Citroën

12. Juni 2017 17:00; Akt: 12.06.2017 17:00 Print

Ein Picasso für die Pampa

Als C3 Aircross zieht Citroën seinen kleinen Lebenskünstler durch den Dreck. 

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der nächste, bitte! Auch Citroën wendet sich so langsam von der bemannten Raumfahrt ab und entdeckt die Liebe zum Abenteuer. So, wie es Peugeot mit 3008 und 5008 und Renault mit dem Scénic gemacht haben, schickt die Marke mit dem Doppelwinkel deshalb nun in der Klasse darunter den C3 Picasso in die Pampa. Wenn der Nachfolger des kleinen Lebenskünstlers bald in den Handel kommt, wird daraus deshalb ein kleiner Geländewagen im Stil von Renault Captur oder Mazda CX-3.
 
Dabei haben die Designer den C3 Aircross zwar tatsächlich für Unterholz und Buckelpiste gewappnet. Nicht umsonst steht der Wagen auf seinen bis zu 17 Zoll grossen Rädern zwei Zentimeter höher als der konventionelle C3, trägt wuchtige Plastikschilder an Front und Heck und dicke Schutzkanten um die Radhäuser. Doch wichtiger als der Matsch war den Kreativen die Mode. Wie sonst nur bei Mini Countryman oder Fiat 500X gibt es deshalb neben dem verspielten Design mit dem abgerundeten Quadrat als immer wiederkehrendem Stilelement unzählige Farbvarianten und Dekorelemente, aus denen sich bald 90 Kombinationen ergeben. Und da sind die fünf verschiedenen Themenwelten für den Innenraum noch gar nicht mitgerechnet. Ein Hauch der Kreativität eines Picasso haben die Franzosen so doch noch gerettet. 
 
Aussen fürs Grobe, innen fürs Praktische

Während das neue Modell aussen auf Pampa macht, bleibt es innen ein praktischer Pampers-Bomber. Auf 4,15 Metern Länge wollen die Franzosen deshalb mehr Platz bieten als die Konkurrenz und nicht weniger variabel sein als mit dem Vorgänger. Deshalb gibt es einen mit 2,40 Metern relativ grossen Radstand und vor allem eine geteilte Rückbank, deren beide Elemente man getrennt um bis zu 15 Zentimeter verschieben kann. So findet man einen individuellen Kompromiss zwischen Kniefreiheit und Kofferraumvolumen und kann das Gepäckabteil schrittweise von mindestens 410 auf maximal 1289 Liter vergrössern. Und für den Kleinkram gibt es zahlreiche Ablagen – vom Handschuhfach, in das auch 1,5 Liter-Flaschen passen bis zum Becherhalter im umklappbaren Mittelteil der Rücklehne. 
 
Dazu legen die Franzosen auch bei der Ausstattung nach und versprechen ein Dutzend Helfer, die das Leben an Bord leichter, sicherer und vor allem entspannter machen sollen – vom grossen Panorama-Dach über das Head-up-Display bis hin zu Assistenzsystemen wie dem Abstandsregeltempomat oder der Verkehrszeichenerkennung. Selbst an Pausen erinnert einen der neue Aircross, wenn man zwei Stunden ohne Unterbrechung über 70 Sachen gefahren ist. 
 
Keine Neuheiten bei den Motoren, kein Allrad für den Aircross

So unkonventionell der der Auftritt des Kleinwagens fürs Grobe, so vertraut ist sein Antrieb. Denn unter der Haube stecken die Drei- und Vierzylinder, die man schon vom C3 kennt. Bei den Benzinern sind das zunächst drei Motoren von 82 bis 130 PS und bei den Dieseln zwei Triebwerke mit 100 oder 120 PS. Wie so viele kleine Crossover muss auch der C3 Aircross beim Thema Allrad passen, trägt seiner neuen Bestimmung aber immerhin mit der Traktionselektronik GripControl Rechnung, die ihn abseits der Strasse etwas weiter bringen soll.
 
Für die Marke ist der C3 Aircross ein neues Konzept, für den Markt dagegen fast schon ein alter Bekannter. Denn auch wenn es kein gemeinsames Blechteil gibt und Citroen den kleinen Kraxler geschickt individualisiert hat, steckt unter dem Piccasso für die Pampa die Plattform des Opel Crossland-X. Aber das bleibt ja in der Familie. 

(Lab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • VW Housi am 12.06.2017 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelwinkel?

    Die Marke hat keinen Doppelwinkel. Das Citroën Logo ist einer Erfindung vom Firmengründer André Citroën zu verdanken: Der Pfeilverzahnung bei Zahnrädern.

    einklappen einklappen
  • Ronny C. am 12.06.2017 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die Marke hat sich entwickelt

    Pfiffige Kleinwagen, die sich von dem Einheitsbrei abheben, dazu ein C5 Aircross mit bis 300 PS, die DS-Reihe mit dem wirklich gelungenen DS5 und DS7. Ja, die Marke hat sich gemacht und ist unverwechselbar. Schön wäre, wenn mal wieder ein Franzose in der Premiumklasse mitspielen würde. Premiumhersteller eilen von Rekordumsatz zu Rekordumsatz, Massenhersteller haben massive Probleme. Also kann der Ansatz nicht falsch sein. Ein DS9 oder so wäre doch was ? Die Chinesen kaufen solche Wagen und für die europäische Wirtschaft wäre das gut.

  • marko 32 am 12.06.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Ein schöner Auto

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ronndystopulos am 22.06.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Magenumkehr

    Seit Nosferatu hat die Welt nichts hässlicheres mehr gesehen. Und dann noch diese auf die Türen aufgeklebten Luftmatrazen. Wenigstens wird der nie geklaut.

  • CH-Er am 14.06.2017 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Allradantrieb

    Diese Radwarze kommt ohne Allradantrieb daher. Ein Blech gewordener Offroadwitz.

  • Hr Schmidt am 14.06.2017 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön, dass es wieder gelingt

    Citroën war schon immer bekannt dafür, dass die Autos anders waren. Die Blechqualität ließ leider oft zu Wünschen übrig. Aber die Formen waren stets sehr einzigartig. Man denke an den Ami 6&8, den legendären DS aber auch den GS mit den schrägen Ecken. Dazu kam die pneumatische Federung, ein Paradebeispiel für Individualismus. Danach kam der hässliche BX und dann der Einheitsbrei mit Xsara, Xantia etc. Ich freue mich, dass es nun wieder glückt, individuellere Autos zu bauen. Mir gefällt der C4 Cactus. Und falls mein Nächster nicht ein Oldtimer wird, schnapp ich mir so einen.

  • emf949 am 14.06.2017 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Citroën c3 oder IKEA Couch?

    Beide komfortabel aber doch lieber IKEA : kein Gefahr mit IKEA Couchbett im Stau zu stecken.

  • Perez G. am 14.06.2017 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Hübsch, aber ......

    Jetzt muss Citroen nur noch lernen wie man Autos baut, in dennen auch Grossgewachsene Platz finden. Für mich mit meinen 192cm waren alle Citroen die ich in letzter Zeit probiert habe (DS5, Cactus,...) absolut unmöglich - mit fast weinendem Gesichtsausdruck des Verkäufers.