Mercedes A-Klasse

04. Februar 2018 15:34; Akt: 04.02.2018 15:34 Print

«Noch nie so viel Luxus in einem Kompaktfahrzeug»

von Dieter Liechti - Am Freitag wurde die neue A-Klasse enthüllt. Der neue Mercedes-Benz-Schweiz-Chef beantwortet acht Fragen zum kompakten Neuling.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marc Langenbrinck, wie wichtig ist die A-Klasse für Mercedes-Benz in der Schweiz?
Die A-Klasse hat 2012 eine komplett neue Ära eingeläutet. Die Neuinterpretation des Kompaktfahrzeugs war für Mercedes-Benz ein mutiger Schritt und so progressiv, dass sie alle überrascht hat. Als einer unserer Bestseller im Schweizer Markt hat die A-Klasse wesentlich zur Markenverjüngung und zu unserem Wachstum beigetragen.

Was heisst das in Zahlen?
Der Altersschnitt bei unserer Kundschaft hat sich innerhalb einer Dekade um über 10 Jahre verjüngt. Seit 2011 haben wir den Absatz in der Schweiz um über 70 Prozent gesteigert und sind die Nummer 2 im Land. Dabei hat die A-Klasse ganz entscheidend mitgeholfen.

Die Optik wurde von Designchef Gorden Wagener nur dezent verändert. Hätten Sie da mehr erwartet?
Bereits der Vorgänger war in puncto Design ein Quantensprung und steht noch heute für eine moderne Formensprache. Die Neuauflage legt in Dynamik und Ästhetik noch eins drauf. Mit ihren grossen, ruhigen Flächen ist sie eine fast perfekte Umsetzung unserer Mercedes Designphilosophie – modern Luxury und sinnliche Klarheit.

Die wahre Revolution findet im Innenraum, im Cockpit statt. Wie gefällt Ihnen die neue digitale Welt persönlich?
An Ästhetik ist die A-Klasse in diesem Segment für mich, natürlich, unübertroffen. Und noch nie gab es so viele Luxusfeatures in einem Kompaktfahrzeug, das ist sonst ausschliesslich Oberklassefahrzeugen vorbehalten.

Woran denken Sie dabei im Speziellen?
Zum Beispiel an die Massagesitze oder das hochauflösende Widescreen-Cockpit mit Touchscreen-Bedienung. Für mich als digital begeisterten Menschen sensationell, dass unser neustes Infotainment-System MBUX nicht nur normal gesprochene Sätze versteht, sondern auch lernfähig ist.

Was bedeutet «lernfähig»?
Dass sich die A-Klasse mit der Zeit selbst auf Dialekt einstellt und man nicht mehr diese umständlichen Menü-Satzbausteine benötigt.

Was sind die grossen Vorteile der neuen A-Klasse?
Das Fahrzeug ist grösser, bietet vor allem im Fond und unter dem Dach mehr Raumgefühl. Das neue User Interface Design macht die Bedienung des Systems noch intuitiver. Und die einzigartige, lernende Software macht die A-Klasse quasi zu meinem persönlichen Assistenten, sie geht auf meine Bedürfnisse und Gewohnheiten ein. Die Beziehung Mensch-Auto erreicht somit ein nächstes Level, das ist sehr individuell und fast schon emotional!

Zum Start Anfang Mai wird die A-Klasse mit Benzin- und Diesel-Motoren ausgerüstet. Wann kommt die EQ-Version?
Wir starten Anfang Mai mit dem A180d als Diesel und dem A200 als Benziner. Weitere Motorisierungen werden im Laufe des Jahres noch folgen. Auf die vollelektrische Version müssen sich die Elektrofans noch etwas gedulden, aber man darf sich optisch am Konzept EQA orientieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.C. am 04.02.2018 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Früher kam der TCS...

    heute der Programmierer. ;-)

    einklappen einklappen
  • THINK am 04.02.2018 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser sich auf alte Tugenden besinnen

    Langlebigkeit und Zuverlässigkeit anbieten .Immer mehr Elektronik verbauen führt zum Gegenteil. Da ist das Ablaufdatum schon rein Designed. Möglicherweise ist es besser sich ein älteres Auto zuzulegen . Der ganze Tools im Auto sind nur solange toll bis diese kaputt gehen und teuer ersetzt werden müssen. Wie teuer wird wohl das Touchpanel ? Die meisten wollen nur zuverlässig und möglichst günstig von A nach B kommen .

    einklappen einklappen
  • Bud am 04.02.2018 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umdenken schwer gemacht

    alle Jahre wieder ,aber Fortschritt ist es keiner.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mik am 08.02.2018 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxus Merc

    Man bekommt wenig für sein Geld

  • The1&only am 06.02.2018 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A45

    Fahre unter anderem auch einen A45. Grundsätzlich ein gelungenes, spassiges und qualitativ hochwertiges Auto, das aber sicher nicht perfekt ist. Ich hoffe schwer, der Neue wird in alle Richtungen übersichtlicher. Weiter muss, und das sehe ich vor allem im Vergleich zu meinem X5, ganz klar die Menuführung im Infotainment verbessert und intuitiver gestaltet werden. Das wird zwar im Interview erwähnt, aber so richtig dran glauben kann ich da noch nicht...

  • Fritz am 05.02.2018 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Müssen solche Gefälligkeits-Interviews nicht als Werbung deklariert werden? Geradezu ekelhaft wie andienend hier die Stichworte für die Katalogsätze geliefert werden.

    • Querlenker am 05.02.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Fritz

      Beinahe noch peinlicher ist es im Kommentarbereich zu sehen, wie die zuständige PR-Agentur "ganz unauffällig" die Botschaft "Frauen stehen total auf dieses Auto!" verbreitet :D

    einklappen einklappen
  • sc am 05.02.2018 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine guten motoren

    1.3 ist für mich kein Luxus!

    • R. Frischleber am 05.02.2018 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      nicht alles was gross ist, ist gut

      @sc Ach wissen Sie. Der Hubraum eines Motors sagt wenig über die Qualitäten. Es ist so ähnlich wie beim Mann. Da kommts nicht drauf an wie gross sondern wie gut!!

    • F anatic am 05.02.2018 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      @R. Frischleber

      Ja und nein. Wenn ich mich daran erinnere, wie die kleinen Motoren fast abgestorben sind, als man nur schon 120-130 km/h im höchsten Gang fuhr, weil die Kraft dazu einfach fehlte, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass ein 1.3 Liter Motörchen Luxus ist. Die Geräuscheentwicklung im Innenraum wird wahrscheinlich durch automatisches Lauterstellen des Radios überdeckt, aber von Aussen hört man es noch gut - passiert sehr oft. Kleine Motoren für die Stadt sind in Ordnung, für längere Autobahnfahrten aber gänzlich ungeeignet - verbrauchen auf der Autobahn übrigends auch mehr als grössere ;-)

    • Querlenker am 05.02.2018 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      @F anatic

      Jein. Damals in den 80er-90er war das schon so, ein 1.6lt-Vierzylinder musste sehr hoch gedreht werden damit er die nötige Leistung um 130km/h zu erreichen geliefert hat. Heute kann mit intelligenter Ventilsteuerung und variablen Zündzeiten viel mehr Leistung pro Hubraum geholt werden und der Turbo hilft natürlich auch enorm. Daher muss nicht mehr so kurz übersetzt werden, was Verbrauch und Lärmentwicklung enorm reduziert. Das gleich gilt aber natürlich auch für moderne Motoren mit grossem Hubraum, die sind ebenfalls sparsamer und leiser - zumindest wenns gewünscht wird :)

    • F anatic am 05.02.2018 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Querlenker

      Sorry, dann bist anscheinend noch kein neueres Auto mit kleinem Turbo-Motor gefahren. Hatte kurzzeitig keinen Skoda Fabia mit 1.4 TSI/TFSI. Bei 130 km/h dachte ich, der Motor fliegt mich gleich um die Ohren.. Hast du mal gesehen, wieviel Drehzahl die heutigen Autos bei 50 km/h haben im 4. Gang? Die sind so kurz übersetzt, dass du bereits über 2000 u/min bist. Aber wahrscheinlich bist du lediglich kleine Diesel-Motoren gefahren, kann das sein? Da stimmt nämlich die Aussage.

    einklappen einklappen
  • Driver am 05.02.2018 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alternativen

    Die Asiaten Desigen mittlerweile die schöneren Auto als die Deutschen. Auch von der Qualität stehe sie in nichts nach, siehe Kia Stinger! Soviel Geld würde ich nie für eine A-Klasse ausgeben...

    • Peter am 05.02.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Naja ich sass im Kia Stinger, weiss nicht wie hoch deine Ansprüche an Qualität sind aber da ist doch überall reichlich Hartplastik verbaut und die Haptik ist auch nicht gerade det Hit. Über Optik à la Honda Civic lässt sich streiten.

    • Dani am 05.02.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Driver

      KIA / Hyundai haben deutsches Design... Peter Schreyer ist dafür verantwortlich, der war vorher bei VW und Audi

    • Herbi am 05.02.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      Dani, wenn das simmt

      dann weiss ich warum Driver gerade diese Asiaten gefallen.

    • Allyn am 05.02.2018 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      Sorry aber die tun hier gerade so als wäre in der A-Klasse nur goldverziertes Wurzelholz und feinstes Nappaleder verbaut

    einklappen einklappen