Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Raus in die Natur

18. Mai 2017 10:32; Akt: 19.05.2017 14:10 Print

Zum Glück ist das Wetter bald wieder besser

Von Fischotter-Exkursion bis Tulpenfest: Im Rahmen des Festivals der Natur finden diverse Veranstaltungen zum Thema Artenvielfalt statt. Schön, spielt auch das Wetter mit.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Festival der Natur gibt es in der ganzen Schweiz viel zu entdecken. Hier ein paar Vorschläge. Mit dem Tram durch die Lebensräume der Stadt Zürich und erfahren, wo Alpensegler an der Turmuhr nisten, wie weit Eichhörnchen und Dachse ins Stadtzentrum kommen, wo Fledermäuse jagen und Steinmarder über die Strasse huschen, was Küchen- und Waldschaben treiben, welche Quartiere von Igeln besiedelt werden, wo ein Elefant von einem Zug erfasst wurde und wo das Tram durch eine bunte Blumenwiese fährt. Der Wolf ein Nützling? Aus Sicht der Forstwirtschaft durchaus. Zu grosse Bestände an Reh, Hirsch und Gämse schaden dem Wald, bringen Baumarten zum Verschwinden. Förster hoffen auf Wolf und Luchs. Die natürlichen Beutegreifer von Reh, Hirsch und Gämse helfen, die Bestände anzupassen. Geführte Exkursion mit Inputs zum Thema. Landwirtschaftsbetriebe können viel unternehmen zur Unterstützung der Biodiversität. Die Exkursion auf den Hof Baregg zeigt, wie mit Hochstamm-Obstgärten, Hecken und Blumenstreifen seltene Vogel- und Blumenarten sowie Insekten angesiedelt werden können. Zum Zmittag gibts Selbsterzeugtes aus dem Hofladen. In der Schweiz sind über 70 Orchideen-Arten heimisch – die meisten sind bedroht. Auf der Orchideen-Exkursion bei Fisibach und Kaiserstuhl erfahren Blumenfreunde Wissenswertes über Lebensräume und mögliche Schutzmassnahmen für diese wunderbaren Blumenarten. Botanisches Vorwissen ist nicht erforderlich. 19. Mai , 19 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Schulhaus Kaiserstuhl Neben seinen Wasserfällen ist das Tal im Berner Oberland reich an Landschafts- und Kulturgütern. Auf der geführten Exkursion durch die vielfältige Gebirgslandschaft des wild-romantischen Schutzgebiets werden die vielfältigsten Lebensräume des Unesco-Welterbes Jungfrau-Aletsch erkundet. Mit Picknick. Sa, 20.Mai; 10.00 bis 16.00 Uhr, Treffpunkt: Bushaltestelle Stechelberg Nicht nur Honigbienen, auch gut 500 heimische Wildbienenarten bestäuben unsere Blütenpflanzen und leisten unschätzbare Arbeit. Gross und Klein unterstützen die wichtige Arbeit der Insekten und bauen Wildbienen-Häuschen – mit Hölzern, Ästen, Bambus und Schilf. Inklusive Erläuterungen über das Leben von Wildbienen. Gebäude und Strassen beeinträchtigen das natürliche Gleichgewicht des Wassers. Bewohner brauchen Wasser, produzieren Abwasser und wollen kühle Wohnräume. Was für die Verbesserung des Mikroklimas und die Lebensqualität des Menschen getan werden kann, erleben Besucherinnen und Besucher an der geführten Exkursion in Zürich West. Zwei Dörfer laden gemeinsam zur Entdeckungsreise ein: Roggwil BE und Walliswil AG. Auf einem Erlebnispfad werden kleine Naturwunder im Siedlungsraum und Massnahmen zur Verbesserung der Biodiversität besucht. Sonntag, 21. Mai, 10.00 bis 16.00 Uhr; Treffpunkt: Bahnhof Roggwil Auf der geführten Exkursion zur Läntahütte durchwandern Naturfreunde und Wanderlustige unterschiedliche Klima- und Vegetationsstufen, besuchen Schluchten, Gletschermühlen, Wasserfälle und Moränen-Landschaften. Alles dabei: Biodiversitäts-Kompetenz, Geschichten und Sagen und kulinarische Köstlichkeiten – wer unten im Tal bleibt, ist selber schuld! Langsam hält auch in den Bergen der Frühling Einzug – und die Natur liefert ein überraschendes Spektakel: Die Balzshow der Birkhühner. Die Hähne performen faszinierende Tänze. Geführte Wanderung mit Pro Natura zu den Balzplätzen am Lukmanierpass. Mit den Ohren sehen und mit den Händen fliegen? Dieses und vieles mehr erfahren und erleben Interessierte an der Abendexkursion im Eichholzquartier und entlang der Aare; ein Kurzreferat präsentiert die heimischen Arten sowie Ökologie und Verhalten der nachtaktiven Tiere. Welche einheimischen Bäume, Sträucher und Kräuter gedeihen im Siedlungsraum auf dem Balkon? Wie können sich natürliche Pflanzengesellschaften im urbanen Lebensraum entwickeln? Am Wildpflanzen- und Kräutermarkt in Liestal gibts Antworten – und eine grosse Auswahl von einheimischen Wildstauden und Küchenkräutern. Donnerstag und Freitag, 18. und 19. Mai, 9.00 bis 19.00 Uhr; Treffpunkt: Wasserturmplatz, Liestal

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anlässlich des Tages der Biodiversität zeigen insgesamt 500 Erlebnisse in allen Sprachregionen vom 18. bis 21. Mai die einheimische Artenvielfalt auf.

In Malans GR erfahren Interessierte, weshalb Förster den Wolf willkommen heissen, während im Aargau die heimischen Orchideen-Arten im Fokus stehen und in der Nähe von Stans NW Wildbienenhäuschen gebaut werden. Tierfreunde können am Lukmanierpass dem Balzspektakel der Birkhühner beiwohnen und in Wabern Fledermäusen nachspüren.

Auch mitten in der Stadt gibt es eine vielfältige Flora und Fauna zu erleben. In Zürich geht es sogar im Tram auf Entdeckungsreise. In der Bildstrecke sehen Sie 13 Naturerlebnisse.

Schön auch, dass sich das Wetter am Wochenende je länger, je mehr bessert.

Weitere Infos auf Festivaldernatur.ch

(sei)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 18.05.2017 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    da lernen die Kinder wieder, das die Milch nicht vom Baum kommt

    einklappen einklappen
  • Der Realist am 19.05.2017 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Pelerinen kommen wieder.

    Kinder gehen auch bei Regen gerne raus, einfach mit Gummistiefel und Pelerine. Auch Erwachsene sieht man immer mehr in einer Pelerine. Dann hört das Gejammer gegen Regen hoffentlich langsam auf.

    einklappen einklappen
  • Fs am 19.05.2017 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nervt

    Hört mal auf so ein Theater wegen eines Regentags zu machen. Das geht einem fürchterlich auf die Nerven. Die fanatischen Sonnenanbeter sollen doch in die Wüste umziehen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter K. am 23.05.2017 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach wirr

    Ja klar, Natur entdecken, aber möglichst nur bei Sonnenschein.

  • Reto Müntener am 20.05.2017 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nich mehr so toll

    Und am Abend schon wieder Zecken entfernen...

  • schmetterling am 20.05.2017 01:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Die Natur ist so das es regnet oder schönes wetter gibt. Jedes lebewesen kann nur so überleben .

    • Typhoeus am 20.05.2017 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @schmetterling

      Zum Glück gibt es den Wetterplaneten Erde

    einklappen einklappen
  • Sylvia am 19.05.2017 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waldspaziergang

    Liebt man die Natur, ist es überall schön und dies bei jedem Wetter.

  • Der Realist am 19.05.2017 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Pelerinen kommen wieder.

    Kinder gehen auch bei Regen gerne raus, einfach mit Gummistiefel und Pelerine. Auch Erwachsene sieht man immer mehr in einer Pelerine. Dann hört das Gejammer gegen Regen hoffentlich langsam auf.

    • Ebenso am 19.05.2017 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Realist

      es wird vorwiegend dort gejammert , wo das Nass runterkommt ,in Zentraleuropa , Ihr könnts gerne behalten , kein Neid , dafür wird uns sauberes , natürliches Vitamin D geliefert , na ?

    • Typhoeus am 20.05.2017 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Realist

      Die lustigeren Menschen sind die Sonnenmenschen und nicht die Regenmenschen.

    einklappen einklappen
Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken