Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Im Flugzeug

15. Februar 2018 17:34; Akt: 15.02.2018 23:41 Print

Kind schreit auf Flug acht Stunden lang durch

Im Netz kursieren Videos von Passagieren, die sich über Kinder im Flugzeug nerven. Eine Frau regt sich sogar so sehr auf, dass sie von Bord verwiesen wird.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Problem, das wohl fast so alt ist wie die kommerzielle Luftfahrt selbst: Kinder an Bord. Nicht selten strapazieren die lieben Kleinen die Nerven ihrer Mitpassagiere, was ab und zu sogar zu ausgewachsenen Konflikten führen kann. Die britische Zeitung «Daily Mail» berichtet von einer Frau, die sich derart über ein acht Monate altes Baby auf dem Nebensitz aufregte, dass sie von Bord verwiesen wurde.

Umfrage
Was halten Sie von Kindern im Flugzeug?

Die Frau sei bereits fluchend in das Flugzeug eingestiegen, erinnert sich die 19-jährige Kindesmutter Marissa Rundell. Mehrfach habe sie ihre Sitznachbarin gebeten, in Gegenwart ihres Sohnes ihre Sprache zu zügeln. Daraufhin platzte der Frau erst recht der Kragen. Sie beschwerte sich bei einer Flight-Attendant darüber, dass sie neben einem Kind sitzen musste, und beleidigte die Flugbegleiterin. Es folgte der hochkantige Rauswurf. In der Kommentarspalte wird der Entscheid von Delta Airlines grösstenteils bejubelt.

Derweil macht ebenfalls in den britischen Medien das Youtube-Video eines anderen Reisenden die Runde. Shane Townley musste einen achtstündigen Lufthansa-Flug mit einem «Dämonenkind» überstehen und hielt seine Odyssee mit der Kamera fest. Noch vor dem Start kletterte der Junge über die Flugzeugsitze und schrie sich die Seele aus dem Leib. «Können wir das W-LAN starten, damit ich das iPad nutzen kann?», wird eine Flight-Attendant von der Mutter angefleht. «Sie liess das Kind während des gesamten Fluges von Deutschland nach Newark tun, was es wollte», regt sich der Urheber des Videos auf.

Mit seinem Unmut steht er nicht allein da. Auf der Videoplattform teilen diverse Flugreisende, deren Ruhe von schreienden Kindern gestört wurde, ihre Leidensgeschichten.

In den Kommentarspalten schiessen sich die User auf die Schreihälse und deren Eltern ein. So heisst es etwa: «Gebt dem Baby vor dem Start einen Shot Wodka, dann ist Ruhe.» Oder: «Da scheint es einfach an einer anständigen Erziehung zu mangeln.»

Manche schlagen kreativere Lösungsansätze vor: «Man sollte ein Bild von schreienden Kindern auf jede Kondom-Packung drucken.» Andere glauben gar nicht erst an eine friedliche Koexistenz über den Wolken. «Aus diesem Grund sollte es kinderfreie Flüge geben», finden sie.

Während sich der Ärger der Mehrheit über die Lärmerzeuger ergiesst, appellieren andere Nutzer an das Verständnis der Mitreisenden. «Die Kinder können nichts dafür. Sie leiden unter Ohrendruck», heisst es etwa. «Babys weinen nun mal, das ist eine Tatsache», schreibt eine selbsternannte Nanny. «Vielleicht hat das kleine Kind Angst oder Hunger. Mit einem Schnuller und einem ‹sei ruhig› ist es oftmals nicht getan, auch wenn das viele denken.» Auch für das «Dämonenkind» äussern manche Kommentatoren Mitleid: «Vielleicht ist er Autist oder hat eine andere Krankheit», geben sie zu bedenken.

Wie erleben Sie mitreisende Babys im Flugzeug? Reisen Sie selbst mit Kindern? Haben Sie schon eine Horrorstory erlebt? Schreiben Sie einen Kommentar!

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick Frey am 15.02.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Seinlassen

    Wir haben selber zwei Kids. Wir können die beiden recht gut einschätzen. Daher verzichten wir auf Langstreckenflüge bis sie älter sind. Kurzstrecke hat bisher noch zu keinem Geschrei geführt. Und übrigens: auch die Eltern sind durch schreiende Kinder genervt. Ich tue mir das selber lieber nicht an.

    einklappen einklappen
  • Andreas Peter am 15.02.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Co-Pilot

    Wieso gibt es keine Familienabteile? Habe für beide Seiten Verständnis. Man kann nicht von anderen Reisenden erwarten, dass Sie auf einem Langstreckenflug das Geplänkel von Kindern hinnehmen müssen. Im Gegenzug sollten auch Familien fliege können. Lösung: Spezielles Familienabteil....

    einklappen einklappen
  • T.E. am 15.02.2018 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts schlimmeres...

    ...als Eltern, die ihre Kinder nicht im Griff haben bzw. nicht erziehen können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea Mordasini am 21.02.2018 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kind im Video ist die Ausnahme!

    Eltern, die schreiende Kinder ignorieren gehen gar nicht; egal ob im Flugzeug oder zu Hause. Ich finde aber, dass auch Eltern und ihre Kinder ihre Ferien so gestalten dürfen wie es ihnen am besten passt. Auch sie haben das Anrecht auf Flugreisen, es muss ja nicht gleich der Langstreckenflug sein. Doch es gibt nun Familien, deren Verwandte weit weg wohnen und die besucht werden. Wichtig bei Flugreisen mit Kindern ist eine gute Vorbereitung sowie gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz. Nicht jedes schreiende Kind ist per se schlecht erzogen und die Eltern unfähig - danke fürs Verständnis :)!

  • EricRalph am 20.02.2018 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Quiken..

    Man hört seit einiger Zeit an verschiedenen Plätzen nicht etwa nur weinende oder herkömmlich schreiende Kinder, was an sich zum Leben dazugehört, sondern es hat sich schleichend auch ein ohrenbetäubendes, schrilles Quiken eingestellt, so wie man es z. B. von Ferkeln hört, kurz bevor sie geschlachtet werden. Ich finde, dagegen können die Eltern etwas tun, wenn sie nur wollten. Das muss in engen Räumen, wie z.B. in Flugzeugen absolut nervtötend sein. Abhilfe könnte ein Gehörschutz bieten, wie er z.B. von Bauarbeitern verwendet wird, die im Strassenbau Presslufthämmer bedienen.

  • tripeiro am 19.02.2018 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kkkk

    kopfhörer , vergesse nie mitzunehmen

  • Sam am 19.02.2018 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus Flugzeug entfernen

    Wenn ein besoffener Passagier randaliert, wird ausserplanmässig gelandet und der Störenfried entfernt. Dies gehörte sich auch bei einer solchen Situation - Kind hin oder her!

    • Momo am 01.03.2018 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sam

      Sehe ich ganz genauso!!! dann müssten aber sehr viele Flieger zwischen landen!!!!!

    einklappen einklappen
  • Jumi am 19.02.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig

    Ein schwieriges Thema. Ich hab selber 2 Kinder. Wir buchen ausschliesslich Flüge während ihren Ruhezeiten. Mittagsflug für das Schläfchen. Das klappt bis Anhin sehr gut. Wir würden gerne mal noch ein wenig weiter fliegen, trauen uns jedoch nicht Destinationen über 3 h anzufliegen. Der Ohrendruck ist nicht zu unterschätzen. Ich hab mal gelernt das man mit Kids unter 1 Jahr nicht fliegen soll und mit Kleinkindern unter 4, nicht über 4 h.. Danach heisst es meisst, so lange fliegen wie das Alter des Kindes. Ich rate den Eltern, sofern sie Interesse an ihrem Kind haben, mit kurzen Flügen zu beginnen bevor sie Langstrecken bewältigen.

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken