Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Verlassen

28. Februar 2018 11:23; Akt: 05.03.2018 14:04 Print

Antwerpens Börse zerfällt zur Ruine

Die Börse in Antwerpen war 487 Jahre in Betrieb. Seit sie 1997 geschlossen wurde, zerfällt das majestätische Gebäude.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer an verlassene und zerfallene Gebäude denkt, der stellt sich normalerweise Schlösser und Burgen irgendwo weit abgelegen vor. An ein Gebäude mitten in einer Stadt wie Antwerpen denkt man dabei eher nicht. Und doch: Die Börse Antwerpen, die Chambre de Commerce (CDC), steht seit mehr als zwanzig Jahren leer.

487 Jahre als Handelszentrum

Erbaut wurde die CDC bereits 1531. In ihrer 487-jährigen Geschichte brannte das Gebäude zweimal nieder und wurde wieder aufgebaut – einmal 1583 und einmal 1853. Fast 500 Jahre lang war das gotische Gebäude das Zentrum des Handels, bis es 1997 geschlossen wurde.

Das Haus gehört mittlerweile der Marriott-Hotel-Gruppe, die mit der Renovation begonnen hat – aus der Börse soll künftig ein Luxushotel werden.

Traumhaus für Fotografen

In den zwanzig Jahren, in denen die Börse verlassen war, haben viele Fotografen das Haus besucht und Fotos des Verfalls gemacht, darunter auch der Holländer Jan Stel, der sogar ein Buch über verfallene Gebäude herausgebracht hat. Er verbrachte mehrere Tage in dem 18'000 Quadratmeter grossen Haus und dokumentierte den Niedergang des einst wichtigsten Handelszentrums.

«Es war magisch! Egal zu welcher Tageszeit, jedes Licht verzaubert dieses wunderschöne Gebäude auf eine andere Art. Ich war – abgesehen von ein paar Tauben – auch völlig allein dort. Das ist wirklich ein Ort, an dem ein Mensch Frieden finden, meditieren kann. Ich hoffe sehr, dass die wunderbare Schönheit dieses Gebäudes bei der Renovation erhalten bleibt», sagt Jan Stel.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Vogel am 28.02.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kommts?

    Warum wurde die Börse geschlossen? Wie kommt es, dass man ein solches Gebäude an einer solchen Lage einfach 20 Jahre lang leerstehen lässt?

    einklappen einklappen
  • Guy Fawkes am 28.02.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Eine Schande, ein so traditionsreiches Gebäude einfach dem Verfall zu überlassen.

  • Darion am 28.02.2018 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Den Reichen gehörts

    Und wieder wandert es in die Luxusbranche und nur Menschen mit enorm viel Kohle können es noch bestaunen. Darin ein Wochenmarkt, eine Galkerie oder ein "Garten-Park" einzurichten wäre wohl weniger lukrativ gewesen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maximilian am 28.02.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Edles Gebäude

    2000 x anmutiger als die heutigen Betonbauten ohne Schönheit!

  • Trulla am 28.02.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Einstmals/ Heute

    Haben die da drüben keinen Denkmalschutz? Keinen Heimatschutz und keine Dorf/Stadtbildkommisson? Unglaublich das sowas mitten in der Statt vorsichhin gammelt.

    • anonym am 01.03.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      habe ich mir auch gedacht

      ich würde sofort einziehen. gleich alles selber machen oder in zusammenarbeit mit dem besitzer. (behörden selbstverständlich mit einbezogen; ein wohnhaus daraus machen) ... die vorurteile sind mir egal, mir gefällts.

    einklappen einklappen
  • Chris am 28.02.2018 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Millionen Arbeitslose, Arbeit die rumliegt und trotzdem geht nichts. Solche Gebäude sind nur die sichtbare Spitze. Das Phänomen braucht einen Namen.

    • M. Oney am 28.02.2018 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Chris

      Das Phänomen hat einen Namen. Geldgier.

    einklappen einklappen
  • Berner am 28.02.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Was jetzt?

    Also eine Ruine sieht für mich anders aus, davon ist dieses Gebäude noch weit entfernt. Und was stimmt jetzt, zerfällt es zur Ruine oder wird es renoviert? Also beides zusammen geht nicht...

  • Van der Stronzen am 28.02.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    EU interessiert das nicht

    An Belgien sieht man was die EU für tollen Fortschritt bringt!

    • Eidgenosse am 28.02.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      Hauptsache gegen EU?

      Warum sollte sich die EU beim Erhalt von einzelnen Gebäuden einmischen? Das ist Aufgabe der Stadt Antwerpen od. allenfalls noch des Staates Belgien und geht die EU einen Deut an.

    • Ostseeanrainer am 28.02.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Das

      liegt nicht an der EU,sondern an den Belgiern selber.Belgien ist sprachgeteilt (Niederländisch,Französisch und Deutsch).Die reichere Provinz Flandern besteht auf den Machtanspruch,was die ärmere Provinz Wallonien nicht akzeptiert.Daraus entsteht der ewige Zwist.Das ist ein sehr schönes Beispiel,dass sich die EU eben nicht überall einmischt.

    einklappen einklappen