancohuma im wunderschön gelegenen Altai Oasis. Ein wunderschönes Naturerlebnis, bevor es dann weiter geht Richtung Grossstadt La Paz!

Jacqueline Straubhaar

zur Blog-Übersicht
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von "World View".

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Story in "World View".

Volltextsuche
Suchen