Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Computer-Fail

01. September 2016 18:49; Akt: 01.09.2016 21:27 Print

Mann soll 47 Jahre am Flughafen warten

Skyscanner schlägt James Lloyd eine kuriose Flugverbindung vor. Wie das Reiseportal auf Facebook reagiert, macht den Schnitzer aber mehr als wett.

Im Film «Terminal» muss der Protagonist (gespielt von Tom Hanks) aufgrund von Visa-Problemen monatelang im Transferbereich des Flughafen JFK verharren. Der Film basiert lose auf der Geschichte des Iraners Mehran Karimi Nasseri, der vom 26. August 1988 bis August 2006 auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle lebte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lange Zwischenstopps sind für Flugreisende der Graus. Nach spätestens drei Stunden hat man das Duty-Free-Angebot ausgeschöpft, sich mit überteuertem Essen den Bauch vollgeschlagen und einen kurzen Powernap im Massagesessel abgehalten. Danach heisst es: Däumchen drehen.

Unglaublich also, welche Route das Online-Suchportal Skyscanner dem Briten James Lloyd vorgeschlagen hat: Auf der Heimreise vom neuseeländischen Christchurch nach London soll er einen Zwischenstopp in Bangkok einlegen. Der dauert nicht etwa 4 Stunden, 40 Stunden oder 4 Tage, sondern geschlagene 47 Jahre oder ganz genau genommen: 413'786 Stunden und 25 Minuten.

Amüsiert von dem kuriosen Vorschlag, postete Lloyd einen Screenshot des Angebots auf der Facebook-Seite von Skyscanner. «Habe mich nur gefragt, was ich während des 47 Jahre langen Zwischenstopps machen soll, den eure Website vorschlägt», schrieb er dazu.



Die absolut brillante Antwort folgte auf dem Fusse. «Ausser du bist ein grosser Fan des Films ‹Terminal›, schlagen wir dir vor, die Jahre ausserhalb des Flughafens zu verbringen», so die Replik. Ein paar konkrete Ideen werden gleich mitgeliefert: Zwar habe er das Wasserfestival Songkran gerade verpasst, habe aber noch 46 weitere Jahre, um es zu geniessen. Auch eine Fluss-Kreuzfahrt auf dem Chao Phraya sei zu empfehlen. «Das würde dich eine Zeit lang beschäftigen», heisst es.

Beim Schwimmenden Markt könnte der Engländer ausserdem neue Freundschaften schliessen. Ein paar Drinks in der Moon Bar über den Dächern Bangkoks werden ihm ebenfalls ans Herz gelegt und – last but not least – könnte James ja auch ein neues Hobby aufnehmen: Tai Chi im Lumphini-Park. Zeit genug, um sein Können zu perfektionieren, hätte er ja.

Für ihre humorvolle Reaktion wurde die Social-Media-Verantwortliche mit Lob überhäuft. «Jen verdient eine Beförderung», schreibt ein Kommentator, «Jen hat heute das Internet gewonnen», fügt ein weiterer hinzu. Andere gestehen der schlagfertigen Community-Managerin ihre Liebe. Für James gab es am Ende immerhin einen kleinen Goodie-Bag.

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Designer am 02.09.2016 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben formuliert

    Na ja, liebe 20Min., die Antwort von Skyscanner als "absolut brillant" zu bezeichnen, empfinde ich dann doch als etwas übertrieben. Mag ja dem Kundendienst eine gewisse Kreativität nicht absprechen, aber unter Brillanz verstehe ich doch etwas Anderes ;-)

  • wydy am 02.09.2016 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlt etwas

    Ihr habt hier die hälfte der Geschichte vergessen. Denn die ganze Geschichte zog sich noch viel weiter und es kamen noch viele zusätzliche Anfragen an Jen.

  • Mr. Fake am 02.09.2016 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Fake

    Auf dem Bild ist ja ganz klar ersichtlich das es sich um einen Fake handelt: -Blaue, pixelige Farbe hinter der Zahl -Gesamte Reisedauer zeigt 38h 30

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • wydy am 02.09.2016 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlt etwas

    Ihr habt hier die hälfte der Geschichte vergessen. Denn die ganze Geschichte zog sich noch viel weiter und es kamen noch viele zusätzliche Anfragen an Jen.

  • Designer am 02.09.2016 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben formuliert

    Na ja, liebe 20Min., die Antwort von Skyscanner als "absolut brillant" zu bezeichnen, empfinde ich dann doch als etwas übertrieben. Mag ja dem Kundendienst eine gewisse Kreativität nicht absprechen, aber unter Brillanz verstehe ich doch etwas Anderes ;-)

  • Mr. Fake am 02.09.2016 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Fake

    Auf dem Bild ist ja ganz klar ersichtlich das es sich um einen Fake handelt: -Blaue, pixelige Farbe hinter der Zahl -Gesamte Reisedauer zeigt 38h 30

    • Acuario am 02.09.2016 03:39 Report Diesen Beitrag melden

      Endlich mal lustig statt negativ

      Ach was, wieder so ein negativer Kommentar. Ist mir doch total egal ob fake oder wahr. Endlich mal wieder etwas zum Lachen!! Frage und Antwort einfach toll.

    • Jack Lee am 02.09.2016 21:21 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Fake

      @Mr. Fake: schau mal genauer hin. Bei allen Zahlen siehst du diesen "grauen Kasten". Das sind Komprimierungsartefakte um die Zahlen herum und beweisen keinen Fake.

    einklappen einklappen
Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken