Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Schneeschuh-Touren

13. Januar 2018 19:25; Akt: 13.01.2018 19:25 Print

Durch Tiefschnee zu Fondue und Kafi fertig

An der frischen Luft durch verschneite Winterlandschaften stapfen: vier Schneeschuh-Routen, die eine Hütte zum Ziel haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Schneeschuhwandern kommen Freiheitsgefühle auf und der Magen beginnt zu knurren. Auf diesen Routen können Sie das eine mit dem anderen kombinieren:

Für gemütliche Naturliebhaber: Gerschnialp–Untertrübsee, Engelberg–Titlis OW.
An der Bergstation Gerschnialp beginnt der gut signalisierte Trail und führt schon bald zum ersten Highlight der Tour, dem malerischen Gerschniwald: Gezuckerte Tannen und tief verschneite Wege sorgen für eine märchenhafte Atmosphäre. Ist der Waldrand bei Schlegi erreicht, geht es durch das offene Gelände den Bitzistock entlang. Wer seine Route verlängern will, läuft bei Schlegi eine Schlaufe über die weite Matte mit Blick auf die umliegende Bergwelt, bevor der Rundweg zur Bergstation zurückführt.
Wo einkehren: auf halber Strecke im Bergrestaurant Untertrübsee
Was bestellen: eine Käseschnitte, die es in den verschiedensten Variationen gibt
Distanz: 3,25 Kilometer
Dauer: 2 Std. 15 Min
Schwierigkeit: leicht

Sportliche Strecke auf historischen Pfaden: Sunnbüel–Spittelmatte, Kandersteg BE.
Ab der Bergstation der Luftseilbahn sind zwei Schneeschuhtrails ausgesteckt. Die Strecke Sunnbüel–Spittelmatte leitet Schneeschuhwanderer auf einer abwechslungsreichen Strecke am Fusse des Altels zur Spittelmatte, wo der Trail auf den historischen Gemmiweg trifft. Zurück führt der Weg bis zu der Weggabelung und wieder auf dem Schneeschuhtrail retour zur Luftseilbahn Sunnbüel. Schneeschuhe können bei der Bergstation gemietet werden.
Wo einkehren: im Berghotel Schwarenbach
Was bestellen: den hausgemachten Früchtekuchen und die deftige Tagessuppe
Distanz: 4,8 Kilometer
Dauer: 2,5 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Ein verflixt schöner Ausflug: Alp Flix–Parc Ela, Savognin GR
Vom herzigen 70-Seelen-Dorf Sur geht es auf in Richtung Plang Grond. Über die verschneite Hochmoor-Landschaft der Alp Flix führt der Weg zur Kapelle Son Roc und von dort zu den Hütten von Tigias und zum Weiler Tgalucas. Nach einer wohlverdienten Pause führt die Tour nach Courts, wo der Abstieg beginnt. Teilweise führt die Rundtour direkt entlang des plätschernden Bergbachs bis zur Brücke bei Punkt 1779. Hier wechselt man die Bachseite und läuft weiter talwärts bis zum Ausgangspunkt Sur.
Wo einkehren: im Agrotourismus-Hof von Cotti Agricultura. Dort kann man übrigens auch in Jurten übernachten.
Was bestellen: Ein Fondue oder Raclette schmeckt im alten Stall besonders gut.
Distanz: 5,9 Kilometer
Dauer: 4 Stunden
Schwierigkeit: mittel

Alpinisten-Luft schnuppern: Panüöl–Spitzmeilenhütte, Flumserberg SG
Ab der Sesselliftstation Panüöl führt die Route auf dem Winterwanderweg zur Alp Fursch, wo der eigentliche Schneeschuh-Aufstieg beginnt. Mit Blick auf ein unfassbar schönes Bergpanorama, zu dem sich auch die Churfirsten gesellen, geht es auf 2087 Meter. Unterwegs begegnet man des Öfteren Skitourengängern, die zu einem der nahe gelegenen Gipfel aufsteigen. Wer sich an die ausgesteckte Winterroute hält, betritt kein Lawinengelände. Zurück gehts auf demselben Weg.
Wo einkehren: in der Spitzmeilenhütte, die von der SAC-Sektion Piz Sol 2007 am alten Standort neu erbaut wurde
Was bestellen: Hauptspezialität sind die Älplermagronen mit Flumser Rindswurst.
Distanz: 10 Kilometer
Dauer: 4,5 Stunden
Schwierigkeit: leicht

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • GM. am 13.01.2018 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eher für ältere Semester

    Auf fast jedem Appenzeller Hügel bekommt ihr in einer warmen Stube eine wunderbare Gerstensuppe. Ist wohl heute noch so.

  • tjt am 13.01.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fondue à la Rde. noire

    Oder bei Mauborget ins Ronde noire, ältere alpage, ca. 2 Std. (Richtung les Rochats). Speisen werden aus besten Zutaten gemacht, Wähen einsame Spitze, auch das Fondue.

    einklappen einklappen
  • fc88 am 14.01.2018 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Secondo

    Wie atemberaubend die Schweizer Berge sind <3...einfach ein Traum!! Schwiiz ich lieb dich

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reiner Zufall am 15.01.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Davos/Pischa

    Versucht mal den Aufstieg auf Pischa. Start oberhalb 1800m und Ziel bei ca. 2400m. Untere Hälfte durch den Archenwald; obere Hälfte über menschenleere, tiefverschneite Hänge. Schneesicher. Sonne ab Aufgang bis Untergang. Mittelschwer. Fast kein Mensch, da kein Skibetrieb (ausser Freerider, von denen man keine sieht). Neuerdings kann man oben auch (wieder) übernachten, inkl. Halbpension, Bettwäsche und Handtücher. Bin gestern zurückgekommen mit 6-köpfiger Familie. Superschön.

  • Alpes am 14.01.2018 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beatenberg

    Auf dem Beatenberg Bergrestaurant Vorsass ist so was auch zu haben und super tolle Aussicht Gratis dazu!!

  • Fonduekenner am 14.01.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Für Fondue in die Romandie

    Also bitte, für Fondue gehe ich in die Romandie! Herrlich, wie die Totos den Brot vorher schön säuberlich in Stücke schneiden! Beim richtigen Fondue bricht man das Brotstück direkt vom Brotlaib! Auch den Schnaps dazu bringen die Welschen besser hin, den Weisswein ja sowieso!

    • tjt am 14.01.2018 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fonduekenner

      Danke, danke. Fondue in der Deutschschweiz ist wie Älplermagroni in der Westschweiz. Etwas zusammen gebasteltes.

    • Adi am 21.01.2018 21:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Fonduekenner

      Na das ist dann aber auch schon alles was die Welschen besser hinkriegen :D

    einklappen einklappen
  • Otello am 14.01.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch, das Ego-Wesen

    Warum muss der Mensch sich eigentlich auch noch in den hinterletzten intakten Naturgebieten breitmachen?

  • Wandelio am 14.01.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Hinauf geht ja noch

    Aber dann muss man auch wieder runter :-(

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken