Porsche

24. Oktober 2017 10:30; Akt: 24.10.2017 08:42 Print

«T»-Variante des 911er – der Carrera für Puristen

Back to the roots: Porsche erinnert sich an seine frühen Erfolge und wirft Ballast ab. Der 911 Carrera T ist der günstigste der Puristen-Porsches.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem 911 Carrera T belebt Porsche das puristische Konzept des 911 T von 1968 neu: weniger Gewicht, kürzer übersetztes, manuelles Getriebe und Heckantrieb mit einer mechanischen Hinterachsquersperre, die für bessere Performance und noch intensiveren Fahrspass steht. Dazu wurden die Heckscheibe und die beiden Fondseitenscheiben aus Leichtbauglas gefertigt, die Türen werden von innen mit Schlaufen geöffnet. Auf die optionale Rücksitzbank wird verzichtet, ebenso wahlweise auf das Porsche Communication Management (PCM). Das Ergebnis: Der Zweisitzer ist mit 1425 Kilogramm Leergewicht 20 Kilogramm leichter als ein vergleichbar ausgestatteter 911 Carrera.

In 4,5 Sekunden auf Tempo 100

Der 911 Carrera T – «T» steht bei den Stuttgartern für Touring – leistet 370 PS und spurtet manuell geschaltet in 4,5 Sekunden auf Tempo 100. Mit dem optionalen PDK-Doppelkupplungsgetriebe geht es noch 0,3 Sekunden schneller. Zudem verfügt der T über Ausstattungsmerkmale, die es für den 911 Carrera nicht gibt: Zum Beispiel das serienmässige PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung, das gewichtsoptimierte Sport Chrono-Paket, der verkürzte Schalthebel mit rotem Schaltschema oder die Stoffmittelbahnen in Sport-Tex. Auch die optionale Hinterachslenkung bleibt dem T-Modell vorbehalten.

Ab 129'600 Franken

Ansonsten unterscheidet sich der T auch optisch vom normalen Modell: Vorne findet sich eine aerodynamisch angepasste Bugspoilerlippe, die Aussenspiegel sind in graumetallic lackiert. Seitlich findet sich ein «911 Carrera T»-Schriftzug und der Renner steht auf 20 Zoll-Carrera-S-Felgen in Titangrau. Innen lassen sich neben verschiedenen Kontrastfarben und einem 911-Schriftzug auf den Kopfstützen, optional auch Vollschalensitze bestellen. Das knopflose Porsche GT-Sportlenkrad ist beim Carrera T serienmässig verbaut.

Der Spass hat seinen Preis: Unter 129'600 Franken läuft auch beim günstigsten Puristen-911er nichts.

(lab/pd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Point Man am 24.10.2017 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einer von Vielen

    4,5 s von 0-100 ist Top mit nur 370 Ps und noch Handgeschaltet das ist Fahrspass Pur. Das Design sieht Genau gleich aus wie bei tausend anderer 911 etwas weniger Interessant. Ehrlich gesagt könnte ich ein 2012 Modell nicht von einem 2017 Unterscheiden.

    einklappen einklappen
  • daniel düüsentrieb am 24.10.2017 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sieht verdächtig nach werbung aus

    bekommt ihr geld für diese viele porsche werbung ? gäbe noch zig andere bessere hersteller wie wärs mal mit berichten über autos aus japan korea oder amerika vielleicht auch mal über solche die es hier nicht offiziell gibt

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Point Man am 24.10.2017 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einer von Vielen

    4,5 s von 0-100 ist Top mit nur 370 Ps und noch Handgeschaltet das ist Fahrspass Pur. Das Design sieht Genau gleich aus wie bei tausend anderer 911 etwas weniger Interessant. Ehrlich gesagt könnte ich ein 2012 Modell nicht von einem 2017 Unterscheiden.

    • Maci am 25.10.2017 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      BMW 140

      bmw 140x macht die 0-100 in 4.4 mit 340 PS ;) und kostet die hälfte

    • Point Man am 25.10.2017 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maci

      Ja aber mit Allrad und Automatik Getriebe ein kleiner Unterschied, und nach der ersten Kurve sieht es auch gleich anders aus. Wo bleibt da der Fahrspass??

    • Ädu am 25.10.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Point Man

      Wobei man die beiden Autos ja nicht wirklich vergleichen kann. Das fängt schon beim Preis und den Unterhaltskosten an. Der Porsche ist DER Spassmacher, der zu regelmässigen Abstechern auf die eine oder andere Rennstrecke einlädt. Der BMW ist mit seinem 4x4, dem vorhandenen Platz und dem gebotenen Komfort ein voll alltagstaugliches Fahrzeug, das trotz dieser Vorzüge auch überland oder auf einer Passstrasse immer noch ziemlich Spass macht. Ein jeder ist auf seinem Gebiet top! Ich denke nicht, dass es viele gibt, für die bei einem anstehenden Autokauf diese beiden Modelle in Frage kommen...

    einklappen einklappen
  • daniel düüsentrieb am 24.10.2017 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sieht verdächtig nach werbung aus

    bekommt ihr geld für diese viele porsche werbung ? gäbe noch zig andere bessere hersteller wie wärs mal mit berichten über autos aus japan korea oder amerika vielleicht auch mal über solche die es hier nicht offiziell gibt

    • Ädu am 25.10.2017 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @daniel düüsentrieb

      Ja, zum Beispiel Ssangyong, Hyundai, Daewoo und die zig anderen, die auch noch besser sind als Porsche... Klar, es wär interessant, mehr über Exoten zu lesen, aber hören Sie bitte auf mit "besser"!

    einklappen einklappen