Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Lava-Glace und Live-TV

05. Februar 2018 14:34; Akt: 05.02.2018 14:34 Print

Vulkanausbruch wird zum Touristenspektakel

Für die Anwohner ist er eine Gefahr. Doch findige Geschäftemacher schlagen Profit aus dem Mayon, der auf den Philippinen Asche und Lava spuckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vulkan Mayon auf der philippinischen Insel Luzón spuckt Asche und Lava: Was für Zehntausende Anwohner eine Gefahr für Leib und Leben darstellt, bedeutet für andere eine willkommene Einnahmequelle.

Umfrage
Würden Sie in die Nähe eines ausbrechenden Vulkans reisen?

Denn zahlreiche Touristen strömen derzeit in die Provinz Albay, um Zeugen des Naturschauspiels zu werden und Fotos zu machen. Findige Geschäftsleute haben erkannt, wie sie den Mayon als Einnahmequelle nutzen können.

So ist der Verkaufsschlager eines örtlichen Restaurants die Süssspeise «Mayon Hot Lava» – ein Glace in der Form des Vulkans mit einer Spitze aus Chili-Gewürz und scharfem Sirup. Hotels in der Umgebung bieten Zimmer mit «Vulkanblick» an – oder einen TV-Livestream der vulkanischen Aktivitäten.

Mayon hot lava ice cream #mayonhotlavaicecream

Ein Beitrag geteilt von Jayson Mendoza (@arkitekbato) am

Nach Angaben des örtlichen Touristenbüros sind in diesem Monat bereits zehn Prozent mehr Gäste nach Albay gekommen als im Vorjahreszeitraum. Reisebüros und Gästeführer verdienen gut in einer für gewöhnlich touristenarmen Jahreszeit. Sie führen die Schaulustigen zu guten Aussichtspunkten wie einem alten Kirchen-Glockenturm in der Stadt Cagsawa. Die Menschen schiessen Fotos, auf denen es so aussieht, als lehnten sie sich an den Vulkan an.

Schiebt sich eine dunkle Regenwolke vor den Himmel, erzählen die Gästeführer den Besuchern «die Legende, in der die Wolke ein Verehrer des Bergs Mayon ist, den wir schöne Dame nennen», wie Hohanna Loterina sagt. «Wenn die Wolke sie bedeckt, möchte er nicht, dass andere ihn sehen. Das ist ein Ausdruck von Liebe.»

Manch ein Anwohner wünscht sich aber, dass bald wieder Ruhe ist am Mayon. Der Chili-Bauer Marcal Morato steht barfuss auf dem von Asche geschwärzten Boden, aus dem welke Stiele ragen. «Es ist so schade, ich kann das alles nicht mehr gebrauchen», sagt der 72-Jährige. «Ich muss neue Samen kaufen.»

Ein Beitrag geteilt von Adam Cua (@admcua) am

(ogo/pw/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dodo am 05.02.2018 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ecklig

    Das sind die Art Leute , die auch bei Unfällen mir dem Handy drauf halten, Empathie und bedenken was das ganze "Spektakel" für die dort wohnenden, respektive betroffenen Menschen bedeutet , geht diesen Sensation-hungrigen sowas vom am. ......vorbei

  • Waterpolo1s am 05.02.2018 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... nichts Neues ...!

    ... wie doof gewisse Menschen doch sind .. okey einverstanden ... nichts Neues!!

  • Geo Loge am 05.02.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sich in Gefahr begibt ...

    ... kommt darin um (alte Volksweisheit).

Die neusten Leser-Kommentare

  • bebbeli am 06.02.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Selfies

    Diese Leute müssen ja selfies machen, sonst wissen sie nicht mehr wo sie waren. An die armen Land-Bewohner verschwenden sie keinen einzigen Gedanken.

  • Michi am 06.02.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Touristen bringen geld

    Südluzon ist nicht gerade Palawan oder borocay Touristen bringen Geld Da die walhaie(in Donsol) wieder weiter ziehen hat es kaum Touristen ich hoffe alle begeben sich in Sicherheit

  • el puerto rico am 06.02.2018 02:04 Report Diesen Beitrag melden

    spiessig

    typisch man merkt gleich wieder was fuer leute ihr seit. ich habe in meinem leben noch nie einen vulkan ausbrechene sehen und waere ich dort gewesen oder in der naehe waere ich sofort dort hingefahren um dieses naturspektakel zu sehen

    • el winterthurerino am 06.02.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt auch ernste Situationen...

      Spiessig ? Hm , ich hoffe für dich , dass du niemals in eine Situation kommst , wo du selbst für deine Sicherheit sorgen musst , während um dich herum Katastrophentouristen aus aller Welt hinzukommen um sich ein Selfie zu ergattern um damit in aller Welt zu prahlen. Zudem binden diese wiederum dringend nötige Kapazitäten , sei es Energie , Nahrung und Transport , dass du dringend nötiger hättest... aber nein blöde Spiesser , verderben einem nur den Spass.... saublöde ich will nur spass haben Generation ... denkt auch mal weiter als nur bis zu eurer Nasenspitze.

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 05.02.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    solange ......

    Solange die Touristen die möglichen Evakuierung nicht zusätzlich belastet oder Stören ist nichts dagegen einzuwenden,finde ich!

  • Typhoeus am 05.02.2018 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faszination Vulkanausbrüche

    Daran verdienen viele, vor allem die Medien nicht aber die direkt Betroffenen.

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken