Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Kola Aluko

03. Juli 2018 22:42; Akt: 03.07.2018 22:42 Print

Tessiner Villa eines Öl-Magnaten beschlagnahmt

Der umstrittene nigerianische Geschäftsmann Kola Aluko besass eine Villa im Tessin. Dort gewesen ist er nie, jetzt wurde sie beschlagnahmt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Tor der Villa in Montagnola im Tessin gibt es einen überquellenden Briefkasten, im Inneren einen überwucherten Garten. Die Villa, die nun beschlagnahmt wurde, gehörte einst Kola Aluko, einem umstrittenen nigerianischen Geschäftsmann. Aluko dürfte das egal sein – er war laut Nachbarn noch nie dort.

Auf der Flucht vor der Justiz

Aluko ist derzeit auf der Flucht vor den Behörden diverser Länder. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, die damalige nigerianische Öl-Ministerin bestochen und so einen Deal ausgehandelt zu haben, der für Nigeria sehr unvorteilhaft war.

2016 wurden diverse seiner Konten gesperrt, Aluko flüchtete auf seine Jacht Galactica. Seine 20-Millionen-Villa in Montagnola stand leer. Nun wurde auch diese Villa beschlagnahmt, sie wird bis zum Ende der Untersuchungen Sperrgebiet bleiben.

Angestellte nicht bezahlt

Die Bilder aus dem Inneren zeigen ein verlassenes Paradies: 13'000 Quadratmeter Grundstück mit grossem Garten, atemberaubende Aussicht auf die Umgebung, ein Hallenbad, zwei Nebengebäude und dreissig Zimmer. Laut den Nachbarn waren die Alukos aber kein einziges Mal im Tessin.

Sie hatten dort aber Angestellte: Ein Hausmädchen und zwei Fahrer legten vor einigen Monaten die Arbeit nieder und klagten wegen ausstehender Gehälter – auch sie wissen nicht, wo sich ihre ehemaligen Vorgesetzten befinden. Auch eine Tessiner Inneneinrichtungsfirma sagt, dass ihre Rechnungen nie bezahlt wurden.

Alukos Ehefrau soll angeblich noch in der Schweiz sein, sich aber zum Schutz vor Gläubigern in einem Hotel verstecken.

(mst)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gigi am 03.07.2018 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Wer hat dem Nigerianer diese Villa verkauft?

    einklappen einklappen
  • Klara Mörtel am 03.07.2018 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da stimmt was nicht

    Warum hat diese Villa drei Briefkästen.

    einklappen einklappen
  • jxo am 04.07.2018 01:15 Report Diesen Beitrag melden

    typisch ch

    ...schweizer machen alles, verkaufen alles für ein zwei fünfliber mehr. - klar, wenn man das gewusst hätte...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerry am 09.07.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Manipulation

    Es ist offensichtlich erkennbar, dass Briefe extra aus dem Briefkasten genommen und schön für die Aufnahmen des "Leserreporters" drapiert wurden. Die Post macht das nämlich nicht, die lassen Briefkästen nicht überquillen. Dies bedeutet deshalb einen schweren Gesetzesverstoss im Bereich des Hausfriedensbruch und Postgeheimnis.

  • VorZu am 04.07.2018 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Besetzen

    Wundert mich, dass solche unbewohnten Häuser nicht besetzt werden?

  • ironica am 04.07.2018 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht der?

    Der schuldet mir auch noch einen 20-Millionen-Erbbezug, den sonst keiner wollte. Ich habe immer noch seine E-Mails.

  • Mieterin am 04.07.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm....

    Die Bilder sind von einem Leser-Reporter? Hat sich da jemand unbefugt Zutritt auf das Grundstück verschafft? Aber eine hübsche Villa mit toller Aussicht. Hätte ich auch mal gern, auch wenn's völlig unrealistisch ist.

  • Rince am 04.07.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    wo ist der Vertrag...

    Ich nehm das Teil, würde auch gut dazu schauen....