Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Lost Places

13. November 2017 12:18; Akt: 13.11.2017 16:53 Print

So schön sind Norwegens verlassene Hütten

Die Osloer Fotografin Britt Marie Bye hält die Folgen der Landflucht auf eindrückliche Weise fest.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Faszination sind verlassene Häuser im Norden ihres Heimatlandes Norwegen. Auf Instagram teilt Britt Marie Bye ihre Leidenschaft mit über 100'000 Followern. Wie die Osloer Fotografin auf die Idee kam? «Vor einigen Jahren hatte ich Probleme mit meinem Immunsystem und entwickelte zahlreiche Allergien. Erleichterung fand ich in der Natur, wo ich frei atmen konnte», erzählt Britt.

Bei einem ihrer zahlreichen Waldspaziergänge entdeckte sie eine verlassene Hütte. «Es wohnte schon seit Ewigkeiten keiner mehr dort. Trotzdem wirkte alles so präsent: Da waren Bücher und Kleider, Möbel, Kochutensilien, sogar das Bett war gemacht», erinnert sie sich. Besonders in den Neunzigerjahren flüchtete die Landbevölkerung nördlich des Polarkreises auf der Suche nach Arbeit in die grossen Städte. Zurück blieben Geisterhäuser. «Bis heute kämpfen ländliche Regionen mit der Abwanderung», so Britt.

Bloss keine Sonne und keinen strahlend blauen Himmel

Auch wenn man nicht genau wisse, wann, weshalb und von wem es verlassen wurde, erzähle jedes Haus seine eigene Geschichte, ist Britt überzeugt. Man könne sich vorstellen, wie darin gelebt, gelacht und gestritten wurde. «Es sind Orte, die jemandem einmal sehr am Herzen lagen. Nun sind sie eingefallen und werden den Naturgewalten überlassen», sagt sie. «Ich hoffe, dass ich die Häuser mit meinen Fotos noch etwas länger im Bewusstsein halten kann.»

Um die besondere Stimmung zu kreieren, die ihren Bildern anhaftet, setzt Britt auf verschiedene Tricks. «Das Wichtigste ist, dass ich für meine Fotografien nur mit natürlichem Licht arbeite. Besonders in Norwegen findet man sehr interessante Bedingungen vor, die sich darüber hinaus minütlich ändern können», erklärt sie. Bei Sonnenschein fotografiere sie hingegen nie, denn: «Ich möchte, dass meinen Bildern etwas Melancholisches oder Nostalgisches anhaftet. Windstille und blauer Himmel ist für mich kein gutes Wetter. Ich brauche dramatische Wolken und eine düstere Stimmung.»

Bald zieht Britt fix in den Norden Norwegens. Dort dürfte sie ideale Bedingungen für ihre Arbeit vorfinden.

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sehnsucht 6 7 am 13.11.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ich will

    Ich würde sofort in so einem Haus wohnen . Weit weg von der Zivilisation und absolute Ruhe und Gelassenheit. Zumindest für eine Zeit oder als Zweitdomizil .

    einklappen einklappen
  • Lotta am 13.11.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    auf geht`s

    Ich war alleine vier Wochen lang ohne Nachbarn und sonstwas in Norwegen in einer solchen Hütte in den Ferien. Dort hat man noch die Möglichkeit für sich alleine und weit weg vom Rummel zu sein. Man darf einfach keine Schiss haben, weil. man ist wirklich alleine. Es war herrlich.

    einklappen einklappen
  • StimmefürsVOLK am 13.11.2017 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In sich kehren...!?

    Das sieht aber wirklich verlassen aus. Für in sich zu kehren und Abstand vom Rummel zu nehmen offenbar der Beste Platz!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sabrini86 am 19.11.2017 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte gern so ein Häuschen...

    Traumhaft

  • fabe237 am 18.11.2017 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Foto 12

    erinnert mich an Into the Wild

  • R.B.0504 am 18.11.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre ein Traum

    Super schön ja als Ferien oder Alterssitz würde ich sofort eines Kaufen. Hoffe erleb das mal muss anscheinend schöne Gegend sein!

  • Marianne am 16.11.2017 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Touris Hochburgen? Nie mehr im Leben

    Im Januar gehe ich für drei Wochen auf die Lofoten Inseln. Ein wenig ausserhalb eines Dorfes in einem Ferienhaus, direkt am Meer. Viel Schnee, -10 Grad und Schneegestöber...geht auch in jeder anderen Jahreszeit. Ich verzichte seit über 10 Jahren auf Ferien in Regionen mit viel Touris die einem nur nerven. Ich fahre gut, da ich extrem gut erholt zurück komme. Aber jedem das Seine

    • Martial2 am 16.11.2017 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marianne

      Warum so weit fliegen? Selbst in Graubünden gibts minus 20 Grad und je nach Region null Touristen, das es zu abgelegen und menschenleer ist...!

    • Wintertraum am 17.11.2017 19:36 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Reise zu den Lofoten

      Bitte nicht abschweifen; in Graubünden ist es schön, doch so verschieden! Erlebten Sie schon die weissen Nächte im Sommer? Und Sahen Sie die Aurora Borrealis? Marianne weiss was sie erwartet. Sie wird uns Ihre Begeisterung mitteilen.

    • Werner Sugi am 18.11.2017 10:43 Report Diesen Beitrag melden

      weg von den Politikern

      Aber in Graubünden sind die Bundesräte immer noch zu nahe ...

    • Eremit am 25.11.2017 21:14 Report Diesen Beitrag melden

      @ Martial2

      Touris hat es keine, aber leider hat es dort überall Bündner - also dann doch viel lieber weit in den Norden.

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 15.11.2017 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr lebhaft...

    Auf Bild Nr. 12 ist ein tolles Anwesen mit Busverbindung zu haben... Für drei mal nix!!

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken