Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Einnahmen steigen wieder

25. November 2012 07:38; Akt: 25.11.2012 07:52 Print

Die Touristen kehren nach Tunesien zurück

Ein Jahr nach der Revolution sind die Touristen wieder nach Tunesien zurückgekehrt. Schweizer Touroperators haben durchwegs Zuwächse erzielt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Im letzten Jahr, als Tunesiens langjähriger Machthaber Zine al- Abidine Ben Ali aufgrund eines Volksaufstands das Land am 14. Januar verlassen musste, war der Tourismus um 30 Prozent eingebrochen. Bis 2010 hatten jährlich 7 Millionen Touristen das Land bereist.

Im laufenden Jahr versuchte Tunesien zunächst, den verlorenen Markt, in erster Linie die Badegäste, wieder zurückzugewinnen, wie Anis Rezgui, Direktor des nationalen tunesischen Verkehrsbüros (ONTT) in Zürich, der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Das ist dem Land weitgehend gelungen. Bis Ende Oktober dieses Jahres besuchten laut Tourismus-Minister Elyes Fakhfakh mehr als 5 Millionen Touristen Tunesien. Das sind 26,6 Prozent mehr als in der gleichen Periode 2011, aber 15 Prozent weniger als 2010 vor der Revolution.

Die Einnahmen aus dem Tourismus stiegen in den ersten zehn Monaten dieses Jahres um 34 Prozent auf 2,6 Mrd. Dinar (1,54 Mrd. Franken). Das sind noch 10 Prozent weniger als 2010. Damals erwirtschaftete die Branche 7 Prozent des BIP. Der Tourismus beschäftigte vor der Revolution 400'000 Personen, indirekt leben zwei der zehn Millionen Einwohner von dem Sektor.

Sonne und Wellness

Sie komme jedes Jahr mit ihrem Mann nach Djerba, sagte eine französische Touristin, die in einem Luxushotel auf der Insel Gast ist. So könne sie vor dem grauen Pariser Winter noch Sonne tanken. Ausserdem schätze sie das Wellness-Angebot des Hotels.

Tunesien ist auch bei Schweizern beliebt. Bei allen angefragten Schweizer Reiseveranstaltern hat das Geschäft dieses Jahr wieder angezogen. Laut Rezgui besuchten bis Ende Oktober 56'000 Schweizer und Schweizerinnen Tunesien, das sind 43 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2011.

Seit der Revolution sei Tunesien - seit je eine Destination mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis - sehr günstig und die Touristen seien zurückgekehrt, sagte Peter Brun von Kuoni.

Sicherheit längst kein Thema mehr

Die Sicherheit war nach Angaben der Schweizer Veranstalter nur Anfang 2011 ein Thema, aber nie auf der bei Schweizern beliebten Ferieninsel Djerba. Als es auf dem Festland nahe von Hammamet Demonstrationen gegeben habe, sei den Touristen geraten worden, das Hotel nicht zu verlassen, sagte Brun.

Auch nach Angaben von Andi Restle, Geschäftsführer von ITS Coop Travel, wurden die Touristen von den landesinternen Unruhen nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Hotelplan Suisse habe auf Rat des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nur vom 13. Januar - ein Tag bevor Ben Ali das Land verliess - bis 15. Februar 2011 keine Flüge nach Tunesien angeboten, sagte Kommunikationschefin Prisca Huguenin-dit- Lenoir.

Neue Angebote

Tunesien hofft, dass sich der Tourismus bis 2013 wieder gänzlich erholt. Künftig will das Land nicht nur günstige Badedestination sein. «Wir haben eine 3000-jährige Geschichte, verfügen über Golfplätze und die Sehenswürdigkeiten der Wüste», sagte Rezgui.

Im Landesinnern, das unter Ben Ali stark vernachlässigt worden war - 80 Prozent der Investitionen flossen in das Küstengebiet - will Tunesien den Kultur- und ökologischen Tourismus zunächst bei Kasserine, Le Kef und Kairouan entwickeln.

Dort befinden sich mehrere Stätten, die UNESCO zum Kulturerbe erklärte. Besser vermarktet werden soll auch der Süden mit seinen Oasen, den Salzseen und der Sahara.

Verhandlungen über Open Sky

Zurzeit verhandelt Tunesien mit der EU über den Open Sky. Damit könnten Billig-Fluggesellschaften Tunesien anfliegen. Einige tunesische Beobachter sind der Meinung, der Tourismus in Marokko habe Tunesien dank der Öffnung des Luftraums überholt.

Die nationale Fluglinie Tunisair setzt sich aber dafür ein, dass zunächst vor allem der Flughafen von Tunis von einer Liberalisierung ausgenommen wird, damit die Fluggesellschaft Zeit hat, um sich zu sanieren.

Tunisair hatte unter anderem darunter gelitten, dass sich Belhassen Trabelsi, Ben Alis Schwager und Besitzer der Fluggesellschaft Karthago Airline, jeweils bei Tunisair mit Ersatzteilen bedient hatte, wie es in tunesischen Tourismuskreisen heisst. Viel Geld habe Tunisair auch mit Flügen nach Dubai verloren, wohin Ben Alis Frau Leila Trabelsi jeweils zum Shoppen flog.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pfau7 am 25.11.2012 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Monopol

    solange das Monopol von Tuisair und CTN in Tunesien nicht gebrochen ist hat die touristenbranche überhaupt keine Chance. Mit Opensky wäre da ein guter Anfang.

  • Pete Meier am 25.11.2012 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal und nie mehr

    Einmal und nie mehr Tunesien, Alptraumurlaub vom feinsten. Zu verschieden sind unsere und deren Kulturen. Leider lassen sich viele Schweizer immer wieder von den tiefen Preisen locken.

  • stresser am 25.11.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke

    1000mal lieber auf die Kanaren!

  • Danny am 25.11.2012 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Reise wert

    War vor 2 Jahren im Möven Pick Hotel,wo auch die Schweizer Nati zu besuch war. Es ist nur zu empfehlen, das Wetter,der Service, die Sauberkeit und die freundlichen Leute sond einfach nur Genial!!

  • Anita steiger am 25.11.2012 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank

    Ich gönne es Tunesien von ganzem Herzen das der Tourismus wieder läuft! Seit 4 Jahren gehe ich jedes Jahr mit meiner Mutter nach Djerba.!