Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Geisterstädte

28. Mai 2017 14:43; Akt: 28.05.2017 14:43 Print

Hier lebt keine Menschenseele mehr

Von der Antarktis über Namibia und Italien bis Spitzbergen – die faszinierendsten verlassenen Orte der Welt.

Bildstrecke im Grossformat »
entstand um 1859 als Goldgräbersiedlung und wurde in den Dreissigerjahren aufgegeben. Auf lebten einst Walfänger. In Whalers Bay stand die südlichste Trankocherei der Welt. Die Insel wird immer wieder von Vulkanausbrüchen heimgesucht. Kreuzfahrtschiffe auf dem Weg zum und vom antarktischen Festland machen hier meist Halt. war einst eine Bergarbeitersiedlung auf Spitzbergen - mit Schwimmbad, Turnhalle und allem drum und dran. Heute wird sie nur noch von Touristen besucht. ist ebenfalls eine Zeuge des Goldrauschs - und vor allem von dessen Ende. Im lebt seit dem Super-GAU in Tschernobyl niemand mehr. wurde 1944 von den Nazis zerstört, die Einwohner massakriert. Die Ruinen blieben als Mahnmal zurück. wurde 1963 nach einem gewaltigen Erdrutsch verlassen. Das wurde 1887 von einem Erdbeben zerstört. In den Sechzigerjahren nisteten sich Künstler in dem Geisterdorf ein und konnten ein Bleiberecht erwirken. wurde während dem Spanischen Bürgerkrieg fast vollständig zerstört. Die Überreste dienen heute als Denkmal. Neben der Geisterstadt wurde eine neue Siedlung gegründet. sollte einst zum das Las Vegas Italiens werden. Heute ist es komplett ausgestorben. galt einst als die reichste Stadt Afrikas. Grund dafür? Das reiche Diamantvorkommen. Nachdem die Edelsteine abgebaut waren, ging es mit der Siedlung bergab. In den Sechzigerjahren verliess die letzte Person den Ort. Seither holt sich die Wüste zurück, was ihr der Mensch einst abgerungen hatte. Verlassene Hotelgebäude in . Die Einwohner flüchteten während der türkischen Invasion im Jahr 1974. Seither ist die einstige Touristenhochburg militärisches Sperrgebiet. Nachdem die ursprünglich griechische Bevölkerung aus dem Felsendorf vertrieben worden war, wurden aus Griechenland vertriebene Türken hier angesiedelt. Sie zogen jedoch bald weg und heute ist Kayaköy ein Museumsdorf. Tyneham ist eine Geisterstadt an der Südküste Englands. 1943 wurde es für Armeezwecke evakuiert und seither nicht mehr von Zivilisten bewohnt. Von aus wurde von 1887 bis 1974 unterseeischer Kohleabbau betrieben. Seither ist sie unbewohnt. Spinalonga liegt vor Kreta. Bis 1957 war die Insel Leprastation und damit eine der letzten Leprakolonien Europas. Bei der Stauung des wurden 163 Häuser geflutet. Noch heute ragt der Kirchturm des versunkenen Dorfs Alt-Graun aus dem See. 1872 wurden die Saltpeterwerke in gegründet. Nachdem der Absatz des Nitrats immer schwieriger wurde, mussten sie ihre Tore schliessen. Zusammen mit dem Schwesterwerk Humberstone gilt die Geisterstadt im chilenischen (ehemals peruanischen) Teil der Atacamawüste als Unesco-Weltkulturerbe. beherbergte einst - der Name verräts - eine Silbermine. Nachdem andernorts grössere Vorkommen gefunden wurden, nahmen die Mineure Reissaus. Eine Geisterstadt ist Silverton technisch gesehen jedoch nicht. 89 Einwohner sind noch übrig. Ausserhalb vom Namensvetter Silverton in Colorado (USA) liegt aber eine richtige Geisterstadt: in Animas Forks lebt seit den 20er-Jahren keine Menschenseele mehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Würden Sie eine der Geisterstädte besuchen?
81 %
3 %
16 %
Insgesamt 2703 Teilnehmer

Ihnen mutet etwas Gespenstisches an und doch üben sie einen ganz besonderen Reiz aus: Geisterstädte. Allesamt erzählen sie eine Geschichte. Zu den bekanntesten gehört jene der antiken Stadt Pompeji, die vom Vesuv ausgelöscht wurde. Doch wissen Sie, weshalb das Dorf Reschen unterging? Wieso keiner mehr in Pyramiden lebt oder was in Kolmanskop geschah? Klicken Sie sich durch die Bildstrecke und finden Sie es heraus!

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • V8-daneli am 28.05.2017 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    toll

    dies ist eine interessante geschichte, bzw. beitrag. würde gerne mehr von solchen beiträge lesen.. weiter so

  • Dani am 28.05.2017 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reschenpass

    Das Dorf im See auf dem Rechenpass mussten die Bewohner verlassen, weil der Stausee gebaut wurde. Die Toten auf dem Friedhof wurden sogar auch umgebettet. Viele wollten nicht gehen mussten aber.

    einklappen einklappen
  • Pascal Burri am 28.05.2017 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Pyramiden

    Das mit Pyramiden stimmt so nicht ganz. Russland, respektive die Stattliche Firma Arktikugol hat noch immer "personal" dort oben. Wir reden dabei jedoch nur von einer Handvoll Leuten. Und deren Präsenz ist auch nur um den Russischen Anspruch darauf aufrecht zu erhalten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nikki am 29.05.2017 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Geisterstadt in Calama, Chile

    In der Nähe von San Pedro de Atacama in Chile, liegt Chuquicamata Stadt. Sie hatte 25'000 Einwohner, musste aber geräumt werden aufgrund der angrenzenden Kupfermine Chuquicamata. Eine richtige Geisterstadt

  • Typhoeus am 29.05.2017 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einladung für

    die wildesten Phantasien

  • Kehricht am 29.05.2017 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Historisch und poltisch interessant

    Auf Bild 6, dem französischen Ort der durch die Waffen SS zerstört wurde, muss man anfügen, das es sich hierbei um eine französiche freiwilligen Legion handelte, etwa 80% der Täter wurden von der französischen Regierung nach 1953 Schritt für Schritt freigelassen...

  • flöru am 29.05.2017 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Salpetermine

    Salpeter. Santa Laura und Humberstone, sowie viele andere südlich und nördlich gelegene Salpeterminen, waren vor dem Pazifischen Krieg nicht Peruanisch sondern gehöhrte zu Bolivien. Wer Chile besucht sollte sich unbedingt ein bischen mit der Geschichte befassen und diese orte entlang der Ruta 5 besuchen gehen.

  • Soap McTavish am 28.05.2017 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prypjat

    Das in Prypjat niemand mehr lebt ist nicht ganz korrekt. Einige Leute sind trotz der hohen radioaktiven Strahlung geblieben.

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken