300 000 Franken abgesahnt

04. Juli 2011 21:30; Akt: 05.07.2011 12:00 Print

Rekord-Gewinn bei «Die Millionen-Falle»

Bei der ersten Ausgabe von «Die Millionen-Falle» gewannen Livio Giambonini und Julia Nauta den höchsten Gewinn, der je in einer SF-Quizshow ausgeschüttet wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum ersten Mal reiste das Schweizer Fernsehen für die Produktion einer Quizshow ins Ausland. 20 Minuten Online war dabei. (4. Juli 2011)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gestern Abend, am 4. Juli, flimmerte zum ersten Mal das SF-Sommerquiz «Die Millionenfalle» mit Moderator René Rindlisbacher über die Bildschirme.

Dabei sahnten Livio Giambonini und Julia Nauta aus Allschwil 300 000 Franken ab. «Das ist der höchste Gewinn, der bisher in einer Quizshow am Schweizer Fernsehen erspielt wurde», so SF-Sprecher Martin Reichlin auf Anfrage von 20 Minuten.

Das Geld geht ins Hochzeits-Kässeli

Die glücklichen Gewinner können es kaum fassen: «Wir wollten einfach spielen und nicht all zu früh rausfliegen», so der Verkaufsleiter. Den Riesengewinn wollen die beiden nicht sofort auf den Kopf hauen: «Zum Glück haben wir das Geld noch nicht bekommen, so ist die Gefahr kleiner, dass wir es unüberlegt ausgeben», meint Giambonini zu 20 Minuten. «Aber jetzt haben wir sicher genug Geld für ein schönes Hochzeitsfest».

Die beiden wollen im nächsten Sommer in Holland, der Heimat von Julia heiraten. Und Moderator Rindlisbacher hat sich während der Sendung mal so selbst zum Fest eingeladen.

Das Geld für den Gewinn kommt anders als etwa bei der Lotterie-Sendung «Benissimo» direkt aus dem ordentlichen Redaktionsbudget des Schweizer Fernsehens.


(nik/sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eron Thiersen am 05.07.2011 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgeile Sendung ...

    das soll man unterstützen? Also da zieht es das SF in die falsche Richtung, das ist weder zeitgerecht noch originell.

  • Benni Fankhauser am 06.07.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube schon

    Glaube ich schon. sorry aber kein Mensch der nicht schon fast im Rentenalter steckt sieht SF und damit geht ihnen ein Großteil der Zuschauer flöten. Die einzige Sendung die ich mir da noch ansehe ist Kassensturz und sonst nichts mehr und daran wird auch ein Abklatsch der vielen Quizshows die selbst nur noch mäßig Erfolg verbuchen nichts ändern. Es reicht nicht einfach nur die Shows der Deutschen zu kopieren um erfolg zu haben. Letzten endlich gut das sieh für die 6 Folgen kein Studio gebaut haben den Erfolg wird die Sendung nicht haben.

  • Stefan Franck am 06.07.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unprofessionell

    Zensiert nicht immer alle Beiträge nach gutdünken. Ihr bringt nur das, was ihr gerade wollt fernab von beleidigenden Inhalten etc. Das isch unprofessionell!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Franck am 06.07.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unprofessionell

    Zensiert nicht immer alle Beiträge nach gutdünken. Ihr bringt nur das, was ihr gerade wollt fernab von beleidigenden Inhalten etc. Das isch unprofessionell!!!

  • Ella Müller am 06.07.2011 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Fragezeichen

    Ich habe das Gefühl, hier wäre das Geschrei viel weniger gross, wenn jemand mit Namen Meier, Müller, o.ä. gewonnen hätte, wenn möglich arbeitslos, oder Bergbauer, oder... Warum gönnt man es den Gewinnern nicht einfach?

  • Frei Andy am 06.07.2011 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Was wird mit dem geld gemacht?

    Ich habe gestern die Rechnung der Billag bekommen für ein Jahr. Gut,die sFr. 400.00 Ungrad kann wahrscheinlich nicht jeder sofort zahlen. Wenn, sagen wir 6 Millionen diese sFr.400.00 ungerade bezahlen, dann hat das Schweizer Fernsehen einen Betrag von ca 2.4 Milliarden sFr. Und das müssen wir uns bieten lassen, ein Programm das unter jeder Schublade ist. Man sollte die "Sieche" vom fernsehen nur noch nach Leistung bezahlen!

  • Samuel Cahannes am 06.07.2011 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sendung!

    Wir motzen ja eh immer egal was kommt und gemacht wird aber mir hat die Sendung echt gefallen!

  • Der Schweizerherr am 06.07.2011 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch CH

    Haha, tja man kann sich auch immer wieder neue Probleme schaffen und über alles motzen weils sonst zu langweilig wird. Typisch Spiessbürger Schweiz