Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Weltenbummler-Blog

06. September 2016 07:49; Akt: 06.09.2016 07:49 Print

Der verlassene Wasserpark Ho Thuy Tien

von Claudio Sieber - Drachen, Ufos, überwucherte Rutschen – seit Jahren wird diese marode Freizeitanlage in Vietnam ihrem Schicksal überlassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Schnellbleiche für ein Verständnis des letzten Jahrhunderts in Vietnam? In Hue präsentiert das emporstrebende Land seine multikulturellen Seite – französische Kolonialbauten antworten auf chinesischen Schnörkel inmitten vietnamesischen Treibens. Majestätisch thront die Palastanlage der Nguyen-Dynastie am Ufer des Parfümflusses, ganzer Stolz der ehemaligen Hauptstadt und Hauptziel des Touristenstroms, der täglich durch Hue plätschert.

Ich suche nach Alternativen zum klassischen Tourismus. In einer der zahlreichen Kaffeeoasen unterhalte ich mich mit Hang – einem Spezialisten für vietnamesische Geschichte – über Ho Thuy Tien, den seit 2004 stillgelegten Wasserpark nahe Hue. Zahlreiche Fehltritte überschatten die ambitiöse Geschäftsidee. Was steckt dahinter? Ist den Investoren das Geld ausgegangen? Mögen Vietnamesen keine Wasserparks?

Seit den frühen Neunzigerjahren ist Vietnam offen für jegliche ökonomische Experimente. So investiert auch die Hue Tourism Company knapp 70 Milliarden Dong (drei Millionen Franken) in eine Freizeitanlage 10 Kilometer ausserhalb des Stadtzentrums. Kontinuierliche Fehlplanung hinsichtlich Infrastruktur sowie überhöhte Eintrittspreise seien hauptschuldig gewesen für das Fiasko, meint Hang. Kurz nach der Eröffnung gingen die Türen bereits wieder zu. 2013 sollte das Gelände in einen Öko-Park umgewandelt und der Landbesitz einer Firma in Hanoi überschrieben werden. Das Unterfangen scheiterte ebenfalls. Seither wird der Park seinem Schicksal überlassen.

Wo sind die Krokodile?

Zeit für eine bizarre Erkundungstour. Lagepläne gibt es nicht. Ich pinne den Ort auf meiner Karten-App und tuckere per Motorrad über Stock und Stein zum Hintereingang des Parks. Es wird schnell offensichtlich, dass die Gestaltungsaufgabe einem Lehrling überlassen wurde – die einzelnen Attraktionen liegen schlicht zu weit auseinander. Ein Amphitheater mit knapp 600 Sitzplätzen für ein beleuchtetes Wasserspielchen? Wohl etwas übertrieben. Einige hundert Meter entfernt hat sich die hiesige Vegetation Rutschen sowie Planschbecken bereits zurückerobert, verrottete Skulpturen fristen ihr Dasein.

Ich gehe weiter, denn der Wind fegt einen fiesen Geruch durch den maroden Klettergarten. Im Zentrum des Parks haust der monströse Drache, welcher den Baggersee erfolgreich gegen vorbeischauende UFOs verteidigt. In seinem Bauch befinden sich die Überbleibsel eines Aquariums. Ich schnappe mir einen vietnamesischen Besucher, beschreibe mit Gesten ein zuschnappendes Maul und zeige auf den trüben Tümpel, der bis vor einigen Jahren von drei Krokodilen bewohnt wurde. In typisch vietnamesischer Manier fuchtelt mein Gegenüber mit der Rechten. Das Zeichen für «Nein» oder «Weiss nicht».

Rein zufällig treffe ich spätabends auf Locky. Der australische Wahl-Hueaner hat sich der zurückgelassenen Tierchen angenommen, sie regelmässig gefüttert. Er klagt, dass Vietnamesen Ziegelsteinen auf die Krokodile geworfen hätten, um die Robustheit ihrer Knochenpanzer zu testen. Auch mittels Halsschlingen ihr Gewicht zu testen, sei keine Seltenheit gewesen. So habe er die Riesenreptilien zuerst vor dem Hungertod gerettet und dann ihren Transport in ein Naturschutzgebiet organisiert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 06.09.2016 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HDR No Go

    Ich bin überzeugt: Der Ho Thuy Tien Wasserpark wäre auch wunderschön anzuschauen ohne diese über dramatisieren HDR-Aufnahmen.

    einklappen einklappen
  • Mcfly am 06.09.2016 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lost place

    Solche Bilder finde ich immer wieder gut. Im Web gibt es viele Seiten mit "Lost Places". Aber der Filter musste nicht sein.

  • Thomas am 06.09.2016 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Positiver Aspekt!

    Das positive ist, dass man in diesem Wasserpark keine langen Wartezeiten hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jane38 am 07.09.2016 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    teuer aufbau für nix

    das nenn ich geld ins wasser setzen..

  • Anubis X treme am 06.09.2016 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    hammer Bilder

  • Witz Bold am 06.09.2016 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur in Vietnam

    Die Berliner haben was ähnliches, sollte mal ein Flughafen werden.

  • ilan zim am 06.09.2016 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    HDR kitsch

    sorry aber dieser HDR effect ist echt übertrieben. die fotos wirken schon kitchig und man erkennt details gar nicht mehr richtig. HDR ist praktisch wenn man es richtig nutzt. schade, ich bin mir sicher auch ohne diesen effekt es interessante bilder von diesem park gegeben hätte.

    • MGt am 07.09.2016 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ilan zim

      Ja, die Fotos wirken extrem "küchig"...

    einklappen einklappen
  • Vater am 06.09.2016 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlechter zustand

    in dieses Bad würde ich nie mit Kindern. Das ist ja gefährlich

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken