Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Frühlingsputz 2018

13. April 2018 10:03; Akt: 13.04.2018 10:03 Print

Männer machen gern in Gesellschaft sauber

Der Frühlingsputz steht an. Die Studie einer Schweizer Traditionsmarke enthüllt erstaunliche Fakten zu den hiesigen Putzgewohnheiten.

Bildstrecke im Grossformat »
Für die meisten steht er alle Jahre wieder an: der Frühlingsputz. Ob er so viel Spass macht, wie dieses Bild suggeriert, sei dahingestellt. Fakten zum Putzverhalten liefert jedoch ein Schweizer Unternehmen für Reinigungsmittel. 800 Menschen wurden befragt und es zeigen sich dramatische Unterschiede zwischen Mann und Frau, aber auch zwischen Schweizern und dem angrenzenden Ausland. So konstatiert die Durgol-Studie 2018, dass 79 Prozent der Schweizer dieses Jahr einen Frühlingsputz planen. 62 Prozent der Frauen werden den Putzlappen allein schwingen, 71 Prozent der Männer tun das lieber in Gesellschaft. Bei der Putzunterhaltung zeigt sich der Schweizer bieder. In Deutschland und Österreich lassen 63 Prozent die Stereoanlage zum Putzen krachen, in der Schweiz nur knapp die Hälfte der Befragten. Laut Studie schrubben Schweizer, weil sie etwas Gutes für ihren Körper tun wollen. Schweizer geben am meisten für Putzmittel aus. 46 Prozent geben an, dass sie zwischen 21 bis 503 Franken für Sprays, Seifen und Konsorte ausgeben. So viel gibt nur jeder vierte Deutsche und nur jeder dritte Österreicher aus. Laut dem Bundesamt für Statistik haben Herr und Frau Schweizer im Jahr 2016 insgesamt 1,2 Milliarden Stunden geputzt. Laut der Durgol Studie putzen Schweizer aber eher ungeplant und nach Lust und Laune. Einen fixen Putztag haben die wenigsten. Im Nachbarlandsvergleich fällt auf: Die Deutschen sind die fleissigsten Frühlings-Schrubber, gefolgt von den Schweizern, auf dem dritten Platz landen die Österreicher. Dafür tragen die Schweizer beim Putzen auch der Umwelt Sorge, während in Deutschland eher der Preis zählt. Die Studie stellt zum Schluss fest, dass 61 Prozent der befragten Schweizer mit Entkalker putzen. In Deutschland greift man eher noch zu Hausmitteln wie Essig oder Zitronensäure.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu den beliebten Vorsätzen oder den wiederkehrenden Traditionen im Frühling gehört ein gründlicher Frühlingsputz. Spätestens wenn die Sonne wieder gleissend durch die Fenster der eigenen vier Wände scheint, offenbaren sich die schmutzigen Spuren des langen Winters. Schlieren, Staubfetzen, Flecken auf dem Parkett oder dem Teppich. Nicht schön.

Umfrage
Machen Sie dieses Jahr einen Frühlingsputz?

Pünktlich zum grossen Reinemachen haben die Produzenten des Schweizer Entkalkungsmittels Durgol eine umfassende Studie zum Thema Frühlingsputz in Auftrag gegeben und 800 Menschen zu ihren alljährlichen Putzgewohnheiten befragt. Besonders spannend: Schweizer Männer putzen nicht gern alleine, 71 Prozent geben an, dass sie sich einen Putz-Buddy wünschen. Die befragten Frauen hingegen brauchen keine Unterstützung und schrubben lieber im Alleingang.

Schweizer lassen sich das Putzen etwas kosten

Der Blick über die Grenze zeigt auch, dass Schweizer ein bisschen anders ticken als ihre deutschsprachigen Nachbarn. Das offenbart sich schon beim Putzmittelarsenal, bei dem die Schweizer aus dem Vollen schöpfen: Wir verwenden vier bis sechs Putzprodukte mehr als die Deutschen (39 Prozent) und als die Österreicher (40 Prozent). Auch gibt man hierzulande mehr Geld für den Frühlingsputz aus: 46 Prozent der Schweizer budgetierten jährlich zwischen 21 und 503 Franken – nur für Reinigungsmittel.

Beim Putz-Unterhaltungsprogramm zeigt sich dann des Schweizers Zurückhaltung. Während in Deutschland und Österreich 63 Prozent der Frühlingsputzer Sound aufdrehen, hört nur knapp die Hälfte der Schweizer Musik zum Putzen. Aber wie pusht sich der Schweizer zum Hochleistungsputz? Die Durgol-Studie hat die Antwort: «Sie motivieren sich lieber mit der sportlichen Komponente des Grossputzes und rufen sich ins Gedächtnis, dass sie mit dem Saubermachen etwas Gutes für ihren Körper tun.»

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt am 13.04.2018 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Männer machen überhaupt nicht gerne sauber.

  • Sandra Müller am 13.04.2018 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Frühjahrsputz in Raten u.s.w.

    Ich mache immer noch einen "Frühjahrsputz" aber auf das Jahr verteilt und immer in derselben Reihenfolge Und gerne mit Musik und möglichst wenig Chemie sondern mit Seife, Essig und Backpulver Und für die oberen Schrankteile hole ich mir nun Hilfe Viel Spass

  • Ulrich am 13.04.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    Männer putzen überhaupt nicht gerne.

Die neusten Leser-Kommentare

  • I_AM_VAMPIRE am 14.04.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AHA

    Ich putze in meiner Wohnug alleine! Auch alles in meinem Garten. Ok, ich bin auch schwul, deshalb putze ich wahrscheinlich gerne!

  • Fridolin am 14.04.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, aber...

    ...wer macht denn heutzutags noch Frühlingsputz?!

  • Kurt am 13.04.2018 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Männer machen überhaupt nicht gerne sauber.

  • patrick h. am 13.04.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Männerputz

    Viel Chemie, alleine, ohne Musik, nackt, in Portionen (ein Raum pro Tag). Ja das trifft mein Putzverhalten in etwa.

  • Ulrich am 13.04.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    Männer putzen überhaupt nicht gerne.