Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Neue Regeln

19. Juni 2017 19:35; Akt: 19.06.2017 19:35 Print

Auf den Machu Picchu gehts nur noch mit Guide

Bis jetzt konnten Reisende die beliebteste Attraktion Perus auf eigene Faust erkunden. Ab dem 1. Juli geht das nicht mehr. Das müssen Sie dazu wissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Millionen von Weltenbummlern steht ein Besuch auf dem Machu Picchu ganz oben auf dem Wunschzettel. Das haben auch die Unesco und die peruanische Regierung bemerkt. Um die riesigen Besuchermassen besser steuern und die Welterbestätte schützen zu können, greifen ab 1. Juli neue Massnahmen.

Ohne Guide geht nichts:
Bislang konnte man sich nach einem Ticketkauf in der Ruinenstadt frei bewegen. Das ändert sich ab 1. Juli. Zusätzlich zum Ticket muss ein lokaler Guide gebucht werden, der maximal 16 Personen pro Gruppe betreut. Die Guides können noch direkt vor Ort gebucht werden. Der Preis ist allerdings noch unbekannt.

Eine Übergangsfrist ist geplant:
Wer vor Ort ein reguläres Ticket kauft, kommt ohne Guide nicht rein. Doch für alle, die ein Ticket für Machu Picchu plus Berg und/oder Huayna Picchu erwerben, gilt in den ersten vier Monaten eine Übergangsfrist und ein Guide muss NICHT gebucht werden, wie die Schweizer PR-Firma von Peru Tourismus auf Anfrage mitteilt.

Der Besuch ist zeitlich begrenzt:
Bereits seit Anfang Juni ist der Zugang zu Machu Picchu ausserdem nur noch zeitlich begrenzt möglich – entweder vormittags von 6 bis 12 Uhr oder nachmittags von 12 bis 17.30 Uhr. Zuvor konnten sich Reisende den ganzen Tag in Machu Picchu aufhalten. Wer dies weiter plant, muss Tickets für beide Schichten kaufen.

Die Ticketpreise bleiben gleich:
In diversen Medien kursierte das Gerücht, dass nun auch die Eintrittspreise deutlich teurer würden. Bislang sei dies aber nicht geplant, wie wir auf Nachfrage erfuhren. Der Besuch der Ruinenstadt kostet 152 PEN (ca. 45 Franken). Tickets für Machu Picchu plus Berg oder Machu Picchu plus Huayna Picchu schlagen mit 200 PEN (ca. 60 Franken) zu Buche.

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.G. am 19.06.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt

    Gewisse völjer auf der erde die denken sobald sie im ausland sind wären sie könige und können machen was sie wollen... kei respekt. Gute entscheidung. Eine busse vom 1000$ für littering wäre auch gut. Übrigens auch hier in der schweiz 1000.- littering auch wenns noch so klein ist was man auf die wiese oder strasse wirft

    einklappen einklappen
  • Rico am 19.06.2017 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Wenn es den Leuten vor Ort zu gute kommt. Okay aber das ist Wunsch denken

  • Andrea 80 am 19.06.2017 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Sehr guter Entscheid den dieses UNESCO Weltkulturerbe sollte auch für die kommenden Generationen erhalten werden. Ich durfte ihn schon begehen und musste feststellen das nicht alle Menschen den Ort zu schätzen wussten. Müll wurde liegen gelassen um nur eins der Dinge zu benennen was nun hoffentlich durch die Guides besser kontrolliert wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gugus am 20.06.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Einen Führer für jeden Gugus

    Die Kappelerbrücke in Luzern wird auch verkritzelt und ist auch historisch (oder wird es irgendwann wieder sein). Muss ich dort auch einen Guide buchen? Der hätte bestimmt alles mögliche Interessantes zu erzählen. Wie wärs mit 10 Franken für 2 x Brücke überqueren (hin und zurück)? Das Billet gälte aber nur für 10 Minuten, danach muss man die Brücke wieder verlassen haben.

  • Bartli am 20.06.2017 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    tja, wir durften das noch erleben, eine schöne Zeit war das, ich bin so dankbar. Heute wird es zu viel, viel zu viele Touristen. Diese Orte müssen auch geschützt werden. Auch Selvies schiessen viel zu gefährlich. Auch Respekt und Benehmen haben abgenommen. Gibt ja noch Ausnahmen gottlob, nur muss man da bald mit der Lupe suchen.

  • L.Claudi am 20.06.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger TOuris weniger Schäden

    Leider ist der Ort auch mit Führer so etwas von überlaufen. Ich war vor 25 Jahren dort und kein Vergleich zu heute. Weniger Touris zulassen sonst ist bald alles verkritzelt und die Orginal Steine sind zerstört. Kulturgut gehört geschützt aber die Geldgier dominiert eben überall. Früher nahmen die Leute noch den alten Inkapfad heute werden tausende hinaufgeführt. bald ist alles zuerstört.

  • Homesick089 am 20.06.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Wir sind da vor 2 Monaten morgens um 4 hochgelaufen und haben dann den Sonnenaufgang genossen. Als wir gegen Mittag den Machu Picchu verlassen haben, war scho übertrieben viel los. Und dies Off season. Kann es also verstehen irgendwo ;/

  • P. Brunner am 20.06.2017 06:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Guides

    War selbst vor 2 Jahren dort. Unser Guide des 4 Tages Treks war genial und wäre nicht halb so spannend gewesen ohne seine Informationen auf dem Berg.

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken