«Die Millionen-Falle»

04. Juli 2011 07:12; Akt: 04.07.2011 11:37 Print

Die Zuschauer verstanden nur noch Bahnhof

von Bettina Bendiner - Zum ersten Mal reiste das Schweizer Fernsehen für eine Quiz-Produktion ins Ausland. René Rindlisbacher machte in Köln einen auf Jörg Pilawa. Das Publikum verstand kaum ein Wort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Köln-Ossendorf, 15 Uhr: Wenige Meter neben den TV Studios marschieren die Nachwuchs-Sänger von «Deutschland sucht den Superstar» auf die Bühne und RTL lässt die Schauspieler von zwei seiner Vorabend-Soaps die Dramen des Lebens durchexerzieren. Dort, wo Dieter Bohlen seinen Schäfchen Gute Nacht sagt, tummelt sich gerade das Schweizer Fernsehen. In Köln. Genau.

Der Grund liegt auf der Hand: Im ZDF-Studio von «Rette die Million!» – der Erfolgs-Quiz-Show mit Jörg Pilawa – soll an wenigen Drehtagen der hoffentlich nächste Quotenhit des Schweizer Fernsehens entstehen: «Die Millionen-Falle». Da bekommen jeweils zwei Kandidaten eine Million falsche Franken in die Hand gedrückt, um so viel wie möglich davon auf ihr Konto zu retten. Um das zu schaffen, müssen sie acht Fragen richtig beantworten und das Geld auf die verschiedenen Antworten verteilen. Falsche Antworten kosten Geld. Wer zu viel zockt, geht leer aus. René Rindlisbacher moderiert die Show. Vorerst flimmert seine Show nur sechsmal als sogenanntes Sommerquiz über den Bildschirm. Liebt das Publikum die lustige Rate-Stunde, dann gibts womöglich mehr davon.

Doch zurück nach Deutschland. Die Kandidaten sind ganz aufgeregt. Mitarbeiter erklären ihnen noch einmal die Regeln, geben Tipps zur richtigen Taktik. Die Techniker machen sich bereit für die nächste Aufzeichnung. Die Stimmung ist ruhig, null Hektik. Das Team der deutschen TV-Produktion macht ja nichts anderes. Normalerweise steht halt einfach der Pilawa da und referiert über richtig oder falsch. Um 18 Uhr beginnt die Aufzeichnung.

Clevere Gags und tosender Applaus

Kurz davor stellt sich der Aufwärmer auf die erhöhte Bühne (ein cleverer Gag – sonst könnte die Million ja gar nicht runterfallen). Er macht viele schlaue Witze. Vor allem darüber, dass das Publikum kein Schweizerdeutsch versteht. Die meisten Zuschauer kommen aus Köln, hatten entweder nichts Besseres zu tun oder freuen sich scheinbar auf die lustige Skurrilität namens Schweizer. Man einigt sich auf ein Zeichen für «Klatschen» – und schon gehts los. Unter tosendem Applaus betritt René Rindlisbacher die Bühne. Souverän führt er die Kandidaten durch die Show. Das Publikum versteht nur Bahnhof, und trotzdem haben alle irgendwie Spass.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Denis the Menace am 04.07.2011 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sendepause?

    Vielleicht wäre es an der Zeit wieder eine sogenannte Sendepause einzuführen, wenn den Sendern nichts besseres mehr einfällt oder dann einfach nur Musikclips;-)

  • Pod Hopper am 04.07.2011 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich?

    Immer wieder lustig, wenn Schweizer denken, wir Deutschen würden sie nicht verstehen - Schweizerdeutch ist für die meisten verständlicher als tiefstes Bayrisch...

    einklappen einklappen
  • Eve Jonas am 04.07.2011 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen

    dazu gibts nur eines zu sagen; schafft endlich die Billag ab!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denis the Menace am 04.07.2011 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sendepause?

    Vielleicht wäre es an der Zeit wieder eine sogenannte Sendepause einzuführen, wenn den Sendern nichts besseres mehr einfällt oder dann einfach nur Musikclips;-)

  • Eve Jonas am 04.07.2011 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen

    dazu gibts nur eines zu sagen; schafft endlich die Billag ab!

  • Markus Knechtli am 04.07.2011 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schaut die Sendung doch im Deutschen TV

    Weshalb soll ich mir eine (vermutlich schlechte) Kopie anschauen, wenn man das Original im deutschen TV schauen kann. Es muss ja nicht alles von SF geklont werden. SF könnte ja wieder einmal etwas eigenes bringen.

    • Van von Rhine am 08.07.2011 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Ist auch bei den Deutschen schlecht

      Das Originalformat stammt von der BBC. Ob die Sendung dort gut war, kann ich nicht sagen. Aber die deutsche Version ist (meiner Ansicht) nach ganz sicher eine schlechte Kopie. Vermutlich waren die Lizenzrechte gerade billig zu haben. Beim ZDF wird das Geld lieber für teure Scientologen, die bei Sommer Wetten, dass... auftretten, verschleudert!!!

    einklappen einklappen
  • Thomas am 04.07.2011 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    ausland?

    warum ins ausland dafür? können die das nicht im leutschenbach? warum gibt es überhaupt noch ein SF

    • Ulrich am 04.07.2011 17:28 Report Diesen Beitrag melden

      Publikums-Zeangsrekrutierung?

      Ich frage mich, wie oft sie in Köln den Saal voll kriegen. Die Leute werden sich nach 2 - 3 Sendungen lieber was anderes zu Gemüte führen. Und dann. Wird das SF "Zwangsrekrutierungen" für das Publikum in Köln durchführen?

    • Lolas am 04.07.2011 19:52 Report Diesen Beitrag melden

      Damit

      wir die Billag bezahlen dürfen!!!

    • Der da drüben am 04.07.2011 21:07 Report Diesen Beitrag melden

      Sparen

      Der Grund dafür ist, dass das SF nicht für 6 Shows ein eigenes Studio bauen möchte... Falls die Sendung regelmässig gesendet wird würde der Drehort wohl wieder in die Schweiz verlegt.

    • Stefan Franck am 05.07.2011 08:12 Report Diesen Beitrag melden

      Ja was denn nun?

      Erst motzt ihr über die Billag und wenn das SF dann Gebühren spart, motzt ihr auch.

    einklappen einklappen
  • Martin Egger am 04.07.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Billaggeld ins Ausland - super!

    Wie war das nochmal? Da sollen wir um die einheimische Wirtschaft zu stützen und damit niemand arbeitslos wird in der Schweiz einkaufen und das Schweizer Fernsehen, das über Zwangssteuerng genannt Billaggebühren von praktisch jedem Schweizer finanziert werden muss, geht ins Ausland, weil es billiger ist. Also mehr veräppeln oder dar ich jetzt verarschen sagen, kann man die Schweizer nicht!