Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Vulkan auf Java

17. September 2015 17:25; Akt: 17.09.2015 18:30 Print

Das Geheimnis der blauen Lava

Einem britischen Fotografen sind atemberaubende Aufnahmen eines Naturschauspiels in Indonesien gelungen. Die Geschichte dahinter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In breiten Strömen bahnt sich die blaue Flüssigkeit ihren Weg in die Tiefe. Die Bilder von Fotograf Reuben Wu scheinen wie aus einer anderen Welt. Im Juli hat der Brite das seltene Naturschauspiel mit der Kamera festgehalten. Es sieht so aus, als würde der Vulkan Kawah Ijen im Osten der indonesischen Insel Java blaue Lava ausspucken. Was im Krater leuchtet, ist jedoch kein eruptiertes Magma, sondern Schwefelgas, das sich entzündet.

Die höchsten Flammen schiessen bis zu fünf Meter in die Höhe. Ein Teil des Gases kondensiert in der Luft zu flüssigem Schwefel, der dann als immer noch brennende Flüssigkeit den Berg hinabfliesst. Mit 900 Metern Länge und 200 Metern Tiefe gilt der See am Fluss des Kawah Ijen als grösster Säuresee der Welt.

Touristen-Magnet

Der erkaltete Schwefel wird in einer nahegelegenen Mine abgebaut. Zwischen bissigen Schwefeldämpfen wird dort Schwerstarbeit geleistet, denn Maschinen kommen nicht zum Einsatz. Die Minenarbeiter bauen den Schwefel mit Eisenstangen und teilweise mit blossen Händen ab und transportieren die bis zu 90 Kilogramm schwere Last über den Kraterrand ins Tal. Dort wird der Schwefel hauptsächlich an Zuckerfabriken verkauft, die damit ihr Zuckerrohr bleichen.

Vom Massentourismus der Party-Insel Bali ist Java weit entfernt. Trotzdem hat sich der Ijen-Krater in den letzten Jahren zu einem beliebten Ausflugsziel in der Region Jawa-Timur entwickelt. Einige Firmen bieten geführt Touren zum Ijen und den nahegelegenen Schwefelminen an. Man kann den Vulkan auch ohne Guide besteigen. Eine durchschnittliche Fitness sollte man dafür jedoch mitbringen. «Der Weg zum Krater ist anstrengend, aber man wird mit fantastischen Ausblicken belohnt», schreibt eine Besucherin auf Tripadvisor.

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M K am 17.09.2015 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perspektiven

    Die Natur. Nicht mehr viel bringt mich zum Staunen. Aber das was mich richtig umhaut, finde ich in der Natur. Es muss nicht unbedingt ein Vulkan sein. Manchmal geschieht es zehn Zentimeter vor dem grossen Zeh. Man muss nur hinschauen.

    einklappen einklappen
  • MeU am 17.09.2015 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön und doch schlecht...

    wow, riesenschauspiel, und ein wunder, was unsere erde so hervor bringt. die andere seite aber ist die gefährdete gesundheit der menschen, die unter schlechten bedingungen den abbau betreiben müssen!!

    einklappen einklappen
  • WaddeHaddeDuDa am 17.09.2015 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefährlich aber wunderschön

    Das sieht wirklich unglaublich schön aus. Vulkane allgemein sind einfach ubglaublich, leider aber sehr gefährlich :/

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trummler am 18.09.2015 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schwefelhaltige Schokolade??

    Für was benötigen denn die in der Bildstrecke genannten Schokoladenfabriken den beim Vulkan abgebauten Schwefel!? Das macht mir irgendwie keinen Sinn, ausser, wenn sie aus dem Schwefel irgend eine haltbarmachende Substanz herstellen... DAS dürfte aber dann nicht allzu gesund sein... O_o

  • Höfi am 18.09.2015 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Traum!

    Ich war da... und es ist einfach Traumhaft... Jeder der auch nur in die Nähe dieses Vulkans reist, sollte diesen Ausflug undbedingt machen. Man startet zwar mitten in der Nacht, doch was man dafür zu sehen bekommt ist unbeschreiblich! Wir sind gefühlte Stunden vor den Flammen gesessen und haben nur zugeschaut. Für unseren indonesischen Guide unverständlich dass wir nur das Feuer und nicht auch den Sonnenaufgang sehen wollten. Aber sowas ist einfach viel zu schön! Terima Kasih an unseren Guide der uns dieses Schauspiel empfohlen hat!

  • Undernase am 18.09.2015 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reportage von davidlohmueller

    davidlohmueller hat eine wunderbare Fotoreportage über diesen Fulkan und seine Arbeiter im Schwefelbergbau gemacht. Einfach nach davidlohmueller und schwefel googlen, bingen, yahooen.

  • M.G. am 17.09.2015 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Was die Touristen dort machen

    ist der sprichwörtliche Tanz auf dem Vulkan. Ganz Indonesien ist geologisch gesehen eine einzige tickende Zeitbombe. Hier sind sowohl der Krakatau als auch der Tambora ausgebrochen. Jederzeit kann es wieder zu solch einer Mega-Eruption kommen.

    • Monika Tachernegg am 17.09.2015 21:44 Report Diesen Beitrag melden

      Naturschauspiel in Indonesien

      einfach traumhaft! Die Natur ist der schönste und grösste Schatz, der uns Menschen gegeben wurde. Wir müssen sie wertschätzen, sonst rächt sie sich fürchterlich!

    einklappen einklappen
  • GMG am 17.09.2015 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...aber ohoo

    Wunderschön wie viele gefährliche sachen,menschen,tieren,....

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken