Kia Stinger GT

15. Januar 2018 05:00; Akt: 14.01.2018 21:20 Print

Sticht nicht nur ins Auge

von Nina Vetterli - Der Name Stinger lässt wenig Interpretationsspielraum zu: Mit dieser Sportlimousine will Kia das Premium-Establishment piesacken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur ein kleiner Piekser? Tut gar nicht weh, juckt höchstens ein bisschen? Hätten sie in Stuttgart, München und Ingolstadt wohl gerne. Mit einem Moskito hat der Kia Stinger aber nichts gemein. Stolze 4,8 Meter Länge weisen ihn als ausgewachsenen Prädator im Segment der Gran Turismos aus. Bestechend ist allein schon das Design mit der markanten Front, den akzentuierten Flanken und zwei Doppel-Endrohren am muskulösen Heck. Hinzu kommen reichlich Platz und Komfort im Innenraum, ein tadelloses Infotainment sowie eine umfassende Serienausstattung mit elektronisch verstellbaren Dämpfern, Head-up-Display, Lenkradbeheizung und zig Assistenzsystemen. Und wenn die Sportlimousine dann erst zur Kurvenhatz angestachelt wird: Aua!

Hält sich der 370 PS starke 3,3-Liter-V6 bei gemütlicher Fahrt akustisch im Hintergrund, dreht er im Sportmodus ordentlich auf. Die 8-Gang-Automatik lädt die Gänge durch, das Allradsystem mit Torque Vectoring verteilt 510 Newtonmeter gekonnt auf alle vier Räder, die Brembo-Beisser packen fest zu und das Gift des Stinger – oder ist es eine Droge? – verteilt sich im ganzen Körper.

Kia kann auch emotional und sexy

Bei allem Respekt vor dem, was Ex-BMW-Mann Albert Biermann für die Südkoreaner auf der Nürburgring-Nordschleife entwickelt hat, gibt es allerdings auch stichhaltige Argumente gegen einen durchschlagenden Erfolg. 59'200 Franken inklusive sieben Jahre Garantie sind im Konkurrenzumfeld extrem wenig – und doch recht viel für eine Marke, die (noch) kein Prestige hat. Siehe japanische und amerikanische Mitbewerber: Die beissen sich an der imagebedachten europäischen Klientel schon seit Jahren die Zähne aus. Und streng genommen handelt es sich beim Stinger nicht um eine neuartige Spezies. Er ist allenfalls für die Marke eine Revolution.

Doch selbst wenn es stückzahlenmässig beim Moskito bleiben sollte: Gelohnt hat sich der Abstecher in die sportliche Premiumliga allemal. Der Stachel sitzt tief – und zwar mitten in den Herzen jener, die dachten, Kia könne nur vernünftig und solide statt emotional und sexy.


Kia Stinger GT – technische Daten
5-türige Mittelklasse-Limousine mit 5 Sitzen

Länge: 4830 mm
Breite: 1870 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 2905 mm
Kofferraumvolumen: 406-1114 Liter
Leergewicht: ab 1‘971 kg
Motor: 3,3-Liter-V6 mit 370 PS (272 kW) und 510 Nm
Getriebe: 8-Gang-Automatik (serienmässig), Allradantrieb (serienmässig)
Eher geil: Preis-Leistungsverhältnis
Eher doof: (noch) wenig Image der Marke
Preis: ab Fr. 59'200.–
Infos: Stinger auf www.kia.ch

Auto-Quartett: Der Kia Stinger im Vergleich

Kia Stinger GT
PS/Nm 370 / 510
0-100 in s/Vmax 4,9 / 270
l/100 km/CO2* 10,6 / 244
Preis in CHF ab 59 900.–

BMW 440i xDrive Gran Coupé
PS/Nm 326/450
0-100 in s/Vmax 5,0/ 250
l/100 km/CO2* 7,1–7,4/ 165–172
Preis in CHF ab 72 600.–

Audi S5 Sportback
PS/Nm 354 / 500
0-100 in s/Vmax 4,7 / 250 km/h
l/100 km/CO2* 7,5 / 170
Preis in CHF ab 84 500.–

Mercedes-AMG C43 4Matic
PS/Nm 367 / 520
0-100 in s/Vmax 4,7 / 250
l/100 km/CO2* 8,0 / 183
Preis in CHF ab 73 399.–

* Verbrauch-Mix l/100 km, CO2/km (Herstellerangaben)


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grübel am 15.01.2018 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mischling

    Irfgendwie eine Mischung aus BMW und Fisker Karma. Aber gut gemacht. Interessantes Auto.

  • Ronny C. am 15.01.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativen

    KIA (und Hyundai) sind keine Billigheimer, die irgendwelche Blechkisten anbieten, in den USA ist der Kia K500 mit seinem 5.0l-V8 erfolgreich im Premiumsegment unterwegs, die Luxus-Hyundais "Genesis" ebenfalls. Nur hier sind die Marken, dank der starken Propaganda, praktisch unbekannt oder werden nicht beachtet. Dabei ist die Garantie ab Werk immerhin 3.5 mal länger als bei deutschen Premium- (hüstel, hüstel) Produkten. Mehr als 2 Jahre gibt es nicht ohne happigen Aufpreis und die wissen warum (ölsaufende Motoren, hunderttausende defekter DGS, usw). Es gibt Alternativen, nutzen wir diese.

    einklappen einklappen
  • Maurice am 15.01.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Spannendes Auto. Das Design, asiatisch, aber gefällt mir. Nur das Logo... hier hätte Kia ein neues Logo einsetzen dürfen. Ein Logo das zum Premiumanspruch dieses Autos passt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 25.01.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hallelujah

    "Stinger" ist eine Abwehrrakete, eine Kriegswaffe! M. E. eine eher unglückliche Nahmenswahl. Der Nachfolger wir dann "Kalashnikov" oder so heissen. Hallelujah

  • The1&only am 19.01.2018 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Warum kann man nicht einfach mal ein Auto toll finden, ohne alle andern gleich zu haten? Ich find den Stinger ganz cool, bin alles andere als ein Markenfetischist. Trotzdem fahr ich im Moment grad X5 und A45, einfach, weil es gute Autos sind und sie meine Zwecke erfüllen. Der nächste ist dann vielleicht wieder ein Mitsubishi Evo (der 4.) und auch einen Ami schliess ich nicht aus.

  • Hellcat am 17.01.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Billige Kopie

    Nur ein billiger Abklatsch von einem Doge, wenn schon dann nur das Original.

  • Marc Bjorg am 17.01.2018 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autos zu fett

    1971kg wiegt der Stinger. Ein Dodge Challenger SRT liegt bei 2050kg als Hellcat um die 2150kg der ist aber echt noch einmal ne Nummer grösser. Unsere Autos werden zu fett. Egal welche Marke. Wir brauchen dringend mehr carbon in den PKW.

  • Klassiker am 16.01.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Konnte nicht widerstehen ...

    Im September darüber gelesen - interessant. Im November beim Händler gesehen - schönes Auto. Im Dezember gefahren - und bestellt! Im März kommt er - Freude herrscht!