Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Kasachstan

29. März 2017 14:57; Akt: 29.03.2017 14:57 Print

Astana – eine Hauptstadt mitten in der Steppe

von Stefan Wehrle - Kaum einer kennt Kasachstan wirklich, obwohl es das neuntgrösste Land der Welt ist. Eine Reise in die ungewöhnliche Kapitale Astana.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem ersten und heute noch amtierenden Präsidenten Nursultan Nasarbajew erklärte Kasachstan nach dem Zerfall der Sowjetunion seine Unabhängigkeit. Im Jahr 1997 wurde die Hauptstadt von Almaty nach Akmola verlegt, einem kleinen Ort inmitten der Steppe, und in Astana umbenannt.

Umfrage
Waren Sie schon einmal in Kasachstan?
3 %
56 %
41 %
Insgesamt 117 Teilnehmer

Seither ist viel passiert. In knapp 20 Jahren wurden alle grösseren Gebäude, die man heute sieht, aus dem Boden gestampft. Dass es sich um eine Retortenstadt handelt, ist deutlich spürbar. Zwischen den modernen Bauten gibt es praktisch kein Stadtleben. Zudem pfeifen heftige Steppenwinde durch die Häuserschluchten.

Kasachische Legende

Inmitten der Stadt fällt eine Sehenswürdigkeit besonders auf. Der Bajterek (dt. hohe Pappel) ist das Nationaldenkmal Kasachstans. Ein 97 Meter hoher Turm, auf dem eine Glaskugel liegt. Diese steht für das Ei, das einer Legende nach jedes Jahr vom heiligen Vogel Samruk in die Baumkrone gelegt wird.

Auf der Aussichtsplattform wird es sichtbar, dass die Strassen und Plätze am Reissbrett geplant wurden. Grosse Boulevards und moderne Shoppingcenter wie das Khan Shatyr, das von Norman Foster, einem der bekanntesten Architekten der Welt, entworfen wurde.

Auf derselben Plattform befindet sich ein in Gold gefasster Handabdruck des Präsidenten. Es sei die Pflicht eines jeden Bürgers, seine Hand einmal hier hineinzulegen, erfahre ich von einem Einheimischen. Nasarbajew habe die Musik, die beim Berühren ertönt, hochstpersönlich komponiert.

Kasachische Schweiz

In eine ganz andere Welt taucht man nach einer rund dreistündigen Fahrt durch die Steppe ein. Bis ins 17. Jahrhundert war Kasachstan ein Land der Nomadenvölker. Raubvögel wurden dressiert, um damit zu jagen. Pferde wurden nicht nur dafür genutzt, von einem Ort zum anderen zu gelangen, sie werden auch für kasachische Spezialitäten genutzt.

Eine beliebtes Getränk ist sogenanntes Kumys, vergorene Stutenmilch. Für europäische Gaumen sehr gewöhnungsbedürftig. Es schmeckt säuerlich und beinhaltet Alkohol und Kohlensäure. Besser schmeckte das sogenannte Beschbarmak, Pferdefleisch auf Lasagne-ähnlichen Teigwaren, serviert mit ganz vielen Zwiebeln.

Auch kulturell ist das Land durch Pferde und die Nomadenzeit geprägt. In der klassischen Musik sind vor allem Zupfinstrumente verbreitet. Beim Jetygen, einer Art Zither, wurden die Saiten teilweise aus Pferdehaar hergestellt.

Im Nationalpark Burabay, der auch kasachische Schweiz genannt wird, findet man eine atemberaubende Landschaft. Die Anreise für einen Tagesausflug ist zwar recht lang, lohnt sich aber auf jeden Fall. Obwohl – für unsere Verhältnisse – touristisch kaum erschlossen, gibt es einen kleinen Souvenirshop und wenige Restaurants.

Die Region ist ein Paradies für Naturfreunde. Wandern, Klettern, Fahrradtouren oder Trekking – alles ist möglich. Ein riesiger See mit vielen kleinen Inseln bietet im Sommer Abkühlung. Die Menschen wirken hier herzlicher, die Gebäude traditioneller. Es lässt mich ahnen, wie das Land wirklich ist und einmal war.

Ein Mädchen spielt auf dem Jetygen, einem kasachischen Volksinstrument. (Video: 20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Master B am 29.03.2017 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von schweizer Firma gebaut

    Fast alle diese Bauten wurden von einer Firma namens Mabetex gebaut. Die Firma hat ihren Sitz in Lugano, der Besitzer ist der Schweiz-Kosovare, Behgjet Pacolli. Ist noch interessant zu wissen.

    einklappen einklappen
  • Kolje im Reisefieber am 29.03.2017 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dort 11 Jahre gelebt

    Wir haben als CH-Familie 11 Jahre in Süd-Kasachstan gelebt. Einmalig. Grosszügig. Freundlich. Ab und zu fliegen wir hin. Bis Sommer 2017 sind 10 Tages-Aufenthalte sogar visumfrei. Danke für den Bericht.

    einklappen einklappen
  • angehender student am 29.03.2017 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    alle die -stanländer interessieren mich

    würde noch so gerne die kulturen zentralasiens erkunden nur leider fehlt das geld dazu. würde mich anbieten für 20 Minuten bzw. für die leser eine mehrwöchige erkundungsreise mit vloggs oder ähnlichem machen. solange mir das alles bezahlt wird :3 wir werden schon eine möglichkeit finden mich zu konkatieren :D

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • anneliese hofer am 30.03.2017 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    gute reiseländer!!!

    ich habe die turkstaaten bereist. geografisch super. krgisien fand ich am offensten. kasachstan kirgisien, usbekistan, turkmenistan und tuva nicht vergessen. reisen dort sind nicht unbedingt eine frage des geldes. ich habe meist privat gewohnt und habe dadurch super einsicht in die verschiedenen länder erhalten. nur zeit sollte man sich nehmen.

  • liar am 30.03.2017 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    es läuft alles nach plan

    Astana ist die zweite neue Welthauptstadt neben Denver.

  • Azz A am 30.03.2017 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Schein als Sein

    Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Kasachstan sehr gross. Der korrupte Präsident Nasarbajew hat demonstrativ diese modernen Bauten in der Hauptstadt errichten lassen, um nach aussen ein gutes Bild abzugeben. Wenn man sich ausserhalb der Stadt begibt, merkt man schnell, dass dieses Bild mehr Schein als Sein ist. In den Dörfern herrscht grosse Armut, um diese kümmert sich niemand. Herr Nasarbajew scheffelt weiter seine Milliarden.

    • F:A:F am 30.03.2017 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      kleine Ergänzung

      Was Sie sagen stimmt und ist bei Google Maps klar ersichtlich. Am östlichen Ende dieser Wahnsinns-Allee (bei dem Palace of Independence) ist nur noch Steppe, mit kleineren Häusern. Aufgrund der Bauten, die darum gebaut werden bis zum Bahnhof, ist anzunehmen, dass all die Häuser für grösseres Abgerissen werden. Was mit den Bürgern in dieser Zone passiert, will man wohl nicht wissen.

    einklappen einklappen
  • rolfi am 30.03.2017 02:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Land

    KLM fliegt auch nach Almaty und Astana. Ist im Bericht nicht erwähnt.

  • sport fan am 29.03.2017 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    GGG und Ilya Ilyin aus Kasachistan

    sind die bekanntesten Sportler aus Kasachistan, mehr fällt mir nicht ein. :)

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken