Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Trotz Terror

10. November 2017 14:34; Akt: 10.11.2017 14:34 Print

Schweizer lassen sich Reiselust nicht verderben

Wie schon im Vorjahr unternahm auch 2016 jede Person im Schnitt drei Reisen mit Übernachtungen, zwei davon ins Ausland.

Bildstrecke im Grossformat »
Die angesagten Reiseländer für 2018 laut «Lonely Planet». Begründung: Dieses Jahr kommt zu den vielen Attraktionen des Landes noch eine weitere hinzu: ‹Nelson Mandela Centenary 2018: Be the Legacy›, ein offizielles Veranstaltungsprogramm zu Ehren des legendären Anführers mit dem Schwerpunkt auf Sport, Bildung und Kunst. Dazu wird es Ausstellungen geben und günstige Wechselkurse, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis versprechen.» Begründung: «Seit 2016 gibt es in China ein ausgedehntes neues Schienennetz für Expresszüge, das grösste der Welt. Pekings Kaiserpalast – die Verbotene Stadt – wurde in den letzten Jahren komplett renoviert, der gigantische Shanghai Tower empfängt nun endlich Besucher auf der höchsten Aussichtsplattform der Welt, und Ende 2017 öffnet in der südchinesischen Stadt Shenzhen das Design Society Museum seine Türen.» Begründung: «Das märchenhafte Inselidyll ist vor allem für seine luxuriösen Resorts und sein türkisblaues Wasser berühmt, wo man in Korallenriffs tauchen, Kite surfen, Kajak fahren und durch Lagunen schippern kann. Zu Kolonialzeiten galt Mauritius wegen seiner strategischen Lage als ‹Schlüssel zum Indischen Ozean›. Zumindest was den Flugverkehr betrifft, könnte es das wieder werden, da sich die Insel als Drehscheibe für Flüge zum afrikanischen Festland etablieren will.» Begründung: «Im Südkaukasus wird das Handeln in der Gegenwart immer noch von der Geschichte bestimmt. Und so ist Georgien zugleich zukunftsorientiert, aber auch stolz auf seine Traditionen. Vor genau 100 Jahren wurde Georgien im Zuge der Russischen Revolution zu einem unabhängigen Staat erklärt – ein Grund mehr, 2018 auf das Land anzustossen!» Begründung: «Maltas Reichtümer sind schon seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, an ihrem Platz, aber das Land lebt gerade auf – dank der Vorbereitung auf Vallettas Intermezzo als europäische Kulturhauptstadt 2018. Geplant sind internationale Filmfestivals sowie eine Biennale der zeitgenössischen Kunst. Und dann sind da noch der entspannte Lebensrhythmus am Meer, die Strände und mehr als 300 Sonnentage im Jahr.» Begründung: 2018 wird der Great Walk Nr. 10 eröffnet: der Pike29 Memorial Track. Die 45 Kilometer lange Route zur Erinnerung an die 29 Opfer des Minenunglücks 2010 führt von Blackball nach Punakaiki an der wilden Westküste der Südinsel entlang und durchquert den Paparoa-Nationalpark – eine sensationelle Outdoor-Erfahrung! Begründung: «Vulkane haben die bizarre Wüstenlandschaft geprägt, in der Magma unter der Erdkruste fliesst, heisse Dämpfe aus Fumarolen austreten und Salzformationen an den Ufern des Assalsees glitzern. Geologisch betrachtet tickt die Uhr, doch bis dahin ist noch viel (Erd-)Zeit – also kein Grund, kalte Füsse zu kriegen! Erst einmal noch die fantastischen Strände geniessen und die unvergesslichen Tauchgänge zu Walhaien erleben!» Begründung: «Portugal hat sich endlich aus dem Schatten des Nachbarn Spanien gelöst und rückt nun als Reiseland mit grossem Potenzial ins Rampenlicht. Eine Reihe von Museen wurde in den letzten zwei Jahren eröffnet, es gibt eine gefeierte Mikrobrauerei- Szene, und immer mehr Köche zwischen Lissabon und der Algarve machen von sich reden.» Begründung: «Südkorea ist Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, und eine neue Schnellbahn wird Reisende in kürzester Zeit durch das Land dorthin bringen. Also warm anziehen, um den Besten zuzujubeln auf ihrem Weg zum Ruhm! Oder abwarten, bis es wärmer wird, um die wunderbare Bergwelt zu geniessen und anschliessend ins heisse Nachtleben einzutauchen.» Begründung: «Nicht nur in der trendigen Hauptstadt Santiago, sondern im ganzen Land werden die Chilenen 2018 alle zusammen 200 Jahre Unabhängigkeit feiern. Durch den Ende 2016 erweiterten Flughafen in Puerto Natales ist die berühmte W-Route durch den Nationalpark Torres del Paine noch besser erreichbar als zuvor.»

Auf der Suche nach Reiseideen fürs nächste Jahr? Das sind die Favoriten von «Lonely Planet».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Reiselust der Schweizerinnen und Schweizer bleibt trotz der unsicheren Weltlage ungebrochen. Gut neun von zehn Einwohnerinnen und Einwohnern packten letztes Jahr mindestens einmal die Koffer für eine oder mehrere auswärtige Übernachtungen. Damit hat die Reisefreudigkeit gegenüber den Vorjahren noch leicht zugenommen, wie neue Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Donnerstag zeigen.

Umfrage
Wie oft waren Sie dieses Jahr im Ausland in den Ferien?

Deutschschweizer kamen vergangenes Jahr auf durchschnittlich 3,0 Reisen mit Übernachtungen, Westschweizer auf 2,9 und Personen aus dem italienischen Sprachraum auf 2,6. Ein Drittel der Touren blieb innerhalb der Landesgrenzen, fast 40 Prozent führten in ein Nachbarland, die meisten nach Deutschland, Italien und Frankreich.

Frankreich war 2016 bei Gästen aus der Schweiz etwas weniger gefragt als im Jahr zuvor. Dafür konnten Destinationen in Südwesteuropa wie Spanien und Portugal zulegen. Auch andere Kontinente waren etwas häufiger Reiseziel.

Zehn Tagesausflüge

Eine Privatreise mit Übernachtung liess sich eine Person 2016 pro Tag 147 Franken kosten, knapp 9 Franken mehr als 2015. Im Ausland wurde mit 160 Franken knapp ein Drittel mehr ausgegeben als im Inland. Eingerechnet sind neben der Unterkunft die Transportkosten, Verpflegung und sonstige Auslagen, wie das BFS ausführt.

Neben den Reisen mit Nächtigungen unternahm jede in der Schweiz wohnhafte Person letztes Jahr 10,2 Tagesreisen (2015: 10,7), die allermeisten davon im eigenen Land. Auch hier waren Deutschschweizer 2016 mit über elf Tagen am häufigsten auf Achse. Tessinerinnen und Tessiner unternahmen nicht einmal halb so viele Tagesausflüge.

An der Erhebung des BFS über das Reiseverhalten beteiligten sich rund 3000 Personen im Alter ab sechs Jahren. Als Tagesausflug werden Ausflüge von mindestens drei Stunden Abwesenheit von zu Hause gezählt. Als Reisen mit Übernachtung gelten Abwesenheiten von bis zu einem Jahr.

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pasci am 10.11.2017 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Drei Reisen?

    Wie bitte? im Schnitt drei Reisen zwei davon ins Ausland? In einem Jahr? Ich bin mir sicher das sind die selben die sagen, sie können ihre Krankenkassenpämie nicht mehr zahlen... Meine Güte wäre ich froh könnte ich drei mal im Jahr verreisen... Den Schweizern geht's definitiv nicht schlecht...

  • Werner T. am 10.11.2017 23:10 Report Diesen Beitrag melden

    Reisestrategie/Statistik

    Aus dem Bericht hier ist ersichtlich, dass Reisen in Länder wo es keine Moslems gibt, am sichersten sind.

  • Ein Leser am 11.11.2017 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Islamische Länder meiden

    Ich lasse mir das Reisen auch nicht verderben, ich meide einfach islamische Länder und Problem gelöst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Leser am 11.11.2017 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Islamische Länder meiden

    Ich lasse mir das Reisen auch nicht verderben, ich meide einfach islamische Länder und Problem gelöst.

  • Reto am 11.11.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauber oder was?

    Man vergesse dabei nicht den ökologischen Fussabdruck der vielen Fernreisenden. Soll mir von denen keiner später was vom E-Bike erzählen, wenn ich meinen Verbrennungsmotor starte.

  • Landei am 11.11.2017 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dreimal

    War drei Mal in Deutschland - ist auch Ausland...

  • Mike Zac am 11.11.2017 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber bitte auf eigene Gefahr

    will nichts von einer Entführung und Geiselnahme lesen. Freikaufen kommt nicht in Frage.

  • Traveller am 11.11.2017 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Traumferien 2017

    Rom, Mykonos, Melediven; wir sind voll im Schnitt, schön wars!

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken