Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Weltenbummler-Blog

08. Oktober 2016 10:40; Akt: 08.10.2016 10:47 Print

Kunterbunte Tea Time in Darjeeling

von Claudio Sieber - Wo Darjeeling draufsteht, ist nicht unbedingt Darjeeling drin. Ein farbenfroher Feiertagsbesuch in der nordindischen Tee-Hochburg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Per Rikscha über die Grenze nach Indien zu reisen, ist ein kurzes Unterfangen: keine Kofferkontrolle, kein Fummeln, ein Stempel, ein Handschlag. «Welcome back, Sir!»

Manesh steuert das Tee-Mekka Darjeeling an. Alles flüchtet: Gänsefamilien, Kinder auf Velos, bucklige Grossväter mit Handkarren. Hisey Lama wirft einen gelassenen Blick auf mich. Jegliche Probleme solle ich dem Erleuchteten melden, sein Kloster habe stets Platz für rastlose Seelen wie mich. Da ich auf dem Weg in einen Kurort für reiche Inder aus Neu-Delhi bin, notiere ich vorsorglich seine Nummer.

Heute ist Samstag, der 15. August – der wichtigster Tag für Inder. Unabhängigkeitstag. Vor genau 69 Jahren kappte Mahatma Gandhi gewaltlos die Ketten des britischen Königshauses.

Hightech-Macht mit Stromengpässen

Premierminister Narendra Modi spricht über die Situation im Land. Modi weiss, was seine 1,3 Milliarden Mitmenschen wollen. So verspricht der Sohn eines Teestand-Besitzers, die «korrupten Termiten» auszuräuchern, die «Team Indien» wegfressen – keine Toleranz mehr gegenüber dem Kastensystem.

Bank- und Versicherungslösungen für die Armen will er herbeizaubern. Mehr Start-­ups, mehr Produktivität in der Agrarwirtschaft, mehr Schutz für die Bauern Hindustans. Weise Forderungen eines schnittigen Teufelskerls, der selbst von ganz unten kommt. Doch der Schein trügt: Modis Wahlkampf war der teuerste, den das Land je gesehen hat. Leute aus seinem Heimatstaat Gujarat meinten einst zu mir: «Modi ist gut in Photoshop.»

So bleibt Indien vorerst eine Hightech-Macht, die Satelliten ins Weltall schickt und nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung mit Elektrizität versorgen kann. Bauern warten weiterhin geduldig auf etwas mehr Wohlstand, denn Atombomben sind nicht essbar.

Ideales Klima für den Teeanbau

Nach der Live-­Übertragung widmet sich Darjeeling den Festivitäten: Parade, Spalier, Tänzchen, Pauken und Trompeten. Stramm stehen die Gurkhas – nepalesische Soldaten im Dienst der British Army und der indischen Streitkräfte – mit Blick auf den hiesigen Minister. Die nepalesische Ethnie ist für den Glanz der Region verantwortlich.

Die Fakten sind schnell erklärt. Als die British East India Company kam, um Handel zu erzwingen, Ressourcen zu rauben und nebenbei Hindu-­Indien vor den meuchelnden Muslimen zu schützen, fanden sie in Darjeeling das ideales Klima für den Teeanbau vor. Gurkhas wurden angesiedelt, um die Plantagen zu bemuttern.

Mondkalender als Düngemittel

Die meisten der rund 80 Felder werden nach dem biodynamischen Prinzip kultiviert (eine kontroverse Erfindung von Rudolf Steiner). Im biologischen Anbau dürfen maximal zwei chemische Stoffe eingesetzt werden. Die Biodynamik verzichtet wiederum ganz auf Chemie, konsultiert dafür den Mondkalender als natürliches Düngemittel. Hartgesottene Frauen zupfen Teeblätter im Akkord – immer zwei Blätter plus eine Knospe.

Dann ist auch schon Tea Time! Drei Minuten ziehen lassen, auf 60 Grad abkühlen, den kleinen Finger abspreizen, Lippen schürzen und gezielt einschlürfen. Dass Schwarztee aus Darjeeling zum exklusivsten Gebräu überhaupt gehört, haben längst auch clevere Teepiraten begriffen. So werden weltweit jedes Jahr um 40'000 Tonnen Tee als Darjeeling-­Tee verkauft, während lediglich circa 10'000 Tonnen auch effektiv hier produziert werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TED.. am 08.10.2016 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...immer gerne

    Tolle Bilder....macht Freude. Topp dass man auf Fb mit Ihnen reisen kann.

  • Verloren am 08.10.2016 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äöü

    Irgendwie sind bei diesem Artikel alle ä, ö und ü Punkte verloren gegangen...

  • Reisefüdli am 09.10.2016 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schöne Gegend

    Ich war vor dreissig Jahren in Darjeeling und in Sikkim. Sehr schöne und friedliche Berg Gegenden. Eine Wohltat nach Calcutta.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reisefüdli am 09.10.2016 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schöne Gegend

    Ich war vor dreissig Jahren in Darjeeling und in Sikkim. Sehr schöne und friedliche Berg Gegenden. Eine Wohltat nach Calcutta.

  • Lillibeth am 08.10.2016 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Darjeeling

    Ist der Champagner unter den Schwarztees. Ein feiner Hochlandtee, der von hellgelb bis schön golden in der Tasse duftet. Der First Flush aus der ersten Frühjahrsernte ist etwas ganz besonderes, richtig fein und duftig.

    • Jamie am 09.10.2016 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lillibeth

      Ja aber leider wandert der first flush meistens teuer in den ausland und die einheimischen bekommen dann den billigen "Dust", weil der first flush wegen hoher nachfrage viel zu teuer ist.

    einklappen einklappen
  • Verloren am 08.10.2016 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Äöü

    Irgendwie sind bei diesem Artikel alle ä, ö und ü Punkte verloren gegangen...

  • TED.. am 08.10.2016 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...immer gerne

    Tolle Bilder....macht Freude. Topp dass man auf Fb mit Ihnen reisen kann.

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken