Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Garküchen, ade!

18. April 2017 22:24; Akt: 19.04.2017 06:32 Print

Bangkok verbannt Strassenhändler

Die Stadtverwaltung der thailändischen Hauptstadt geht unter anderem gegen Essensstände vor. Ganz zum Missfallen von Besuchern und Einheimischen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gibt es schon bald keine Garküchen mehr in Bangkoks touristischen Zentren? Der Chefberater des Gouverneurs, Wanlop Suwandee, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag: «Alle Arten von Ständen – für Kleidung, gefälschte Markenware oder Nahrungsmittel – werden von den Hauptstrassen verbannt.» Damit reagiere die Verwaltung auf Beschwerden wegen Ordnungsverstössen und mangelnder Hygiene.

Umfrage
Was halten Sie von Bangkoks Vorgehen gegen die Strassenhändler?

Viele Händler bereits «entfernt oder umquartiert»

Gerade die kleinen Essstände erfreuen sich grosser Beliebtheit: Eine Schale Nudeln mit Huhn kostet gerade mal 35 Baht (etwa ein Franken) und ein Schweinespiess ist schon für 10 Baht zu haben. «Alle Strassenhändler zu verbannen, ist so, wie sich unserer Kultur an sich zu entledigen», sagt die für ein Bangkoker Tourismusbüro tätige Chiwan Suwannapak.

Doch die Verwaltung bleibt hart. Fast zwei Drittel der 30'000 Strassenhändler wurden ihren Angaben zufolge bereits «entfernt oder umquartiert», weil sie den Verkehr oder Fussgänger behinderten. Die Kampagne «Bürgersteige zurück an die Passanten» reiht sich ein in die nach dem Militärputsch vom Mai 2014 verfolgte Politik, Thailand ein «sauberes Image» zu verschaffen.

(sei/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joe251 am 18.04.2017 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr Dumm

    Es ist sehr schade. Zu Bangkok gehören Garküchen. Eine der mit Abstand interessantesten und abwechslungsreichsten Städte der Welt. Und genau diese Vielfalt und diese Gegensätze machen Bangkok aus.

    einklappen einklappen
  • Vega am 18.04.2017 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Armen

    Ich mache mir eher sorgen darum, von was die armen Bürger nun leben sollen

  • Gourmet am 18.04.2017 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hierher!

    Wir könnten ja ein paar zu uns nehmen. Die kochen fein und günstig und so müsste ich nicht nur "vertschirgeti" Drahtesel umgehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zweitheimat Bangkok am 19.04.2017 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Augenmass wäre gut

    Wenn die viel zu vielen Klamotten-Stände z.B. in der Sukhumvit Rd. so reduziert werden, dass man sich dort wieder problemlos bewegen kann, finde ich es gut. In manchen Hauptstrassen haben Schund- und Kitsch-Händler überhand genommen und behindern den Verkehr massiv. Dass man die Food-Stände gleich mit verbannt, ist ein Fehler. Um den ehemaligen Blumenmarkt herum kann man sehen, wie eine einst sehr geschäftige Gegend verödet, seitdem die Strassen und Plätze dort "aufgeräumt" worden sind.

  • Geilenyo am 19.04.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sehr schlau

    Die Strassenküchen gehören zum Bild Bangkoks wie Butter auf Brot. Ich glaube damit erweist sich die Stadt keinen Dienst.

    • veganero am 19.04.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

      Tierqualprodukt

      Genauso wie Butter nicht aufs Brot gehört, sollte in Bangkok auch kein Fleisch für 10 Baht verkauft werden. Viele Tiere leiden auf den Märkten von Bangkok. Tierqualprodukte müssen von den Tellern verschwinden.

    einklappen einklappen
  • Khun Farang am 19.04.2017 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht....

    Jeder der auf öffentlichem Grund eine Streetfood Küche hat, hat auch seinen Polizisten, dem er eine Abgabe entrichten muss. Genau so dem Ladenbesitzer, welcher erlaubt vor seinem Geschäft zu kochen.... Das ist ein altbewährtes Businessmodell in Thailand. Wird schwer das abzuschaffen.

  • Typhoeus am 19.04.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauberes Thailand JA,

    aber so, damit es nachhaltig bleibt. Wie gross die Hygiene bei den Strassenhändlern und Strassenmädchen ist, ist fraglich und kaum überprüfbar.

    • Narnia am 19.04.2017 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Typhoeus

      Ich habe nach über 25 Jahren Thailand Erfahrung inkl. Eiswürfel in den Getränken, noch nie irgendwelche gesundheitliche Beschwerden gehabt, noch sonst irgendwas aufgelesen. Gesunder Menschenverstand spielt auch eine Rolle. Da wo Einheimische essen, mag es noch so ärmlich wirken, herrscht mehr Sauberkeit, als in vielen Restaurant und Hotelküchen!

    • Reni am 19.04.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Narnia

      Wie recht du hast! Ich kam auch schon in Genuss der fahrenden Veloküchen in Bangkok's Strassen und es hat immer vorzüglich geschmeckt!!! Ich glaube die Kocherei auf den Strassen ist um einiges hygienischer als manche Hotel-restaurantenküche!

    • Athene am 19.04.2017 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Narnia

      Da schliesse ich mich an.:-)

    einklappen einklappen
  • Kurt am 19.04.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ja, das Land wird immer weniger attraktiv. Ich gehe schon seit 10 Jahren nicht mehr nach Thailand. Hat seinen früheren Charme längst verloren.

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken